home   english   sitemap   galerie   artclub   orient online   jukebox   litbox   termine   shop   www.talat-alaiyan.de
Dr. Halima Alaiyan
Eine palästinensische Ärztin in Deutschland


Deutsch
1:Einleitung
2: Stiftung
3: Autobiografie
Dr. Halima Alaiyan
A Palestinian Physician in Germany


English
1: Introduction
2: Foundation
3: Autobiography
1. Einleitung von Anis: Frau Halima Alaiyan lernte ich bei einer Lesung im Schleswig-Holsteinischen Landtag am 28.09.04 kennen, die von der Friedrich-Naumann-Stiftung ausgerichtet wurde. Sie las aus ihrer Autobiografie "Vertreibung aus dem Paradies" (siehe unten) und es hat mich sehr beeindruckt, was Frau Alaiyan zu berichten hat und wie sie es tut. Die Erfahrungen ihres Lebens haben sie zu einer engagierten, emanzipierten und mitfühlenden Persönlichkeit gemacht. Kooperationen und gemeinschaftliche Initiativen sind ihr in ihrer humanitären und humanistischen Arbeit wichtig, auch über Ländergrenzen hinweg. Im folgenden gebe ich einige Informationen von der Website www.talat-alaiyan.de wieder.

2. Talat Alaiyan-Stiftung und Förderverein e.V.

Talat Alaiyan-Stiftung und Förderverein e.V. für israelische, palästinensische und deutsche Kinder. Begegnung, Aufklärung, Versöhnung, Freundschaft. Für ein Leben in Freiheit und Würde, ohne ständige Angst.

Förderverein Talat Alaiyan-Stiftung e.V., Kobenhüttenweg 53, D-66123 Saarbrücken (Tel/Fax siehe Website)
stiftung (at) talat-alaiyan.de

Ziel der Stiftung und ihres Fördervereins ist:
Aktive Friedensarbeit durch Förderung von Aufklärung, Begegnung, Versöhnung und Freundschaft zwischen Kindern aus Palästina, Israel und Deutschland in Form eines Schüleraustausches. Humanitäre, soziale und medizinische Hilfe.

Stiftung und Förderverein sind als gemeinnützig anerkannt. Vorstand und Mitglieder arbeiten ehrenamtlich. Satzungen von Stiftung und Förderverein können im Impressum als Pdf heruntergeladen werden. Sie können diese Ziele durch Mitgliedschaft und/oder Spenden an den Förderverein sowie an die Stiftung unterstützen. Sie können sich auch als Gastfamilie bei einem Schüleraustausch zur Verfügung stellen. Aus den Erträgen der Stiftung bzw. aus den Mitgliedsbeiträgen und Spenden des Fördervereins sollen jeweils zwei Kinder - eins aus Palästina, eins aus Israel - gleich welcher Religion, gleichzeitig für einige Wochen nach Deutschland eingeladen werden, um sich auf neutralem Boden, ohne Angst vor Krieg und Terror zu begegnen.

So soll ein Grundstein gelegt werden für gegenseitiges Verständnis, für Respekt voreinander und für die Bearbeitung von Konflikten, möglicherweise sogar für eine Freundschaft. Die Kinder bekommen hier auch bei Bedarf medizinische und psychologische Hilfe und sollen nach ihrer Rückkehr in die Heimat weiter betreut werden.

Projekte, die in Israel oder in den palästinensischen Flüchtlingslagern das gegenseitige Kennen Lernen ermöglichen - z.B. in Form eines Schüleraustauschs - sollen finanziell gefördert werden. In Deutschland und vor Ort wollen wir mit anderen Organisationen zusammen arbeiten.

3. Die Autobiografie

Halima Alaiyan: "Vertreibung aus dem Paradies. Meine lange Flucht aus Palästina" (Marion von Schröder Verlag 2003)

Dr. Halima Alaiyan schreibt: "Im Krieg 1948 bei der Staatsgründung Israels wurde ich als kleines Kind mit meiner Familie aus Palästina vertrieben. Wir fanden als Fremde Aufnahme in Ägypten. Nach meiner frühen Heirat lebte ich in Saudi-Arabien und später mit meinen drei Kindern bei der Familie meines Mannes im Flüchtlingslager in Gaza. 1966 folgte ich meinem Mann nach Deutschland, musste aber meine Kinder zurück lassen. Kurze Zeit danach brach in Gaza der "6-Tage-Krieg" aus. Jahre kämpfte ich darum, meine Kinder aus dem Kriegsgebiet nach Deutschland zu holen. Als mir dies endlich gelang, war ich glücklich - endlich Frieden und Freiheit, endlich eine Zukunft für meine Kinder.

Durch Nachtdienste im Krankenhaus und später als medizinisch technische Assistentin im Labor sorgte ich für das Einkommen meiner Familie. Nach dem erfolgreichen Medizinstudium meines Mannes trennten wir uns. Ich begann selbst Medizin zu studieren und sorgte weiterhin für meinen Lebensunterhalt
und den meiner drei Kinder. Mein Sohn litt seit seinem 2. Lebensjahr an einer schweren Bluterkrankung (Thalassemia major), die täglicher Therapie in der Kinderklinik bedurfte. Von 1986 bis 1993 arbeitete ich als Oberärztin in der Orthopädischen Universitätsklinik des Saarlandes und später in eigener Praxis. Als mein Sohn Talat im Januar 1989 an den Folgen seiner langjährigen schweren Bluterkrankung starb, fasste ich den Entschluss, meine Autobiographie zu schreiben.

Im März 2003 nahm diese Idee mit meinem Buch "Vertreibung aus dem Paradies. Meine lange Flucht aus Palästina" Gestalt an. In Erinnerung an meinen Sohn gründete ich die Talat Alaiyan-Stiftung und deren Förderverein. Der Verkaufserlös des Buches fließt in die Stiftung zu Gunsten israelischer und palästinensischer Kinder, ein winziger Schritt, dem Frieden im "Heiligen Land" näher zu kommen.

Bitte helfen Sie mit, verhärtete Fronten in Palästina und Israel abzubauen, Versöhnung, Freundschaft und Frieden durch Begegnung und Aufklärung zu schaffen."
1. Introduction by Anis: Dr. Halima Alaiyan I met at a reading which was organized by the Friedrich Naumann Foundation in the provincial diet of Schleswig-Holstein on September 28, 2004. She read out of her autobiography "Forced out of Paradise" (see below) and it really impressed me what Ms. Alaiyan has to report and how she does it. The experiences of her life made her an engaged, emancipated and compassionate personality. Cooperations and shared initiatives are important to her in her humanitarian and humanist work, also on the international level. In the following I reproduce some information from the website www.talat-alaiyan.de.

2. Talat Alaiyan Foundation and Charity

Talat Alaiyan Foundation and Charity is a registered charity for Israeli, Palestinian and German children. Meeting, understanding, conciliation, friendship. For a life of freedom and dignity, free from constant fear.

Förderverein Talat Alaiyan-Stiftung e.V., Kobenhüttenweg 53, D-66123 Saarbrücken (Tel/Fax see Website)
Email: stiftung (at) talat-alaiyan.de

Objectives of the Foundation and Charity:
To actively promote the freedom of Palestinian and Israeli children
To facilitate exchange programs between children
To provide medical and humanitarian aid

The organization is a registered charity. All our staff work voluntarily for the organization. Anyone interested in the organization chart, can download it from the website.

How can you help?
By becoming a member
By becoming a host family
By giving a donation
By volunteering to help
The money raised by the Foundation will be spent to bring children from Palestine and Israel to Germany for a 2-week vacation.

3. The Autobiography

Halima Alaiyan: "Forced out of Paradise. My long flight from Palestine" (Marion von Schröder Publishing House, Munich, 2003)

Dr. Halima Alaiyan writes: "During the 1948 war, when Israel was founded, my family and I were forced to leave our home in Palestine. We went to Egypt, where we were foreigners. I got married young and went with my husband to Saudi Arabia. Again, we were foreigners. My husband went to study medicine in Germany. He left the children and me with his parents in a refugee camp in Gaza. The United Nations set up this camp in 1948 for Palestinian refugees. Many former refugees still live there today.

In 1966, I joined my husband in Germany without our children. In 1967, war broke out in Gaza. Israel occupied Gaza and my children were caught in the middle of the war-torn region. Two years later I managed to save enough money to bring at least one of my children to Germany, my son Talat, who was already ill, terminally ill, at that time. My daughters, Tagrid and Gada, joined us later when I could afford it.
I worked to earn money for my family and studied medicine at the same time. Later I specialized in orthopaedic surgery. My daughter got married and I started to work at the University of Saarland. In 1989, my son Talat died. In 2003, I wrote my biography and started the Talat Foundation and Charity.

During the 1948 war, when Israel was founded, my family and I were forced to leave our home in Palestine. We went to Egypt, where we were foreigners. I got married young and went with my husband to Saudi Arabia. Again, we were foreigners. My husband went to study medicine in Germany. He left the children and me with his parents in a refugee camp in Gaza. The United Nations set up this camp in 1948 for Palestinian refugees. Many former refugees still live there today.

In 1966, I joined my husband in Germany without our children. In 1967, war broke out in Gaza. Israel occupied Gaza and my children were caught in the middle of the war-torn region. Two years later I managed to save enough money to bring at least one of my children to Germany, my son Talat, who was already ill, terminally ill, at that time. My daughters, Tagrid and Gada, joined us later when I could afford it. I worked to earn money for my family and studied medicine at the same time. Later I specialized in orthopaedic surgery. My daughter got married and I started to work at the University of Saarland. In 1989, my son Talat died. In 2003, I wrote my biography and started the Talat Foundation and Charity.

Talat, my son, is no longer alive. Talat was a Palestinian boy. He and his two sisters grew up against the backdrop of war in Gaza, surrounded by fear, oppression, killing and rape. He never had a happy and safe childhood. I was fortunate enough to receive the opportunity to study medicine in Germany and prepare for a future worth living. I had to leave my children for a time. When I could afford to have them follow, I experienced the happiest time of my life.

In Germany, we finally found peace and freedom and a future for my children. But my son was very ill, incurably ill. At the University Hospital of Homburg-Saar, he was cared for over many years - a life of blood transfusions, infusions, hormones and operations. He spent countless days and nights in the hospital where he received not only medical care, but also emotional support. My son never lost his smile.

Please help destroy the border that perpetuates hatred and limits our humanity. With each small step, we will come closer to freedom. Children, wherever they are from, are our future.
                                  up