home   english   sitemap   galerie   artclub   shop   language blog
musik literatur journalismus malerei
Dante Alighieri: Die Göttliche Komödie
Wörtliche Übersetzung von Anis Hamadeh (2021)
  << Voriger Canto Inferno 11 Nächster Canto >>   

If 1 - If 2 - If 3 - If 4 - If 5 - If 6 - If 7 - If 8 - If 9 - If 10 - If 11 - If 12 - If 13 - If 14 - If 15 - If 16 - If 17 - If 18 - If 19 - If 20 - If 21 - If 22 - If 23 - If 24 - If 25 - If 26 - If 27 - If 28 - If 29 - If 30 - If 31 - If 32 - If 33 - If 34 - Pg 1 - Pg 2 - Pg 3 - Pg 4 - Pg 5 - Pg 6 - Pg 7 - Pg 8 - Pg 9 - Pg 10 - Pg 11 - Pg 12 - Pg 13 - Pg 14 - Pg 15 - Pg 16 - Pg 17 - Pg 18 - Pg 19 - Pg 20 - Pg 21 - Pg 22 - Pg 23 - Pg 24 - Pg 25 - Pg 26 - Pg 27 - Pg 28 - Pg 29 - Pg 30 - Pg 31 - Pg 32 - Pg 33 - Pr 1 - Pr 2 - Pr 3 - Pr 4 - Pr 5 - Pr 6 - Pr 7 - Pr 8 - Pr 9 - Pr 10 - Pr 11 - Pr 12 - Pr 13 - Pr 14 - Pr 15 - Pr 16 - Pr 17 - Pr 18 - Pr 19 - Pr 20 - Pr 21 - Pr 22 - Pr 23 - Pr 24 - Pr 25 - Pr 26 - Pr 27 - Pr 28 - Pr 29 - Pr 30 - Pr 31 - Pr 32 - Pr 33

(1) In su l'estremità d'un'alta ripa
(2) che facevan gran pietre rotte in cerchio, 
(3) venimmo sopra più crudele stipa;
(4) e quivi, per l'orribile soperchio
(5) del puzzo che 'l profondo abisso gitta,
(6) ci raccostammo, in dietro, ad un coperchio
(7) d'un grand' avello, ov' io vidi una scritta
(8) che dicea: 'Anastasio papa guardo,
(9) lo qual trasse Fotin de la via dritta'.
(10) «Lo nostro scender conviene esser tardo,
(11) sì che s'ausi un poco in prima il senso
(12) al tristo fiato; e poi no i fia riguardo».
(13) Così 'l maestro; e io «Alcun compenso»,
(14) dissi lui, «trova che 'l tempo non passi  
(15) perduto». Ed elli: «Vedi ch'a ciò penso». 
(16) «Figliuol mio, dentro da cotesti sassi»,
(17) cominciò poi a dir, «son tre cerchietti
(18) di grado in grado, come que' che lassi.
(19) Tutti son pien di spirti maladetti;
(20) ma perché poi ti basti pur la vista,  
(21) intendi come e perché son costretti.
(22) D'ogne malizia, ch'odio in cielo acquista,
(23) ingiuria è 'l fine, ed ogne fin cotale  
(24) o con forza o con frode altrui contrista.
(25) Ma perché frode è de l'uom proprio male,  
(26) più spiace a Dio; e però stan di sotto
(27) li frodolenti, e più dolor li assale.
(28) Di vïolenti il primo cerchio è tutto;  
(29) ma perché si fa forza a tre persone,
(30) in tre gironi è distinto e costrutto. 
(31) A Dio, a sé, al prossimo si pòne
(32) far forza, dico in loro e in lor cose,  
(33) come udirai con aperta ragione.  
(34) Morte per forza e ferute dogliose
(35) nel prossimo si danno, e nel suo avere  
(36) ruine, incendi e tollette dannose;
(37) onde omicide e ciascun che mal fiere,  
(38) guastatori e predon, tutti tormenta
(39) lo giron primo per diverse schiere.
(40) Puote omo avere in sé man vïolenta  
(41) e ne' suoi beni; e però nel secondo
(42) giron convien che sanza pro si penta
(43) qualunque priva sé del vostro mondo,
(44) biscazza e fonde la sua facultade,  
(45) e piange là dov' esser de' giocondo.
(46) Puossi far forza ne la deïtade,  
(47) col cor negando e bestemmiando quella, 
(48) e spregiando natura e sua bontade;
(49) e però lo minor giron suggella
(50) del segno suo e Soddoma e Caorsa  
(51) e chi, spregiando Dio col cor, favella.  
(52) La frode, ond' ogne coscïenza è morsa,
(53) può l'omo usare in colui che 'n lui fida  
(54) e in quel che fidanza non imborsa.
(55) Questo modo di retro par ch'incida  
(56) pur lo vinco d'amor che fa natura;
(57) onde nel cerchio secondo s'annida
(58) ipocresia, lusinghe e chi affattura,
(59) falsità, ladroneccio e simonia,
(60) ruffian, baratti e simile lordura.
(61) Per l'altro modo quell' amor s'oblia
(62) che fa natura, e quel ch'è poi aggiunto,  
(63) di che la fede spezïal si cria;
(64) onde nel cerchio minore, ov' è 'l punto
(65) de l'universo in su che Dite siede,
(66) qualunque trade in etterno è consunto».
(67) E io: «Maestro, assai chiara procede
(68) la tua ragione, e assai ben distingue
(69) questo baràtro e 'l popol ch'e' possiede.
(70) Ma dimmi: quei de la palude pingue,
(71) che mena il vento, e che batte la pioggia,
(72) e che s'incontran con sì aspre lingue,
(73) perché non dentro da la città roggia
(74) sono ei puniti, se Dio li ha in ira?  
(75) e se non li ha, perché sono a tal foggia?».  
(76) Ed elli a me «Perché tanto delira»,
(77) disse, «lo 'ngegno tuo da quel che sòle?
(78) o ver la mente dove altrove mira?  
(79) Non ti rimembra di quelle parole
(80) con le quai la tua Etica pertratta
(81) le tre disposizion che 'l ciel non vole,
(82) incontenenza, malizia e la matta  
(83) bestialitade? e come incontenenza
(84) men Dio offende e men biasimo accatta?
(85) Se tu riguardi ben questa sentenza,
(86) e rechiti a la mente chi son quelli  
(87) che sù di fuor sostegnon penitenza,
(88) tu vedrai ben perché da questi felli
(89) sien dipartiti, e perché men crucciata
(90) la divina vendetta li martelli».
(91) «O sol che sani ogne vista turbata,
(92) tu mi contenti sì quando tu solvi,  
(93) che, non men che saver, dubbiar m'aggrata.
(94) Ancora in dietro un poco ti rivolvi»,  
(95) diss' io, «là dove di' ch'usura offende
(96) la divina bontade, e 'l groppo solvi».
(97) «Filosofia», mi disse, «a chi la 'ntende,
(98) nota, non pure in una sola parte,
(99) come natura lo suo corso prende  
(100) dal divino 'ntelletto e da sua arte;
(101) e se tu ben la tua Fisica note,
(102) tu troverai, non dopo molte carte,
(103) che l'arte vostra quella, quanto pote,
(104) segue, come 'l maestro fa 'l discente;  
(105) sì che vostr' arte a Dio quasi è nepote.
(106) Da queste due, se tu ti rechi a mente
(107) lo Genesì dal principio, convene  
(108) prender sua vita e avanzar la gente;  
(109) e perché l'usuriere altra via tene,  
(110) per sé natura e per la sua seguace
(111) dispregia, poi ch'in altro pon la spene.
(112) Ma seguimi oramai che 'l gir mi piace;  
(113) ché i Pesci guizzan su per l'orizzonta,
(114) e 'l Carro tutto sovra 'l Coro giace,  
(115) e 'l balzo via là oltra si dismonta».

(1) Oben zum Rand eines hohen Steilhangs,
(2) den große, zu (einem) Kreis zerbrochene Steine bildeten (w: machten) ,
(3) kamen wir zu (einem noch) grausameren Gedränge,
(4) und dort, wegen des fürchterlichen Übermaßes
(5) an Gestank, den der tiefe Abgrund auswirft,
(6) bewegten wir uns zurück zum Abdeckstein
(7) eines großen Grabmals, wo ich eine Inschrift sah,
(8) die lautete: „Ich bewahre Papst Anastasius,
(9) den Photin vom rechten Weg abbrachte.“
(10) „Unser Abstieg sollte später sein,
(11) damit sich der (Geruchs)sinn zunächst
(12) an den elenden Hauch gewöhnt. Dann beachten (wir) ihn nicht (mehr).
(13) So der Meister, und ich sagte ihm: „Finde einen Ausgleich,
(14) damit die Zeit nicht verloren (= umsonst)
(15) vergeht!“ Und er: „Sieh (= Glaub nur), dass ich daran (schon) denke (= gedacht habe)!“
(16) Mein Sohn, innerhalb dieser Steine“,
(17) setzte er dann an zu sagen, „sind drei Kreislein
(18) von Grad zu Grad (abgestuft), so wie die, die du (gerade) verlässt.
(19) Alle sind voll von verfluchten Geistern.
(20) Aber damit dir (w: + dann) der Anblick (allein) ausreiche,
(21) vernimm, wie und warum sie (so) zusammengepfercht sind:
(22) Von jeder Bösartigkeit, die im Himmel Hass erwirbt,
(23) ist Ungerechtigkeit das Ende (= die Konsequenz), und jedes solche Ende (= Konsequenz)
(24) verletzt andere, entweder durch Gewalt oder durch Betrug.
(25) Weil aber Betrug des Menschen spezielles Übel ist (= nur ihn betrifft),
(26) missfällt es Gott mehr. Und deshalb sind (weiter) unten
(27) die Betrüger und mehr Schmerz befällt sie.
(28) Für (w: von) Gewalttäter ist der gesamte erste Kreis.
(29) Weil aber Gewalt drei Personen(gruppen) angetan werden (kann),
(30) ist er in drei Ringe unterteilt und gebaut (= angeordnet) (worden).
(31) Gegen Gott, gegen sich (selbst) und gegen den Nächsten kann
(32) Gewalt angewendet werden, das heißt (w: ich sage): ihnen und ihrem Besitz (gegenüber),
(33) so wie du (es jetzt) hören wirst mit klarer (w: offener) Argumentation.
(34) Tod durch Gewalt und schmerzhafte Wunden
(35) (können) dem Nächsten gegeben werden und (w: + in) seiner Habe
(36) Zerstörung, Brand und schändliches Wegnehmen.
(37) Daher foltert Mord (= Mörder) und jeden, der misshandelt (= Gewalttäter),
(38) Zerstörer und Räuber,
(39) der erste Ring in verschiedenen Gruppen.
(40) Man (kann auch) gegen (w: in) sich selbst (eine) gewalttätige Hand haben
(41) und gegen sein Eigentum. Daher
(42) muss nutzlos im zweiten Ring bereuen
(43) wer auch immer sich eurer Welt (durch Selbstmord) entzieht,
(44) (w: + und) (wer) sein Vermögen vergeudet und dahinschmelzen (lässt)
(45) und (wer) weint, da, wo man froh sein sollte.
(46) Gewalt (kann) gegen (w: in) die Gottheit ausgeübt werden,
(47) mit einem (w: dem) ablehnenden Herzen, (w: + und) sie verfluchend
(48) und (die) Natur und ihre Güte verachtend.
(49) Und daher stempelt der kleinste Ring
(50) mit (w: von) seinem Siegel Sodom(iten) und Cahors (= Wucherer)
(51) und den, der mit (= aus) dem Herzen gottverächtlich spricht.
(52) Den Betrug, von dem jedes Gewissen gebissen wird,
(53) kann der Mensch (zum einen) anwenden in (= an) dem, dem er vertraut,
(54) und (zum anderen) an dem, der kein Vertrauen in der Tasche hat.
(55) Diese letztere Form (w: + scheint zu) zerreißt
(56) nur das Band der Liebe, das (die) Natur macht.
(57) Daher nisten im zweiten Kreis
(58) Heuchelei, Schmeichelei und die, die hexen;
(59) Fälscherei, Raub und Simonie,
(60) Kuppler, Veruntreuer und ähnliches Pack.
(61) Bei der anderen Art wird (zudem) die Liebe vergessen,
(62) die (die) Natur (Subjekt) hervorbringt, und das, was später hinzukommt,
(63) woraus die spezielle Treue erwächst.
(64) So wird im kleinsten Kreis, wo der (tiefste) Punkt
(65) des Universums ist, auf dem Dis seinen Sitz hat,
(66) jeder, der Verrat übt, in Ewigkeit verzehrt.“
(67) Und ich: „Meister, sehr klar schreitet
(68) deine Argumentation voran und sehr gut erkennbar wird
(69) dieser Abgrund und das Volk, das er innehat.
(70) Aber sag mir: Die aus dem fetten Sumpf
(71) (und die,) die der Wind führt und (die,) die der Regen schlägt
(72) und (die,) die mit solch herber Sprache aufeinandertreffen:
(73) Warum werden sie nicht im Inneren der roten Stadt
(74) bestraft, wenn Gott zornig auf sie ist (w: sie in Zorn hat)?
(75) Und wenn (w: + er sie) nicht (w: + hat): Warum sind sie (dann) in solchem Zustand“
(76) Und er zu mir: „Warum weicht“,
(77) sagte er, „dein Genius so sehr vom Üblichen ab?
(78) Sollte wirklich (= denn) der (= dein) Geist anderswo hinsehen (= beschäftigt sein)?
(79) Erinnerst du dich nicht an die Worte,
(80) mit denen deine (aristotelische) Ethik
(81) die drei Gesinnungen behandelt, die der Himmel nicht will:
(82) Maßlosigkeit, Bosheit und (w: + die) irre
(83) Bestialität? Und (daran,) wie (die) Maßlosigkeit
(84) Gott weniger beleidigt und weniger Tadel auf sich zieht?
(85) Wenn du dir diese Doktrin genau ansiehst
(86) und dir in Erinnerung bringst (= dir vergegenwärtigst), wer diese sind,
(87) die oben außerhalb (von Dis) ihre Strafe durchmachen,
(88) wirst du wohl sehen, warum sie von diesen Argen
(89) getrennt sind und warum
(90) die göttliche Strafe sie weniger gramerfüllt hämmert.“
(91) „Oh Sonne, die du jeden trüben Blick heilst,
(92) du machst mich so zufrieden, wenn du (Dinge) löst (= erklärst),
(93) dass - nicht weniger als zu wissen - im Unklaren zu sein mir gefällt.
(94) Dreh dich (= geh) noch (einmal) ein bisschen zurück“,
(95) sagte ich, „dahin, wo du sagst, dass (der) Wucher
(96) die göttliche Güte verletzt, und löse den Knoten!“
(97) „(Die) Philosophie“, sagte er mir, „zeigt dem, der sie versteht,
(98) nicht nur an einer einzigen Stelle,
(99) wie (= dass) (die) Natur ihren Lauf
(100) von der göttlichen Intelligenz und von deren Kunst nimmt.
(101) Und wenn du gut deine Physik beachtest,
(102) wirst du finden, nach nicht vielen Seiten,
(103) dass diese eure Geschäftigkeit, so weit sie kann,
(104) folgt (= nachahmt), (so) wie der Meister den Schüler (folgen) lässt,
(105) sodass eure Geschäftigkeit sozusagen (der) Enkel von Gott ist.
(106) Mit diesen beiden - wenn du dir den
(107) Anfang der Genesis (w: die Genesis vom Anfang) vergegenwärtigst - müssen
(108) die Leute ihren Lebensunterhalt und (ihr) Vorankommen nehmen (= bestreiten).
(109) Und weil der Wucherer (einen) anderen Weg hält (= nimmt),
(110) verunglimpft er (die) Natur als solche sowie das, was ihr (an menschl. Gesch.keit) folgt,
(111) denn er setzt die Hoffnung in anderes (als Arbeit).
(112) Aber folge mir jetzt, ich möchte gehen (w: das Gehen gefällt mir),
(113) denn die Fische huschen über den Horizont
(114) und der (Große) Wagen liegt ganz über Caurus (→ Nordwestwind)
(115) und von dort drüben aus lässt sich der Steilhang heruntersteigen.“ (Nächster Canto >>)











(11) s'a(d)usi
(12) i: vi/gli; fia: sarà





(18) lassi: lasci













(31) pòne: può. "The ending -ne, originally East Tuscan, Umbrian, and Roman, was often attached to verb forms ending in an accented vowel." (Grandgent)


(36) tollette: Von lat. „tollere“ → ital. "togliere" (wegnehmen), Wortschöpfung Dantes (Köhler)
(37) fiere: ferisce
(40) Puote: può



(44) biscazza: Von „bisca“ (Glückspiel), Wortschöpfung Dantes (Köhler)
(45) de': devi
(46) Puossi: Si può


(49) per(ci)ò




(54) imborsa: Dante-Verb

(56) vinco(lo)







(63) cria: crea


(66) trad(isc)e









(76) delira: aus „de + lira“: (beim Pflügen) aus der Furche gehen (Köhler)
(77) sòle: suole


(81) v(u)ole




(86) rechiti: ti rechia








(95) di': dici







(103) pote: può


Mit dieser Übersetzung möchte ich deutschsprachigen Leserinnen und Lesern die Erschließung von Dantes Komödie erleichtern. Auf der Hauptseite sind Quellen und Methodik vorgestellt. Die wesentlichen Sekundärquellen sind: Blanc (1852): Vocabolario Dentesco; Köhler (2012): Prosaübersetzung; Flasch (2013): Prosaübersetzung; Singleton (1975): Commentary; Hollander (2007): Commentary; Fosca (2015): Commento; Bosco (1975): Enciclopedia Dantesca. - Der italienische Referenztext ("Le opere di Dante Alighieri"; Edizione Nazionale a cura della Società Dantesca Italiana. Comprende: "La Commedia secondo l'antica vulgata" di Dante Alighieri, a cura di Giorgio Petrocchi, 3 volumi. A. Mondadori Editore, Milano, 1966-67) ist registriert mit dem Copyright-Hinweis Creative Commons und bezogen über www.liberliber.it. Meine Übersetzung (© Anis Hamadeh 2021) darf für private und nichtkommerzielle Unterrichtszwecke frei verwendet werden. Im Zweifel frag mich unter anis at anis-online.de

                                  hoch
Datenschutzerklärung und Impressum (data privacy statement and imprint)