home   english   sitemap   galerie   artclub   orient online   jukebox   litbox   termine   shop
Chibli Mallat Page
1. Democratic Iraq Initiative / Demokratischer Irak
2. Biodata / Zur Person
3. Quotes / Zitate
Democratic Iraq Initiative

European Colleagues' Endorsement and Statement, 10 February 2003


Statement text 1 February 2003: "We call upon public opinion in the Arab world to exercise pressure for the dismissal from power of Saddam Hussein and his close aides in Iraq, in order to avoid a war that threatens with catastrophe the peoples of the region, foremost amongst whom the Iraqi people. The immediate resignation of Saddam Hussein, whose rule over three decades has been a nightmare for Iraq and the Arab world, is the only way to avoid more violence. We call likewise for the rule of democracy in Bagdad, and for the stationing across Iraq of human rights monitors from the United Nations and the Arab League, to oversee the peaceful transition of power in the country." This statement has until now been signed by about 50 Arab intellectuals, among them Edward Said, Sadeq al-Azm, Nasr Abu Zayd, Elias Khoury, Chibli Mallat, Yusri Nasrallah.
Initiative Demokratischer Irak

Solidarität und Statement europäischer Kollegen, 10. Februar 2003


Statement-Text 1. Februar 2003: "Wir rufen die Öffentlichkeit in der Arabischen Welt auf, Druck für die Enthebung der Macht Saddam Husseins und seiner engvertrauten Helfer in Bagdad auszuüben, um einen Krieg zu verhindern, bei dem den Völkern der Region eine Katastrophe droht, darunter vor allem dem irakischen Volk. Der sofortige Rücktritt Saddam Husseins, dessen Herrschaft über dreißig Jahre lang ein Albtraum für den Irak und die Arabische Welt gewesen ist, ist der einzige Weg, um mehr Gewalt zu verhindern. Ebenso rufen wir zu einer Herrschaft der Demokratie in Bagdad auf und zur Stationierung von Menschenrechtsbeobachtern der Vereinten Nationen und der Arabischen Liga im ganzen Irak, um den friedlichen Übergang der Macht im Land zu überwachen." (Übersetzung: Anis) Dieses Statement wurde bislang von etwa 50 arabischen Intellektuellen unterzeichnet, darunter Edward Said, Sadeq al-Azm, Nasr Abu Zayd, Elias Khoury, Chibli Mallat, Yusri Nasrallah.
International News Coverage

04 Feb. 2003, Khaleej Times:
"Human rights in focus" by Gareth Smyth
03 Feb. 2003, The Daily Star:
"Only justice can bring peace to Middle East conflicts. Sabra lawyer speaks out against Arab silence." by Maha al-Azar
02 Feb. 2003, ARD (German TV):
"Brandbrief gegen den Krieg: Wie arabische Intellektuelle Saddam Hussein stürzen wollen" von Claudia Kuhland
31 Jan. 2003, Reuters:
"Iraq opposition calls for human rights monitors" by Khaled Yacoub Oweis (London)
24 Jan. 2003, Financial Times:
"Intellectuals seek focus on human rights" by Gareth Smyth (Beirut)
08 Jan. 2003, Christian Science Monitor, front page:
"Arabs ask Hussein to go quietly. A secret Saudi visit to Iraq last month may signal a plan to coax its leader into exile." by Nicholas Blanford (Beirut)
06 Jan. 2003, Reuters:
"Arab intellectuals seek Saddam resignation" by Khaled Yacoub Oweis (London)
Jan. 2003, Associated Press:
"Arab Intellectuals Urge Saddam Hussein to Resign" by Zeina Karam (Beirut)
02 Jan. 2003, National Public Radio (Beirut):
"Profile: Arab Concerns Appealing to Saddam Hussein to Relinquish Power to Prevent War. Statement Suggests Saddam Resign." Hosted by Bob Edwards                           

(English) (Professor Chibli Mallat is the Chair of European Law and Director of the Centre for the Study of the European Union (CEUE) at the University of Saint Joseph, Beirut. His news are found at (www.mallat.com)

Chibli Mallat was born in Beirut in 1960. After studies in Lebanon, France, the US and the UK, he taught law at the University of London for a decade, where he also served as Director of the Centre of Islamic and Middle Eastern Law. He left London in 1995 to return to legal practise in Beirut as principal of Mallat Law Offices, a long-established law firm with a renewed focus on international law. He also pursued his academic career at Université Saint-Joseph, where he holds the first Jean Monnet Chair of European Law to be conferred by the European Union in the Middle East. He has acted as counsel in a number of lead cases in Europe and the Middle East, most recently in the case brought against Ariel Sharon in Belgium. Professor Mallat is the author or editor of some twenty books, which appeared in several languages. He is active on a number of international boards, most recently in the Middle East Studies Forum at Yale law school, the advisory board of the Minority Rights Group based in London and the editorial board of Islamic law and society. His latest book, on Democracy in America, was published by Dar al-Nahar in Beirut in August 2001. Mallat has lectured widely on Islamic and international law, is fluent in Arabic, English, French, Spanish and German and has a working knowledge of Italian and Persian. He also studied Russian, Akkadian, Latin, Turkish, Japanese and Indonesian. (Main Source: (www.indictsharon.net/team.shtml )

(Deutsch) Professor Chibli Mallat hält den Lehrstuhl für europäisches Recht und ist Direktor des 'Centre for the Study of the European Union' (CEUE) an der Universität von Saint Joseph, Beirut. Seine Webpage ist www.mallat.com

Chibli Mallat wurde 1960 in Beirut geboren. Nach Studien im Libanon, in Frankreich, den USA und England lehrte er für zehn Jahre Recht an der University of London, wo er ebenfalls als Direktor des 'Centre of Islamic and Middle Eastern Law' arbeitete. Er verließ London 1995, um wieder in Beirut als Rechtsanwalt zu praktizieren, als Prinzipal des Mallat-Rechtsbüros, einer alteingesessenen Rechtsfirma mit erneuertem Fokus auf internationalem Recht. Zudem verfolgte er an der Université Saint-Joseph seine akademische Karriere weiter, wo er den ersten Jean-Monnet-Lehrstuhl für europäisches Recht innehat, der von der Europäischen Union im Nahen Osten erteilt wurde. Er war Rechtsanwalt in einer Anzahl von wichtigen Rechtsfällen in Europa und dem Nahen Osten, kürzlich erst in dem Verfahren, das in Belgien gegen Ariel Scharon eröffnet wurde. Professor Mallat ist Autor von etwa zwanzig Büchern, die in mehreren Sprachen erschienen sind. Er ist aktiv in einer Anzahl von internationalen Kollegien und Räten, seit Kurzem etwa im Middle East Studies Forum an der Rechtsschule in Yale, dem Rat der Londoner Minority Rights Group und im Redaktionsrat von 'Islamic law and society'. Sein letztes Buch, 'Über Demokratie in Amerika', wurde im August 2001 herausgegeben vom Dar al-Nahar in Beirut. Mallat lehrte islamisches und internationales Recht, ist fließend in Arabisch, Englisch, Französisch, Spanisch und Deutsch und hat gute Kenntnisse des Italienischen und des Persischen. Er studierte auch Russisch, Akkadisch, Latein, Türkisch, Japanisch und Indonesisch. (Übersetzt aus: www.indictsharon.net/team.shtml)

Quotes from the current 'Middle Eastern Responses'

Chibli Mallat's essay "The need for a paradigm shift in American thinking: Middle Eastern responses to 'what we are fighting for'" is a response to the American intellectuals' letter in support of the US government's use of force in the wake of the 11 September Massacres, called "What We're Fighting For: A Letter from America" (Sixty scholars make the moral case for the war on terrorism), published on www.americanvalues.org on Feb 12, 2002.



Footnote 1: "Together with the initial group of signatories, the full Arabic text and footnotes of this ‘blueprint for democracy in the Middle East’ appeared in the op-ed page of the leading Lebanese daily al-Nahar, in two instalments, on 20 and 27 January 2003. (...) The Arabic, French and English versions, as well as serious comments and the list of signatories, will be made available on www.mallat.com"


"Aggression is unacceptable, self-defence and right to resist are acknowledged, violence in the name of religious or any other ideological values is improper." (before footnote 4)


"The problem is that the call for dialogue by our colleagues does not prevent their unqualified endorsement of the violence waged and condoned by the US government in the wake of the September 11 massacres, which is the main area of disagreement we have with them." (9)


"With regard to what happened on September 11, its depiction as “terrorist attack” fails to convey the full horror of what happened. “Attack” is a word too general and non-descript to convey the massive loss of civilians that day. In addition, the term “terrorism” was never defined by law in any consensual manner.[9] It is a mistake to describe the tragic events on September 11 other than as “massacres”, in lay parlance, and as “a crime against humanity” in international law." (10)



"Justice translates in the need for the whole of humanity to cooperate with the US authorities for the arrest and trial of all those responsible for the massacres perpetrated on September 11, in the same way as Americans and others should support and help punish any victims of massive crimes, especially those of an international nature, stretching from the Holocaust to the ongoing mass crimes in Congo." (12)



"From a policy perspective, the plague of double standards needs to be fought openly and consistently." (13)

"Despite the difficulty of setting priorities, a “domino theory” of democracy should be pursued, in the belief that the exemplum of democracy in one state is closely followed across the region." (17)

"Muslim-democratic and secularly-oriented dissidents rank highest in the required attention and support of Western governments and peoples, and violence-yielding actors (whether religiously animated or not) should rank lowest on the scale of “recognition”." (20)


"Terrorism or Weapons of Mass Destruction in the case of Iraq are not good reasons to go to war again, only the protection of the hapless civilians of Iraq towards democracy in Baghdad can justify forms of measured military coercion." (21)
"Talk of “regime change” in Iraq goes beyond what is allowed under the present state of international law regarding that country." (21)
"How can individual Iraqis who are not responsible for their government’s policy be protected in any process of change?" (21)
"The Iraqi opposition leaders must be held accountable as the process of change unfolds and they get closer to power, by the proper use of human rights monitors to accompany the change, and the setting up of an effective international tribunal to try the leaders of the current government." (22)


"Israel is no exception to authoritarianism in the Middle East, despite the real freedom it does allow for the Jewish segment of its population." (22)
"Talk of Israel as “the sole democracy” in the region is both incorrect and unfair." (24)
"What is required is not merely an agreement that is more comprehensive than a two-state solution and the end of occupation in the Territories, but an acknowledgment that Israel is not a democratic state and never was. (25) This does not mean that concern with US policy and attitude is limited to Israel, or that anyone can countenance the killing of innocent civilians under any justification whatsoever."
"The Egyptian government must be warned openly against shutting up its dissidents ­- most recently and cruelly Saadeddin Ibrahim." (26)
"Bahrain and Morocco should be saluted for the increase in the constitutionalist dimension of their rule." (29)
"No tolerance should be allowed when it comes to jailing liberal dissidents." (29)
"In the same way our American colleagues have extended their support wholeheartedly to the dissidents under Soviet rule with little or no hesitation, a similar attitude is expected from them, and eventually from their governments, in the Middle East." (30)


"The rule in Tunisia is as unacceptable as the one in Libya, and the lack of peaceful alternation at the top goes from the Saudi rulers to the Egyptian president (...) or the leader of the Palestinian Authority." (30)


"The change should not come in the name of the “war against terrorism”, but as the vindication of all those who have been stifled or jailed under his Palestinian Authority's fiat over the past years, from parliamentary leaders to civil rights advocates." (31)



"The current ruler of Israel, who was indicted by independent Belgian prosecutors at two successive judicial levels in 2001 cannot be given any different treatment than the one offered to the Balkan indictees." (31)


"The call for secularism (...) should be supported insofar as it is equanimous and nuanced." (33)
"Islamists must be condemned whenever they take up arms and carry out violence indiscriminately, and rewarded as any other group when they operate in accordance with human rights." (33)
"The Judaisation of the capital of the Holy Land is not acceptable and must be reversed in accordance with the concept of the corpus separatum, which was adopted by the United Nations half a century ago precisely for the purpose of the coexistence of (...) the three world religions." (34)
"The peace process will not revive so long as the present rulers dominate Iraq, Palestine and Israel."


"The more opposition figures in the halls and the less deference to the rulers, the more it is possible to exact a measure of compromise which rejects violence as the privileged means for change."
"Forms of constitutional federalism are needed across the Middle East."
Zitate aus dem aktuellen 'Middle Eastern Responses'

Chibli Mallat's essay "Die Erforderlichkeit eines Paradigmenwechsels im amerikanischen Denken: Nahöstliche Antworten auf 'Wofür wir kämpfen'" ist eine Antwort auf den offenen Brief amerikanischer Intellektueller, in dem die Verwendung von Gewalt der US-Regierung im Anschluss an die Massaker des Elften September gerechtfertigt wird, mit dem Titel: "Wofür wir kämpfen: Ein Brief aus Amerika" (60 Intellektuelle verteidigen moralisch den Krieg gegen den Terrorismus) (engl.), veröffentlicht bei www.americanvalues.org am 12.02.2002.


Fußnote 1: Zusammen mit den Namen der Erstunterzeichner erschien der vollständige arabische Text dieser 'Blaupause für Demokratie im Nahen Osten' mit den Fußnoten auf der op-ed(?)-Seite der führenden libanesischen Tageszeitung 'al-Nahar', in zwei Lieferungen, am 20. und 27. Januar 2003 (...) Die arabische, französische und englische Version, sowie ernsthafte Kommentare und die Liste der Unterzeichner werden auf www.mallat.com erhältlich sein.
Aggression ist inakzeptabel, Selbstverteidigung und das Recht auf Widerstand sind anerkannt, Gewalt im Namen von religiösen oder irgendwelchen anderen ideologischen Werten ist unangebracht. (Vor Fußnote 4)
Das Problem ist, dass der Aufruf unserer Kollegen zum Dialog ihre unqualifizierte Bekräftigung der Gewalt nicht verhindert, die von der US-Regierung im Anschluss an die Massaker des Elften September unternommen und gutgeheißen wurde. Dies ist das Hauptfeld der Meinungsverschiedenheiten, die wir mit ihnen haben. (9)
Hinsichtlich dessen, was am Elften September passierte, vermittelt die Bezeichnung "terroristischer Angriff" nicht den vollen Schrecken dessen, was geschah. "Angriff" ist ein zu allgemeines und nicht genügend deskriptives Wort, um den übergroßen Verlust von Zivilisten an diesem Tag zu vermitteln. Zudem ist der Begriff "Terrorismus" nie durch irgendeinen Konsens rechtlich definiert worden. [9] Es ist ein Fehler, die tragischen Ereignisse des Elften September als etwas anderes denn als "Massaker" zu bezeichnen, im nicht-rechtlichen Diskurs, und als "ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit" im internationalen Recht. (10)
Gerechtigkeit kann übersetzt werden als das Bedürfnis, dass die ganze Menschheit mit den US-Behörden hinsichtlich der Festnahme und Verurteilung aller Verantwortlicher der Massaker zusammenarbeitet, die am Elften September begangen wurden, in derselben Weise, wie die Amerikaner und andere alle Opfer massiver, besonders der internationalen, Verbrechen unterstützen und ihnen bei der Klage helfen sollten, vom Holocaust zu den andauernden Massenverbrechen im Kongo. (12)
Politisch gesehen ist es nötig, dass die Plage des doppelten Standards offen und konsistent bekämpft wird. (13)
Bei allen Schwierigkeiten der Prioritätensetzung sollte eine "Domino-Theorie" der Demokratie verfolgt werden, im Vertrauen darauf, dass das Beispiel der Demokratie in einem Land in der Region weithin übernommen wird. (17)
Muslismisch-demokratische und säkular-orientierte Dissidenten rangieren am Höchsten in der erforderlichen Aufmerksamkeit, und die Unterstützung westlicher Regierungen und Völker, und gewalt-nachgebender Akteure (ob religiös beseelt oder nicht) sollte am Niedrigsten auf der Skala der "Anerkennung" rangieren. (20)
Terrorismus und Massenvernichtungswaffen sind im Falle des Irak keine guten Gründe, um wieder in einen Krieg zu ziehen, nur der Schutz der unglücklichen Zivilbevölkerung des Irak hinsichtlich der Demokratie in Bagdad kann Formen gemäßigten militärischen Zwangs rechtfertigen. (21)
Über einen "Regimewechsel" im Irak zu sprechen geht über das hinaus, was derzeit im internationalen Recht hinsichtlich dieses Landes erlaubt ist. (21)
Wie können einzelne Iraker, die nicht für die Politik ihrer Regierung verantwortlich sind, in jedwedem Veränderungsprozess beschützt werden? (21)
Die irakische Opposition muss als verantwortlich betrachtet werden können, während der Veränderungsprozess sich entfaltet und sie näher an die Macht gelangt, durch den richtigen Einsatz von Menschenrechtsüberwachungen, die die Veränderung begleiten, und die Einrichtung eines effektiven internationalen Tribunals, um die Führer der derzeitigen Regierung vor Gericht zu bringen. (22)
Israel ist keine Ausnahme zum Autoritarismus im Nahen Osten, trotz der wirklichen Freiheiten, die es dem jüdischen Teil seiner Bevölkerung erlaubt. (22)


Von Israel als "der einzigen Demokratie in der Region" zu sprechen ist sowohl unkorrekt als auch unfair. (24)
Gefragt ist nicht nur eine Übereinkunft, die umfassender ist als eine Zwei-Staaten-Lösung und das Ende der Besatzung in den Besetzten Gebieten, sondern ein Eingeständnis darüber, dass Israel kein demokratischer Staat ist oder je war. (25) Das bedeutet nicht, dass es bei der US-Politik oder -Einstellung nur um Israel geht, oder dass irgendjemand das Töten unschuldiger Zivilisten unter welchen Umständen auch immer dulden kann.
Die ägyptische Regierung muss offen davor gewarnt werden, ihre Dissidenten wegzuschließen -- kürzlich erst in grausamer Weise Saadeddin Ibrahim. (26)
Vor Bahrain und Marokko sollte salutiert werden für den Zuwachs der konstitutionellen Dimension ihrer Regierungen. (29)
Keine Toleranz sollte erlaubt sein, wenn es um die Inhaftierung liberaler Dissidenten geht. (29)
In derselben Weise, in der unsere amerikanischen Kollegen ihre Unterstützung mit ganzem Hanzen für die Dissidenten aus der sovietischen Herrschaft ausgeweitet hatten, mit wenig oder ohne Zögern, wird von ihnen - und letztlich von ihren Regierungen - eine solche Einstellung im Nahen Osten erwartet. (30)
Die Regierung in Tunesien ist so inakzeptabel wie die in Libyen, und der Mangel an friedlichen Alternierungen an der Spitze reicht von den saudischen Herrschern bis zum ägyptischen Präsidenten (...) oder dem Führer der palästinensischen Autonomie-Behörde. (30)
Die Veränderung sollte nicht im Namen des "Kriegs gegen den Terrorismus" daherkommen, sondern als eine Verteidigung all derjenigen, die unter dem Machtspruch seiner palästinensischen Autonomie-Behörde über die letzten Jahre unterdrückt oder inhaftiert wurden, von parlamentarischen Führern bis zu Zivilrechts-Advokaten. (31)
Dem jetzigen Herrscher von Israel, der von unabhängigen belgischen Klägern 2001 in zwei aufeinanderfolgenden gerichtlichen Ebenen angeklagt wurde, kann keine andere Behandlung zuteil werden als die, die den Balkan-Angeklagten angeboten wurde. (31)
Der Ruf nach Säkularismus (...) sollte unterstützt werden, insofern er gleichmäßig und differenziert ist. (33)
Islamisten müssen verurteilt werden, wannimmer sie zu Waffen greifen und wahllos Gewalt ausüben, und belohnt werden, wie jede andere Gruppe, wenn sie in Übereinstimmung mit den Menschenrechten operieren. (33)
Die Judaisierung der Hauptstadt des Heiligen Landes ist nicht akzeptabel und muss rückgängig gemacht werden, gemäß dem Konzept des Corpus Separatum, das von der UNO vor einem halben Jahrhundert eigens zum Zweck der Koexistenz der (...) drei Weltreligionen übernommen wurde. (34)
Der Friedensprozess wird nicht wiederaufleben, solange die derzeitigen Führer den Irak, Palästina und Israel dominieren.
Je mehr Oppositionsfiguren bereit stehen und je weniger Nachgiebigkeit gegenüber den Herrschern, desto eher ist es möglich, ein Kompromiss-Maß einzufordern, welches Gewalt als bevorzugtes Mittel für Veränderung ablehnt.
Formen von konstitutionellem Föderalismus werden im ganzen Nahen Osten gebraucht.

                                  up