home   english   sitemap   galerie   artclub   orient online   jukebox   litbox   termine   shop   www.sabine-yacoub.de
Sabine Yacoub Interview, Sep. 2003

(English:) Question: How do you assess the current situation in Palestine and Israel?
Sabine Yacoub: For the solution of the Missle East conflict the world community plays an important role. Apparently, an open international discourse is necessary in which the behavior of both sides is critically accompanied. The accordance with the human rights has to serve as a measure here. The two parties must not be measured with two standards anymore, as it is often the case now. Israel has a special position which bases on the murder of the Jews in Nazi Germany. This special position has the effect that Israel can commit human rights violations for which other states would be sanctioned, or at least they would be criticized much more clearly.
To me, one of the most important aspects in peace efforts seems to be the treatment of groups like Hamas. There is no point to calling Hamas terrorists and not to talk with them. These groups have to be integrated into the process. And this is what they apparently are ready to, as the cease-fire has shown which they had announced unilaterally. Of course, such a cease-fire does only work if Israel (and the world) respond to it. I view the situation in the way that there is war between Israel and Palestine, and Hamas etc. is a participant in that war, as is the Israeli army. When this is accepted meaningful peace negotiations can take place.
Israels special position shows that a (new way of) confrontation with the Nazi time is necessary. For in my opinion the notion that the Nazi dictatorship is uncomparable to anything else also leads to a relativity of current injustice and it grants a group of people (the Jews) a higher value because of their membership in this group so that Israel as the state of this group receives the mentioned special position. And this is racism.


Question: Your father originally is from Anabta in the Westbank, your mother is German. Inhowfar do you see yourself as a Palestinian? Where would you position yourself in the range between a representative and a sympathizer?
Sabine Yacoub: I was born and raised in Germany. Until now, I have only been to Palestine once, in the year 2000, for five weeks. My father has never told me much about his original country and culture. For this reason I regard myself to be a German.
My first historical political interest concerned the NS period and the holocaust. At about 12 or 13 I read many books for young people about this matter. As a youngster I turned to the subjects anti-racism, South America, fair-traded cofee etc. I don't remember when it was that I started to confront myself with Palestine. But of course it had to do with me wanting to learn about the origin of my father.
My trip to Palestine was very exciting. I was there with a good friend and we visited cousins of mine and participated in a working camp from Birzeit University. In Palestine I realized again that I may feel a closer tie to the country than others, but that I do not feel Palestinian. This became especially clear to me when contacting my relatives and e.g. their attitude toward family. As I am their cousin, my cousins would have done everything for me, although they did not know me at all, family means more to them than anything else. This kind of family spirit is somewhat alien to me.
In summary I can say that I regard myself as a German who is in solidarity with the Palestinians (as principally also with all other disadvantaged/oppressed groups).




Question: Recently there have been voices raised again in favor of the one-state-solution, the binational state Palestine/Israel instead of two separate states. What do you say to this?
Sabine Yacoub: I think that in the long run there will be a shared state sometime, or at least a tight cooperation. Keep in mind that the land which is concerned in the struggle is very small. Both states Israel and Palestine will not be able to live in the long run without a cooperation. Moreover, even today Palestinians are living in Israel as Israeli citizens. One can see that the definition of a Jewish state does not really work. Yet I assume that first there a state Palestine will be founded. And I think that the separation of the two groups makes sense for the time being. When at least a cease-fire between the states of Israel and Palestine will be established, both will lack the outside enemy and they csn - and must - confront themselves with their respective own societies. This will not be easy for either side.
When the immediate threat is no longer there for Israel, this will also mean that an important component of the Israeli identity will be away, i.e. the emphasize of the valiant military bearing and defense. Conflicts within the Israeli society between the different groups (immigrants from Eastern Europe, from Ethiopia, Oriental Jews, Palestinian Israelis a.o.) will not be overlapped and confused by the outside conflict anymore. The Palestinians, for example, will have to face the structure of its society which in many aspects is authoritarian, they will have to deal with the relationship between the genders, and with democracy. Both societies will be confronted with their respective inner social violence which has been generated in the many yars of the occupation.
These and other conflicts will be painful for both sides. The own identity, which had been centered around the struggle, will be in question and there will be conflicts where until now there had prevailed a deceptive unity. To my opinion, the fear of these processes is one of the reasons why peace has not arrived yet. I can imagine that after a phase of inner struggles both the Israelis and the Palestinians will realize with time that they depend on each other and that in such a way a slow approximation will take place which can end into a cooperation of states or a common state.




Question: You have just finished your diploma in the subject biology and you are also a painter and a designer. You have created several homepages, among them your own one, www.sabine-yacoub.de. Then there are also your analytical and harmonizing abilities for which your friends value you. What kind of work do you like best and what kind don't you like so much?
Sabine Yacoub: I guess I like painting most of all. Painting gives me the opportunity to come closer to my own self. I have fun creating homepages, too, especially when I can relate to the content. When I can have a harmonizing effect in groups or discussions, then this makes me glad, so this is something I also like. Concerning analysis, I think that I am best in conversations and in written exchange with others. Regarding my university subject biology I have mixed feelings. There was a phase in which I had almost quit my studies. But as I had almost finished it and without having another, concrete wish on my mind, I have finished the studies. Nature still fascinates me, though. I think I am searching for a link between my creative and artistic inclinations and my biological and scientific interests.
What I also like to do, but haven't done for a long time, is teaching.





Question: You are also active in the new initiative Kulturattac. What interests you about this forum?
Sabine Yacoub: I find Attac itself very interesting, as it is a new and diverse movement for another (a better) society. To Kulturattac I came, because it has to do with Attac and with culture, i.e. also with art. I find it exciting to make acquaintance with other people who are critical and interested in culture and to look for potential common working fields. Moreover, it is important to emphasize cultural aspects within a political movement. The political struggles are intellectual and head-centered a lot. And it is often neglected that a different social structure mainly means a different culture (in the broad sense); e.g. a new Streitkultur (quarrel culture), new patterns of behavior, and new patterns to make decisions. Kulturattac provides the space to develop such patterns and to test them.


Question: Are you a pacifist and what does this concept mean to you?
Sabine Yacoub: Yes. - Pacifism for me is to avoid violence as an instrument for solving conflicts. Pacifism does not mean to hold hands with everybody, to light candles, to sing songs of peace and soon paradise will come over us. For this is the picture wich opponents of pacifism like to draw. Pacifism and peace also are not passive and they don't mean a lack of conflicts. There will always be conflicts between individuals and between groups. Decisive is the way we deal with them. And here pacifism is looking for and is providing ways of nonviolent conflict management. We also have to note that there is not only physical violence, but that outlawing and no-attention etc. are forms of violence, too. And yet pacifism does not mean that there is no such thing as punishment. When someone violates material rules it is necessary that the society shows him or her that this behavior was not right. Therefore the rules must be clear and plausible and the consequences known and appropriate, aiming at the integration of the perpetrator.
An important issue for every pacifist seems to be the question of Hitler. Could Hitler only be stopped with means of war? And if so, inhowfar does the same hold true with other situations? In these questions I am not sure yet. Therefore I cannot really say that I reject violence/war in every single case.


Question: Here in Germany the work for Palestine is a bit uncoordinated at the moment and there also is a lot of frustration. There are only few prominent supporters of the Palestinians in the collective consciousness. Could you imagine to bring in your abilities e.g. in the media?
Sabine Yacoub: Where I can help I will gladly do it. At the end of September and at the beginning of October two conferences take place in which Palestine plays a major role. I will attend the Palestine conferenc ein Berlin. Until now I do not know so many Palestine workers and I am looking forward to it. At the moment I am collecting links to Palestine groups and activists on the internet. And I have the feeling that there are quite some things going on. Besides, I tink that there is a big potential in Germany for the support of Palestine. Of course there also is a lot of head-wind, the presumed anti-anti-semites are loud and often hyped in the press. Yet speaking from my personal surroundings I have the impression that many people are aware that Israel cannot go on like this. On the other hand, Palestine is far away and abstract. There is a need to show more clearly the connexion to world politics and especially to Germany. And it has to be stressed that the lesson from the Nazi time cannot be: never against Jews, but it has to be: against human rights violations, regardless by whom and at which place.


Thanks very much for this interview.
(Questions & translation by Anis
Sep. 16, 2003)

Also see Sabine's Room

(Deutsch:) Frage: Wie schätzt Du die Situation in Palästina und Israel derzeit ein?
Sabine Yacoub: Bei der Lösung des Nah-Ost-Konflikts spielt die Weltgemeinschaft eine wichtige Rolle. Es ist ein offener internationaler Diskurs notwendig, in dem das Verhalten beider Seiten kritisch begleitet wird. Hierbei muss als Maßstab die Beachtung der Menschenrechte dienen. Die beiden Parteien dürfen nicht mehr, wie das jetzt oft der Fall ist, mit zweierlei Maß beurteilt werden. Israel hat einen Sonderstatus der auf der Ermordung der Juden in Nazideutschland basiert. Dieser Sonderstatus führt dazu, dass Israel Menschenrechtsverletzungen begehen kann, für die andere Staaten sanktioniert oder zumindest wesentlich deutlicher kritisiert würden.
Einer der wichtigsten Aspekte bei Friedensbemühungen scheint mir die Behandlung von Gruppen wie der Hamas zu sein. Es bringt nichts, die Hamas Terroristen zu nennen und nicht mit ihnen zu reden. Diese Gruppen müssen in den Prozess mit einbezogen werden. Dazu sind sie, wie der von ihnen einseitig verkündete Waffenstillstand gezeigt hatte, offenbar auch bereit. Natürlich funktioniert so ein Waffenstillstand nur, wenn Israel (und die Welt) darauf eingehen. Ich sehe das so, dass zwischen Israel und Palästina Krieg ist und die Hamas etc. ist eine Kriegspartei, wie es auch die israelische Armee ist. Wenn das akzeptiert wird, können Friedensverhandlungen sinnvoll stattfinden.
Israels Sonderstatus zeigt, dass eine (neue) Auseinandersetzung mit der Nazi-Zeit vonnöten ist. Denn meines Erachtens führt die Vorstellung, dass die Nazidiktatur mit nichts vergleichbar ist, auch dazu, dass heutiges Unrecht relativiert wird, und außerdem dazu, dass eine Gruppe von Menschen (die Juden) aufgrund ihrer Gruppenzugehörigkeit einen höheren Wert zugesprochen bekommt und Israel als Staat dieser Gruppe den genannten Sonderstatus erhält. Und das ist Rassismus.

Frage: Dein Vater stammt aus Anabta in der Westbank, Deine Mutter ist Deutsche. Inwieweit siehst Du Dich als Palästinenserin? Wo stehst Du auf der Skala von Repräsentantin bis Sympathisantin?
Sabine Yacoub: Ich bin in Deutschland geboren und aufgewachsen. In Palästina war ich bisher ein mal im Jahr 2000 für etwa fünf Wochen. Mein Vater hat mir nie viel über sein Herkunftsland und die Kultur, in der er aufgewachsen ist, erzählt. Aus diesen Gründen sehe ich mich als Deutsche.
Mein erstes geschichtlich-politisches Interesse galt der NS-Zeit und dem Holocaust. Mit etwa 12, 13 Jahren habe ich eine Menge Jugendbücher zu diesem Thema gelesen. Als Jugendliche habe ich mich dann mit Antirassismus, Südamerika, fair gehandeltem Kaffe etc. beschäftigt. Seit wann ich mich mit Palästina auseinandersetze, weiß ich nicht mehr. Aber es hatte natürlich damit zu tun, dass ich etwas über die Herkunft meines Vaters wissen wollte.
Mein Besuch in Palästina war sehr spannend. Ich war mit einer guten Freundin unterwegs. Wir haben Cousins und Cousinen von mir besucht und an einem Workcamp der Birzeit-Uni teilgenommen. Ich habe in Palästina noch mal gemerkt, dass ich vielleicht eine etwas engere Bindung zu dem Land empfinde als manch andere, dass ich mich aber nicht als Palästinenserin fühle. Besonders deutlich ist mir das auch beim Kontakt mit meinen Verwandten geworden und z. B. bei ihrer Einstellung zur Familie. Da ich die Cousine war, hätten meine Cousins alles für mich getan, obwohl sie mich gar nicht kannten, die Familie geht ihnen über alles. Diese Art von Familien-Gefühl ist mir doch fremd.
Zusammenfassend kann ich also sagen, dass ich mich als Deutsche sehe, die sich mit den PalästinenserInnen solidarisiert (wie im Prinzip auch mit anderen benachteiligten/unterdrückten Gruppen).

Frage: Von einigen Seiten hört man in letzter Zeit wieder mehr von der Einstaat-Lösung, dem binationalen Staat Palästina/Israel anstatt zweier getrennter Staaten. Wie stehst Du dazu?
Sabine Yacoub: Ich denke, auf längere Sicht gesehen wird es irgendwann einen gemeinsamen Staat oder doch eine enge Kooperation geben. Das Land, um das im Nah-Ost-Konflikt gestritten wird ist ja sehr klein. Die beiden Staaten Israel und Palästina wären ohne eine Kooperation auf Dauer nicht lebensfähig. Außerdem leben schon jetzt in Israel Palästinenser als israelische Staatsbürger. Man sieht, dass die Definition eines jüdischen Staates nicht richtig funktioniert. Ich vermute jedoch, dass es zunächst die Gründung eines Staates Palästina geben wird. Und ich denke, dass diese Trennung der beiden Gruppen auch erst mal sinnvoll ist. Wenn es zwischen den Staaten Israel und Palästina dann zumindest einen Waffenstillstand gibt, ist beiden der äußere Feind genommen und sie können und müssen sich mit ihrer eigenen Gesellschaft auseinandersetzen. Das wird für beide Gruppen nicht einfach.
Fällt für Israel die konkrete äußere Bedrohung weg, fehlt auch eine wichtige Komponente der israelischen Identität, die Betonung der Wehrhaftigkeit und Verteidigung. Konflikte innerhalb der israelischen Gesellschaft zwischen den verschiedenen Gruppen (Einwanderern aus Osteuropa, aus Äthiopien, orientalischen Juden, palästinensischen Israelis u. a.) werden nicht mehr vom Konflikt nach außen überlagert. Die PalästinenserInnen müssen sich z. B. mit der in vielem autoritären Struktur ihrer Gesellschaft, mit dem Verhältnis zwischen den Geschlechtern und der Demokratie auseinander setzten. Beide Gesellschaften werden mit der innergesellschaftlichen Gewalt konfrontiert, die durch die vielen Jahre der Besatzung jeweils entstanden ist.
Diese und andere Konflikte werden für beide Seiten schmerzhaft sein. Die eigene bisher auf den Kampf ausgerichtete Identität wird in Frage gestellt werden und es werden Konflikte entstehen, wo bisher scheinbar Einigkeit herrscht. Die Angst vor diesen Prozessen ist meines Erachtens auch eine Ursache dafür, dass es nicht zum Frieden kommt. Ich kann mir vorstellen, dass nach einer Phase der inneren Auseinandersetzungen sowohl die Israelis wie auch die PalästinenserInnen mit der Zeit merken, dass sie aufeinander angewiesen sind und sich so langsam eine Annäherung vollzieht, die in einer Staatenkooperation oder einem gemeinsamen Staat enden kann.

Frage: Du hast soeben Dein Diplom im Fach Biologie gemacht und bist außerdem Malerin und Gestalterin. Du hast mehrere Homepages erstellt, darunter Deine eigene, www.sabine-yacoub.de. Dazu kommen Deine analytischen und ausgleichenden Fähigkeiten, für die Deine Freunde Dich schätzen. Welche Arbeit hast Du allgemein am Liebsten und welche magst Du nicht so gern?
Sabine Yacoub: Am liebsten male ich wohl. Das Malen gibt mir die Möglichkeit, mir selbst näher zu kommen. Homepages-Erstellen macht mir auch Spaß, vor allem wenn ich einen Bezug zum Inhalt habe. Wenn ich in Gruppen oder bei Diskussionen ausgleichend wirken kann, dann freut mich das und es ist auch etwas, was ich gerne mache. Analytisch bin ich wohl am besten in Geprächen oder im schriftlichen Austausch mit anderen. Meinem Studienfach Biologie stehe ich etwas zwiespältig gegenüber. Ich hatte eine Phase in der ich mein Studium fast abgebrochen hätte. Da ich aber fast fertig war und auch keinen anderen konkreten Berufswunsch vor Augen hatte, habe ich das Studium beendet. Die Natur fasziniert mich aber nach wie vor. Ich glaube, ich bin auf der Suche nach einer Verbindung zwischen meinen kreativen, künstlerischen Neigungen und meinen biologischen und naturwissenschaftlichen Interessen.
Was mir eigentlich auch Spaß macht, was ich aber schon sehr lange nicht mehr gemacht habe, ist anderen Leuten etwas beizubringen.

Frage: Du bist auch aktiv in der neuen Initiative Kulturattac. Was interessiert Dich an diesem Forum?
Sabine Yacoub: Attac selbst finde ich spannend, weil es eine neue und vielfältige Bewegung für eine andere (bessere) Gesellschaft ist. An Kulturattac bin ich geraten, weil es mit Attac zu tun hat und mit Kultur, also auch mit Kunst. Ich finde es spannend andere kulturinteressierte und kritische Menschen kennen zu lernen und nach möglichen gemeinsamen Arbeitsfeldern zu suchen. Außerdem ist die Betonung der Kultur innerhalb einer politischen Bewegung sehr wichtig. Die politischen Auseinandersetzungen sind sehr verkopft. Und es wird oft übersehen, dass eine andere Gesellschaftsstruktur im wesentlichen eine andere Kultur (im weiteren Sinne) bedeutet; z. B. eine neue Streitkultur, neue Verhaltensmuster gegenüber Andersdenkenden und neue Muster, um Entscheidungen zu treffen. Kulturattac bietet den Raum solche Muster zu entwickeln und auszuprobieren.

Frage: Bist Du Pazifistin und was bedeutet der Begriff für Dich?
Sabine Yacoub: Ja. - Pazifismus bedeutet für mich, Gewalt als Instrument zur Konfliktlösung zu vermeiden. Pazifismus bedeutet nicht: Wir halten alle Händchen, zünden Kerzen an, singen Friedenslieder und das Paradies kommt über uns. Das ist ja das Bild, dass Pazifismusgegner gerne von Pazifisten zeichnen. Pazifismus und Frieden ist auch nicht passiv und bedeutet nicht Konfliktfreiheit. Konflikte zwischen Personen und Gruppen wird es immer geben. Entscheidend ist, wie wir damit umgehen. Und hier sucht und bietet der Pazifismus Wege des gewaltlosen Konfliktmanagements. Zu beachten ist hierbei, dass es nicht nur körperliche Gewalt gibt, sondern dass auch Ausgrenzung und Nichtbeachten etc. Formen von Gewalt sind. Pazifismus bedeutet aber nicht, dass es so etwas wie Strafe nicht gibt. Wenn jemand gegen wichtige Regeln verstößt ist es notwendig, dass die Gesellschat ihm/ihr zeigt, dass dieses Verhalten nicht richtig war. Hierfür müssen die Regeln klar und einsichtig sein und die Konsequenzen bekannt und angemessen sein und die Integration des/der StraftäterIn zum Ziel haben.
Eine wichtige Frage für jeden Pazifisten/ jede Pazifistin scheint mir die Frage nach Hitler zu sein. War Hitler nur durch den Krieg zu stoppen? Wenn ja, wann trifft das auch in anderen Situationen zu? Bei diesen Fragen bin ich mir noch nicht sicher. Deshalb kann ich auch nicht sagen, dass ich Gewalt/Krieg in jedem Falle ablehne.

Frage: Hier in Deutschland ist die Palästina-Arbeit derzeit etwas unkoordiniert und auch frustriert. Es gibt auch nur wenige prominente Fürsprecher der Palästinenser im kollektiven Bewusstsein. Könntest Du Dir vorstellen, Deine Fähigkeiten z.B. für die Medien zur Verfügung zu stellen?
Sabine Yacoub: Wo ich helfen kann, will ich das gerne tun. Ende September und Anfang Oktober finden in Dortmund und Berlin zwei Konferenzen statt, bei denen Palästina eine wichtige Rolle spielt. Zur Palästina-Konferenz in Berlin werde ich fahren. Ich kenne bisher noch nicht viele Palästina-Sympatisantinnen und bin gespannt. Zurzeit sammle ich Links zu Palästina-Gruppen und -AktivistInnen im Internet. Und ich habe den Eindruck, dass da einiges läuft. Außerdem denke ich, dass es in Deutschland ein großes Potential für die Unterstützung Palästinas gibt. Sicherlich auch viel Gegenwind, die vermeintlichen Anti-Antisemiten sind laut und werden in der Presse oft gepusht. Aber aus meinem privaten Umfeld habe ich den Eindruck, dass sehr vielen Leuten klar ist, dass Israel so nicht weiter machen kann. Andererseits ist Palästina weit weg und abstrakt. Die Verbindung zur Weltpolitik und speziell zu Deutschland muss klarer aufgezeigt werden. Und es muss deutlich gemacht werden, dass die Lehre aus der Nazizeit nicht sein kann: Sei nie gegen Juden, sondern sein muss: Sei gegen Menschenrechtsverletzungen, egal von wem und an welchem Ort.

Vielen Dank für das Interview.
(Fragen von Anis, 16.09.2003)


Siehe auch Sabines Room

                                  up