home   english   sitemap   galerie   artclub   shop   language blog
musik literatur journalismus malerei
Dante Alighieri: Die Göttliche Komödie
Wörtliche Übersetzung von Anis Hamadeh (2021)
  << Voriger Canto Inferno 20 Nächster Canto >>   

If 1 - If 2 - If 3 - If 4 - If 5 - If 6 - If 7 - If 8 - If 9 - If 10 - If 11 - If 12 - If 13 - If 14 - If 15 - If 16 - If 17 - If 18 - If 19 - If 20 - If 21 - If 22 - If 23 - If 24 - If 25 - If 26 - If 27 - If 28 - If 29 - If 30 - If 31 - If 32 - If 33 - If 34 - Pg 1 - Pg 2 - Pg 3 - Pg 4 - Pg 5 - Pg 6 - Pg 7 - Pg 8 - Pg 9 - Pg 10 - Pg 11 - Pg 12 - Pg 13 - Pg 14 - Pg 15 - Pg 16 - Pg 17 - Pg 18 - Pg 19 - Pg 20 - Pg 21 - Pg 22 - Pg 23 - Pg 24 - Pg 25 - Pg 26 - Pg 27 - Pg 28 - Pg 29 - Pg 30 - Pg 31 - Pg 32 - Pg 33 - Pr 1 - Pr 2 - Pr 3 - Pr 4 - Pr 5 - Pr 6 - Pr 7 - Pr 8 - Pr 9 - Pr 10 - Pr 11 - Pr 12 - Pr 13 - Pr 14 - Pr 15 - Pr 16 - Pr 17 - Pr 18 - Pr 19 - Pr 20 - Pr 21 - Pr 22 - Pr 23 - Pr 24 - Pr 25 - Pr 26 - Pr 27 - Pr 28 - Pr 29 - Pr 30 - Pr 31 - Pr 32 - Pr 33

(1) Di nova pena mi conven far versi
(2) e dar matera al ventesimo canto  
(3) de la prima canzon, ch'è d'i sommersi. 
(4) Io era già disposto tutto quanto
(5) a riguardar ne lo scoperto fondo,
(6) che si bagnava d'angoscioso pianto;
(7) e vidi gente per lo vallon tondo
(8) venir, tacendo e lagrimando, al passo  
(9) che fanno le letane in questo mondo. 
(10) Come 'l viso mi scese in lor più basso,
(11) mirabilmente apparve esser travolto 
(12) ciascun tra 'l mento e 'l principio del casso,
(13) ché da le reni era tornato 'l volto,  
(14) e in dietro venir li convenia, 
(15) perché 'l veder dinanzi era lor tolto.
(16) Forse per forza già di parlasia
(17) si travolse così alcun del tutto;
(18) ma io nol vidi, né credo che sia. 
(19) Se Dio ti lasci, lettor, prender frutto
(20) di tua lezione, or pensa per te stesso
(21) com' io potea tener lo viso asciutto,
(22) quando la nostra imagine di presso
(23) vidi sì torta, che 'l pianto de li occhi
(24) le natiche bagnava per lo fesso.  
(25) Certo io piangea, poggiato a un de' rocchi
(26) del duro scoglio, sì che la mia scorta
(27) mi disse: «Ancor se' tu de li altri sciocchi? 
(28) Qui vive la pietà quand' è ben morta;
(29) chi è più scellerato che colui
(30) che al giudicio divin passion comporta?
(31) Drizza la testa, drizza, e vedi a cui
(32) s'aperse a li occhi d'i Teban la terra;
(33) per ch'ei gridavan tutti: "Dove rui,
(34) Anfïarao? perché lasci la guerra?".
(35) E non restò di ruinare a valle
(36) fino a Minòs che ciascheduno afferra.
(37) Mira c'ha fatto petto de le spalle;
(38) perché volse veder troppo davante,
(39) di retro guarda e fa retroso calle.
(40) Vedi Tiresia, che mutò sembiante
(41) quando di maschio femmina divenne,
(42) cangiandosi le membra tutte quante;
(43) e prima, poi, ribatter li convenne
(44) li duo serpenti avvolti, con la verga,
(45) che rïavesse le maschili penne. 
(46) Aronta è quel ch'al ventre li s'atterga,  
(47) che ne' monti di Luni, dove ronca
(48) lo Carrarese che di sotto alberga,
(49) ebbe tra ' bianchi marmi la spelonca  
(50) per sua dimora; onde a guardar le stelle
(51) e 'l mar non li era la veduta tronca.
(52) E quella che ricuopre le mammelle,
(53) che tu non vedi, con le trecce sciolte,
(54) e ha di là ogne pilosa pelle,  
(55) Manto fu, che cercò per terre molte;
(56) poscia si puose là dove nacqu' io;
(57) onde un poco mi piace che m'ascolte.
(58) Poscia che 'l padre suo di vita uscìo  
(59) e venne serva la città di Baco,  
(60) questa gran tempo per lo mondo gio.
(61) Suso in Italia bella giace un laco,
(62) a piè de l'Alpe che serra Lamagna
(63) sovra Tiralli, c'ha nome Benaco.
(64) Per mille fonti, credo, e più si bagna
(65) tra Garda e Val Camonica e Pennino
(66) de l'acqua che nel detto laco stagna.  
(67) Loco è nel mezzo là dove 'l trentino
(68) pastore e quel di Brescia e 'l veronese
(69) segnar poria, s'e' fesse quel cammino.  
(70) Siede Peschiera, bello e forte arnese
(71) da fronteggiar Bresciani e Bergamaschi,
(72) ove la riva 'ntorno più discese.
(73) Ivi convien che tutto quanto caschi
(74) ciò che 'n grembo a Benaco star non può,  
(75) e fassi fiume giù per verdi paschi.
(76) Tosto che l'acqua a correr mette co,  
(77) non più Benaco, ma Mencio si chiama
(78) fino a Governol, dove cade in Po.
(79) Non molto ha corso, ch'el trova una lama,
(80) ne la qual si distende e la 'mpaluda; 
(81) e suol di state talor esser grama.
(82) Quindi passando la vergine cruda
(83) vide terra, nel mezzo del pantano,
(84) sanza coltura e d'abitanti nuda. 
(85) Lì, per fuggire ogne consorzio umano,
(86) ristette con suoi servi a far sue arti,  
(87) e visse, e vi lasciò suo corpo vano.
(88) Li uomini poi che 'ntorno erano sparti
(89) s'accolsero a quel loco, ch'era forte
(90) per lo pantan ch'avea da tutte parti.  
(91) Fer la città sovra quell' ossa morte;  
(92) e per colei che 'l loco prima elesse,
(93) Mantüa l'appellar sanz' altra sorte.
(94) Già fuor le genti sue dentro più spesse,
(95) prima che la mattia da Casalodi
(96) da Pinamonte inganno ricevesse.  
(97) Però t'assenno che, se tu mai odi
(98) originar la mia terra altrimenti,
(99) la verità nulla menzogna frodi».
(100) E io: «Maestro, i tuoi ragionamenti
(101) mi son sì certi e prendon sì mia fede,
(102) che li altri mi sarien carboni spenti.
(103) Ma dimmi, de la gente che procede,
(104) se tu ne vedi alcun degno di nota;
(105) ché solo a ciò la mia mente rifiede».
(106) Allor mi disse: «Quel che da la gota
(107) porge la barba in su le spalle brune,
(108) fu - quando Grecia fu di maschi vòta,
(109) sì ch'a pena rimaser per le cune -
(110) augure, e diede 'l punto con Calcanta
(111) in Aulide a tagliar la prima fune.  
(112) Euripilo ebbe nome, e così 'l canta 
(113) l'alta mia tragedìa in alcun loco:
(114) ben lo sai tu che la sai tutta quanta.  
(115) Quell' altro che ne' fianchi è così poco,
(116) Michele Scotto fu, che veramente
(117) de le magiche frode seppe 'l gioco.  
(118) Vedi Guido Bonatti; vedi Asdente,
(119) ch'avere inteso al cuoio e a lo spago 
(120) ora vorrebbe, ma tardi si pente.
(121) Vedi le triste che lasciaron l'ago, 
(122) la spuola e 'l fuso, e fecersi 'ndivine; 
(123) fecer malie con erbe e con imago.  
(124) Ma vienne omai, ché già tiene 'l confine
(125) d'amendue li emisperi e tocca l'onda
(126) sotto Sobilia Caino e le spine; 
(127) e già iernotte fu la luna tonda:  
(128) ben ten de' ricordar, ché non ti nocque
(129) alcuna volta per la selva fonda».
(130) Sì mi parlava, e andavamo introcque.

(1) Von neuen Qualen muss ich Verse machen
(2) und Substanz verleihen (w: geben) dem zwanzigsten Gesang
(3) des ersten Liedes (= Teils der Trilogie), das von den Versunkenen handelt (w: ist).
(4) Ich war schon ganz und gar bereit,
(5) in den enthüllten Grund zu schauen,
(6) der in angstvollen Tränen badete,
(7) und ich sah Leute durch das runde Tal
(8) kommen, schweigend und weinend, in einem (w: dem) Schritt,
(9) den die Litaneien (= Prozessionen) in dieser (diesseitigen) Welt machen.
(10) Als mein Blick tiefer auf sie fiel,
(11) erschien ein jeder seltsam verdreht (w: + zu sein)
(12) zwischen dem Kinn und dem (oberen) Brustkorb,
(13) weil das Gesicht auf den Rücken (w: Nieren) gedreht war,
(14) und sie mussten rückwärts gehen (w: kommen),
(15) weil das Sehen nach vorn ihnen genommen war.
(16) Vielleicht verdreht sich durch (die) Kraft (einer) Lähmung schon (mal)
(17) jemand ganz derart.
(18) Ich sah es aber (noch) nicht (= nie) und glaube (auch) nicht, dass es (das) gibt.
(19) Wenn Gott dich, Leser, Frucht nehmen lässt
(20) von deiner Lektüre, denk jetzt selbst darüber nach,
(21) wie ich das Gesicht trocken halten konnte,
(22) als ich unser (Eben-)Bild von Nahem
(23) so verdreht sah, dass das Weinen der Augen
(24) die Ritzen ihrer Hintern badete (= nässte).
(25) Natürlich weinte ich, gelehnt an einen der Steine
(26) der festen Klippe, sodass mein Begleiter
(27) mir sagte: „Gehörst (w: bist) du immer noch zu (= von) den anderen Dummköpfen?
(28) Hier (bei dir jetzt) lebt das Mitleid, während es (nach Gottes Willen) tot ist.
(29) (Denn) wer ist ruchloser als der,
(30) der für die (Resultate der) göttlichen Gerechtigkeit Mitgefühl in sich trägt?
(31) Heb den Kopf, heb ihn und sieh (den),
(32) für den sich die Erde vor den Augen der Thebaner öffnete,
(33) sodass sie alle riefen: ‚Wohin rennst du,
(34) Amphiaräus? Warum verlässt du die Schlacht?'
(35) Und er hörte nicht auf hinunterstürzen
(36) bis zu Minos, der einen jeden packt.
(37) Sieh, wie er (eine) Brust aus den Schultern gemacht hat!
(38) Weil er zu weit nach vorn sehen wollte,
(39) sieht er (nun) nach hinten und läuft rückwärts.
(40) Sieh Tiresias, der (die) Gestalt wechselte,
(41) als er vom Mann (zur) Frau wurde
(42) (und) all seine Glieder sich veränderten.
(43) Und dann musste er erst die
(44) zwei verwickelten Schlangen mit dem Stab schlagen,
(45) um die männlichen Federn (= Bart) wiederzuerlangen.
(46) Aruns ist der, der sich ihm am Bauch (→ Tiresias) anlehnt
(47) (und) der in den Bergen von Luni, wo
(48) die Carraresen, die darunter wohnen, roden,
(49) im weißen Marmor die (= seine) Höhle hatte
(50) als seine Wohnung. Um von da aus die Sterne
(51) und das Meer anzuschauen, war ihm der Blick nicht abgeschnitten.
(52) Und die, die die Brustwarzen verdeckt,
(53) die du nicht siehst, mit den losen Zöpfen,
(54) und (die) dort (= auf der anderen Seite) überall haarige Haut hat,
(55) war Manto, die in vielen Ländern auf der Suche war.
(56) Dann ließ sie sich dort nieder, wo ich geboren bin,
(57) weshalb es mich freut, dass du mir ein wenig zuhörst:
(58) Nachdem ihr Vater (→ Tiresias) aus dem Leben geschieden
(59) und Bacchus' Stadt (→ Theben) Dienerin (= unfrei) geworden (war),
(60) zog sie lange Zeit durch die Welt.
(61) Oben im schönen Italien liegt ein See,
(62) am Fuß der Alpen, der Deutschland abschnürt
(63) bei Tirol, der hat (den) Namen Benaco.
(64) Aus tausend Quellen (gespeist), glaube ich, und mehr, badet er
(65) zwischen Garda und Val Camonica und Pennino
(66) im (w: vom) Wasser, das sich im genannten See staut.
(67) Dort in der Mitte ist ein Ort, wo die
(68) (geistlichen) Hirten aus Trentin und die aus Brescia und die veronesischen
(69) (gleichermaßen) segnen konnten, wenn sie dieses Weges kamen (w: machten).
(70) Da liegt Peschiera, (die) schöne und solide Burg,
(71) um Brescianer und Bergamesen zu konfrontieren,
(72) (da,) wo die Küste ringsherum am meisten gesenkt ist.
(73) Dort muss all dies fallen,
(74) weil es nicht im Schoß des Benaco (= Gardasee) bleiben kann,
(75) und (es muss einen) Fluss unten durch grüne Felder bilden.
(76) Sobald das Wasser zu fließen beginnt (w: Kopf setzt),
(77) nennt es sich nicht mehr Benaco, sondern Mincio,
(78) bis nach Governolo, wo es in (den) Po fällt.
(79) Es ist (noch) nicht weit geflossen, bis es eine Senke findet,
(80) in der es sich ausbreitet und sie (= Senke) zum Sumpf macht.
(81) Und für gewöhnlich ist es (dort) im Sommer oft wasserarm.
(82) Dort vorbeikommend sah die grausame Jungfrau
(83) Land mitten im Sumpf,
(84) unkultiviert und unbewohnt (w: von Bewohnern nackt).
(85) Dort, um jedem menschlichen Kontakt zu entfliehen,
(86) blieb sie mit ihren Dienern, um ihre Kunst zu machen (= praktizieren),
(87) und sie lebte und ließ (danach) ihren leeren Körper dort.
(88) Die Menschen, die ringsherum verstreut waren,
(89) versammelten sich dann an diesem Ort, der gesichert war
(90) durch den Sumpf, den er (= der Ort) überall hatte.
(91) Sie machten (= errichteten) die (= eine) Stadt über den toten Knochen
(92) und nach der, die den Ort (als) erstes ausgewählt (hatte),
(93) nannten sie sie Mantua ohne weitere Schicksalssprüche.
(94) Schon waren ihre Leute darin mehr geworden,
(95) bevor die Dummheit des Casalodi
(96) vom Pinamonte Betrug erhielt (= betrogen wurde).
(97) Daher informiere ich dich (darüber), dass, wenn du je hörst,
(98) (dass) meine Stadt anders entstanden (sei),
(99) keine Lüge die Wahrheit betrügen (soll).“
(100) Und ich: „Meister, deine Reden
(101) sind mir so gesichert und erobern so mein Vertrauen,
(102) dass alle anderen mir erloschene Kohlen sind.
(103) Aber sag mir über die Leute, die vorbeigehen,
(104) ob du darunter welche siehst, (die) bemerkenswert (sind),
(105) weil nur das meinem Geist immer wieder zusetzt.“
(106) Da sagte er mir: „Der, der von der Wange
(107) den Bart fallen lässt auf die dunklen Schultern,
(108) war - als Griechenland von Männern leer war,
(109) so (sehr), dass gerade noch (welche) in den Wiegen lagen
(110) - (ein) Wahrsager und er gab den (Zeit)punkt (zusammen) mit Calchas
(111) in Aulis an, um das erste Seil zu zerschneiden (= von Troja heimzukehren).
(112) Eurypylus war sein (w: hatte er) Name und so besingt ihn
(113) meine hohe Tragödie an einer Stelle.
(114) Du kennst sie gut, der du sie (= die Tragödie) ganz kennst.
(115) Der andere, der in den Hüften so schmal ist,
(116) war Michael Scott, der wahrlich
(117) das Spiel (w: + von) der betrügerischen Magie kannte.
(118) Sieh Guido Bonatti, sieh Asdente,
(119) der jetzt wünscht, er hätte (sich) auf (w: + das) Leder und (w: + den) Zwirn konzentriert,
(120) aber er bereut (zu) spät.
(121) Sieh die elenden (Frauen), die (w: + die) Nadel,
(122) (w: + die) Spule und (w: + die) Spindel ließen und (aus) sich Hellseherinnen machten.
(123) Sie machten Hexereien mit Kräutern und mit Bildern (w: Bild → Wachsfiguren).
(124) Aber jetzt komm, denn schon hält die Grenze
(125) von beiden Hemisphären und berührt die Wellen
(126) unter Seville der Mond (w: Kain und die Dornen).
(127) Und schon gestern Abend war der Mond rund (= voll).
(128) Gut musst du dich daran erinnern, denn er tat dir nicht weh
(129) das eine Mal im tiefen Wald.“
(130) So sprach er zu mir und währenddessen gingen wir (weiter). (Nächster Canto >>)



(3) canzon: cantica










(14) (g)li

















(31) cui: chi
(32) d'i: dei










(43) (g)li


(46) (g)li





(51) (g)li; tronca(ta)






(58) uscì(o)
(59) (di)venne
(60) gio: gì
(61) laco: lago







(69) poria: potrebbe; f(ac)esse






(75) fassi: si fa
(76) c(ap)o




(81) grama: Deutung umstritten










(91) Fe(ce)r(o)

(93) appellar(ono)
(94) fuor: furono


(97) Per(ci)ò :




(102) sarien: sarebbero


(105) rifiede: rifedire



















(124) vienne: vieni + ne (Komm weg von dort!)



(128) ten de': te ne devi
(129) (pro)fonda
(130) introcque: inter hoc


Mit dieser Übersetzung möchte ich deutschsprachigen Leserinnen und Lesern die Erschließung von Dantes Komödie erleichtern. Auf der Hauptseite sind Quellen und Methodik vorgestellt. Die wesentlichen Sekundärquellen sind: Blanc (1852): Vocabolario Dentesco; Köhler (2012): Prosaübersetzung; Flasch (2013): Prosaübersetzung; Singleton (1975): Commentary; Hollander (2007): Commentary; Fosca (2015): Commento; Bosco (1975): Enciclopedia Dantesca. - Der italienische Referenztext ("Le opere di Dante Alighieri"; Edizione Nazionale a cura della Società Dantesca Italiana. Comprende: "La Commedia secondo l'antica vulgata" di Dante Alighieri, a cura di Giorgio Petrocchi, 3 volumi. A. Mondadori Editore, Milano, 1966-67) ist registriert mit dem Copyright-Hinweis Creative Commons und bezogen über www.liberliber.it. Meine Übersetzung (© Anis Hamadeh 2021) darf für private und nichtkommerzielle Unterrichtszwecke frei verwendet werden. Im Zweifel frag mich unter anis at anis-online.de

                                  hoch
Datenschutzerklärung und Impressum (data privacy statement and imprint)