home   english   sitemap   galerie   artclub   orient online   jukebox   litbox   termine   shop
"Just a Word". Interview with Poet Mhara Costello

"Nur ein Wort." Interview mit der Dichterin
Mhara Costello

2011

Just a Word

'Terrorist' is just a word, one I wish I'd never heard
When it's used to vilify, without the need to question why
Only fools would swift condemn, that which has not befallen them
Until you know what lies behind, the actions of a tortured mind
Thank your God for sparing you, the suffering others have lived through
Where are the cries of just demand, for Arabs driven from their land?
Blame the victim, turn the cheek, praise the bully, kick the weak!
Mock the man who truth does speak
Tinker, tailor, soldier, spy, greed, corruption, torture, lies!
Blair invasion, sly persuasion, annihilation, massacred nation
Keep on running, karma's coming!
Money talks, truth walks, oil spills, greed kills
Tide is turning, London's burning!
Bombs will fall and blood will flow, as sure as my own name I know
Until corrupt dictators go, brutal, rotten, to the core
Their day has come, they rule no more
Show me the man who will not fight, to save his child, his home, his right!
You can call him what you like, you're not in his sorry plight
Cowards stay and Martyrs go, I know not where, but this I know
Speak your truth and stand your ground, fight your corner
When all around, point the finger, purse the lips, pin the label, 'Terrorist'!
Just a word, but one that sticks, even when the cap don't fit
But for the grace of God go I, remember that, before you cry
False accusation, names of shame, at those who may not be to blame,
Their crime, refused to play the game, of meek acceptance, dumbing down,
Your life, your choice; Warrior / Clown.

© Mhara Costello - 22nd August 2011
Nur ein Wort

'Terrorist' ist nur ein Wort. Es hat sich in mein Ohr gebohrt
Wer es braucht um anzuklagen, muss nicht nach den Gründen fragen
Nur ein Narr verschmäht den Bann, der ihn selbst nicht treffen kann
Schließlich kannst du es erraten: Es sind eines Gequälten Taten
Dank deinem Gott, der dich verschont vom Leid, das bei den and'ren wohnt
Arabern wurde ihr Land genommen. Wer will ihnen schon zur Hilfe kommen?
Verklage das Opfer, so sollst du es machen, dann lob den Tyrannen und tritt auf den Schwachen!
Verspotte all jene, die Wahrheit entfachen
Flicker, Schneider, Soldaten in Zügen, Gier, Verderben, Folter, Lügen!
Blairs Invasion, welch listiger Ton, Vernichtungs-Aktion, massakrierte Nation
Klettere nur weiter, Karma auf der Leiter!
Geld hat das Sagen, Wahrheit nur Fragen, Öl spritzt herum, die Gier bringt uns um
Gezeiten-Trend und London brennt!
Bomben fallen, Blut wird fließen, kannst dich nicht davor verschließen
Bis zum Sturz der Diktatoren, faul, korrupt bis an die Ohren
Sie herrschen nicht mehr, sie haben verloren
Zeig mir den Mann, der den Kampf nicht wird nützen, um Kind und Haus und sein Recht zu beschützen!
Schau ihm fröhlich ins Gesicht, denn seine Not, die hast du nicht
Feiglinge bleiben, Märtyrer gehen, ich weiß nicht wohin, doch eins kann ich verstehen:
Sag deine Wahrheit und halt daran fest, verteidige dich, auch wenn der Rest
mit dem Finger zeigt, die Brauen hebt und das Etikett 'Terrorist' verklebt
Es ist nur ein Wort, doch es brennt sich tief ein und kann dabei tatsächlich unpassend sein
Es hätte auch mich erwischen können, diesen Gedanken sollst du dir gönnen
Falsche Beschuldigung, schändliche Klagen, ob sie nun Schuld oder Unschuld tragen
Verbrecher, verweigern, was wir ihnen sagen. Klein beigeben soll'n sie bei Hunger und Durst
Dir bleibt deine Wahl: Krieger / Hanswurst.

© Mhara Costello - 22.08.2011, Übersetzung Anis Hamadeh
(English Original - Interview lasted until October 4, 2011. Questions by Anis)

Question: Your poem "Just a Word" a.k.a. "Terrorist" was recently uploaded on YouTube, read out by the deep booming voice of "Heretic Productions" (Snordelhans), with some music and meditative jellyfish movements as a visual background. Quite instantly, many websites discovered it and linked to it. What prompted you to write the poem?

Mhara Costello: I hate injustice or cruelty of any kind. I 'woke up' to the Palestinian situation around Operation Cast Lead. The sheer horror, inhumanity, of such a barbaric act was enough to draw me in. I have stayed with it ever since, doing what I can when I can.Incidentally, the Jellyfish were, I believe, chosen by Snordelhans because of the link to the Portuguese Jellyfish, 'Man o'War.' Very apt, considering the reference in my poem to Tony Blair. No-one has earned the title more. I have been writing on and off for many years, but never wanted to 'do anything' with it. I didn't plan to write 'Terrorist'- it more or less wrote itself. I woke very early one morning (August 2011) - the words were there in my head - or most of them. That said, I was becoming more aware, more angry, at hearing the word 'Terrorist' bandied about (in much the same way 'anti-semitism' is) and frequently used to describe (it seemed to me) anyone who dared to stand up for themselves or their people, when the real terrorists were the likes of 'The Only Democracy in The Middle East' - backed by both the USA, successive UK governments and their mutual friend, Mubarak. Not an exclusive list, by any means. When the poem was finished I was determined to do something with it. It seemed important the words were heard. But I had no idea how to go about it. Fortunately, fate stepped in, in the form of Ken O'Keefe.

Question: Ken O'Keefe is a known anti-war activist, who was on the Mavi Marmara and in Iraq. What has he got to do with the poem?

Mhara Costello: Ken O'Keefe was the catalyst. Just by chance, I had a contact email for Ken, who I've (so far) not met personally, but have a great deal of respect for. I sent Ken my poem. Unknown to me, Ken posted it on Facebook- it was then spotted by Snordelhans - and the rest, as they say, is history! I will always be eternally grateful to both men. Snordelhans' voice is amazing, the visuals / choice of music are stunning! And Ken - well, Ken is just an amazing man - period. When you think what he's taken on in his fight for the Palestinian cause - the war in Iraq, other stuff too - it's no wonder he's loved and respected by so many people. A few enemies along the way too. It happens.

Question: What is the meaning of art in your life?

Mhara Costello: I am quite arty /crafty. I'm a novice weaver and spinner - got myself an old loom and spinning wheel. I love the traditional old crafts. It's important they don't die out. I also love making things from what most people would consider rubbish; scraps of fabric, fishing net, seaweed I've picked up on the beach - and anything else I come across. Which is why my cottage on the North East Coast of England is full of clutter! But I'll never be bored!

Question: Are you from the world of books and letters?

Mhara Costello: I had an alternative sort of shop called 'Spellbound' for almost fourteen years. It was best known for the excellent selection of books I stocked. I had very little education as a child due to poor health. What I know, I've taught myself, from life, people and books. My house is full of those too! Books change lives; I've seen it happen.

Question: Where do you go from here?

Mhara Costello: Good question! In a word, Gaza. I'm not sure how - the practicalities might take a bit of working out, but I'll get there - hopefully next year. I want to see it for myself; stand on the sands of Gaza, meet the people. What courage, fortitude they've shown. Why shouldn't they live like other human beings instead of being penned up like cattle, deprived of the most basic human rights. But no one can take away their dignity. I intend to keep on writing, there's another poem on the way, it actually started before 'Terrorist'. It's also about Palestine, tho' I do other stuff as well, totally unrelated, which I hope to get published some day soon. Who knows, I might try my hand at writing a few articles! One in particular, (on the Mavi Marmara), keeps on calling to me. One thing's certain: as long as the words keep coming, I'll keep writing them down. Thank you Anis, it's been a pleasure.

Anis: Thank you, Mhara, my pleasure!

(Deutsche Übersetzung. Interview vom 4. Oktober 2011, Fragen von Anis)

Frage: Dein Gedicht "Just a Word", auch bekannt als "Terrorist", wurde kürzlich bei YouTube veröffentlicht, rezitiert von der voluminösen Bass-Stimme von "Heretic Productions" (Snordelhans), mit musikalischer Untermalung und meditativen blauen Quallen als visuellem Hintergrund. Recht schnell entdeckten es viele Websites und verlinkten es. Was hat dich dazu gebracht, das Gedicht zu schreiben?

Mhara Costello: Ich hasse Ungerechtigkeit und Grausamkeit jeder Art. Während der Operation Vergossenes Blei bin ich auf die Situation der Palästinenser aufmerksam geworden. Der blanke Horror, die Unmenschlichkeit eines solchen barbarischen Akts reichte aus, um mich zum Handeln zu bewegen. Dabei bin ich dann geblieben und wannimmer ich etwas tun kann, tue ich, was ich kann. Die Quallen hat Snordelhans übrigens wahrscheinlich als Anspielung auf die portugiesische Galeere gemeint, ein Tier, das auf Englisch auch 'Man o'War' heißt. Sehr treffend, wenn man an die Erwähnung Tony Blairs in meinem Gedicht denkt. Niemand verdient diesen Titel so sehr wie er. Seit vielen Jahren schreibe ich immer mal wieder, hatte aber nie im Sinn, etwas 'damit zu tun'. Ich habe nicht geplant, 'Terrorist' zu schreiben - es schrieb sich mehr oder weniger von selbst. Eines Morgens im August 2011 wachte ich sehr früh auf und die Worte waren da in meinem Kopf - jedenfalls die meisten. Mir wurde immer bewusster und ich wurde immer wütender darüber, dass das Wort 'Terrorist' so häufig verwendet wird (ähnlich wie das Wort "Antisemitismus"), um - so schien es mir - jeden zu beschreiben, der es wagt, sich für sich selbst oder sein Volk einzusetzen, während die wahren Terroristen von der Art der 'einzigen Demokratie im Nahen Osten' war, unterstützt von den USA, mehreren aufeinander folgenden britischen Regierungen sowie deren gemeinsamem Freund Mubarak. Die Liste ist natürlich nicht vollständig. Als das Gedicht fertig war, wollte ich unbedingt etwas damit machen. Es war mir wichtig, dass die Worte gehört werden. Ich wusste bloß nicht, wie ich es anstellen sollte. Zum Glück kam das Schicksal mir zu Hilfe, in Form von Ken O'Keefe.

Frage: Ken O'Keefe ist ein bekannter Kriegsgegner, der auf der Mavi Marmara war und im Irak. Was hat er mit dem Gedicht zu tun?

Mhara Costello: Ken O'Keefe war der Katalysator. Zufällig hatte ich eine Email-Adresse von Ken, den ich (bislang) nicht persönlich getroffen habe und vor dem ich großen Respekt habe. Ich schickte Ken mein Gedicht. Er stellte es ohne mein Wissen auf seine Facebook-Seite, wo es von Snordelhans gesichtet wurde. Der Rest ist, wie man sagt, Geschichte. Ich werde den beiden ewig dafür dankbar sein. Snordelhans' Stimme ist erstaunlich und die visuellen Effekte und die Wahl der Musik sind umwerfend! Und Ken - nun, Ken ist einfach ein unglaublicher Mensch. Wenn man darüber nachdenkt, was er auf sich genommen hat in seinem Kampf für die Rechte der Palästinenser und im Irak-Krieg und anderen Dingen, dann ist es kein Wunder, dass er von so vielen Leuten geliebt und respektiert wird. Ein paar Feinde wird es wohl auch geben. Das kommt vor.

Frage: Welche Rolle spielt Kunst in deinem Leben?

Mhara Costello: Ich habe viel mit Kunst und Werken zu tun. Mit Weben und Spinnen habe ich gerade angefangen und mir einen alten Webstuhl und ein Spinnrad zugelegt. Ich liebe das traditionelle alte Handwerk. Es ist wichtig, dass es nicht ausstirbt. Ich mache auch gern Dinge aus Sachen, die die meisten Leute wohl für Abfall halten: Stoffreste, Fischernetze, Seetang, das ich am Strand aufgelesen habe - alles Mögliche. Deshalb ist mein Häuschen an der Nord-Ost-Küste Englands auch so vollgestopft. Es wird nie langweilig.

Frage: Bist du aus der Welt der Bücher und Buchstaben?

Mhara Costello: Vierzehn Jahre lang hatte ich eine Art alternativen Laden mit dem Namen 'Spellbound' (= verzaubert, Wortspiel mit "to spell" für "buchstabieren", A.H.). Er war vor allem bekannt für seine ausgezeichnete Auswahl an Büchern, die ich auf Lager hatte. Als Kind hatte ich aus gesundheitlichen Gründen nur wenig Schulbildung. Was ich weiß, habe ich mir selbst beigebracht, mit Büchern, von Leuten und aus dem Leben selbst. Mein Haus ist auch voll damit. Bücher können Leben verändern, das habe ich selbst erlebt.

Frage: Wie geht es jetzt bei dir weiter?

Mhara Costello: Gute Frage! Kurz gesagt: Gaza. Ich weiß noch nicht genau wie - es kann sein, dass es etwas dauert, bis die Details ausgearbeitet sind - aber irgendwie komme ich dort schon hin, hoffentlich im nächsten Jahr. Ich möchte es selbst sehen, auf Gazas Sand stehen, die Leute treffen. Wie viel Mut und Kraft sie demonstriert haben! Warum sollten sie nicht wie andere Menschen leben, anstatt eingepfercht zu sein wie Vieh, ihrer einfachsten Menschenrechte beraubt. Aber ihre Würde kann ihnen niemand nehmen. Ich habe vor, weiter zu schreiben. Ein weiteres Gedicht ist auf dem Weg, das ich schon vor 'Terrorist' begonnen hatte. Es ist ebenfalls über Palästina. Ich mache aber auch ganz andere Sachen, die damit nichts zu tun haben, und hoffe, bald etwas davon veröffentlichen zu können. Wer weiß, vielleicht versuche ich mich an einigen Artikeln. Da ist konkret ein Artikel über die Mavi Marmara, der heraus will. Eines ist jedenfalls sicher: So lange die Worte kommen, werde ich sie aufschreiben. Danke, Anis, es war mir ein Vergnügen.

Anis: Dank dir, Mhara, das Vergnügen ist ganz meinerseits!

                                  up