home   english   sitemap   galerie   artclub   orient online   jukebox   litbox   termine   shop   my journalism   the other news
Germany - Israel:
The Shifted Moral Center

Anis Hamadeh, July 15, 2017

"Good relations with Israel are part of the political DNA of the Federal Republic." This current dpa quote by Malu Dreyer, President of the Bundesrat and Prime Minister of Rhineland-Palatinate, is questionable, as the State of Israel is marked by grave human rights abuses and breaches of international law in a way that those, who cultivate uncritical good relations with this state and prefer loyalty over adherence to the law, become accomplices. The debate at hand has been moving in circles for decades, because politicians, journalists and intellectuals have been tying Germany's Nazi guilt firmly to solidarity with Israel, like in the above example, and this is solidarity with a heavily armed political player who is often resorting to extreme violence.

Some of us are still asking themselves how it happened that the Israeli military attack on the closed off Gaza Strip in 2014 with more than 1800 dead Palestinians, among them hundreds of children, could be carried out without an outcry from the world and - more significantly - without any consequences whatsoever. Instead, there were increased warnings of anti-Semitism to be heard and read in the media, for example in the coverage of the relatively few and small rallies. Therefore it is important to note the following: When people are treated favorably, because they are Jews, then this is racism.

Our moral center has shifted due to the solidarity with Israel. One of the results is that extremist subgroups like Jewish colonial settlers in Palestine or right-wing parties in the Knesset or anti-democratic anti-German groupings are treated with tolerance. Another result is the tendency to adopt the perspective of the Israeli army when it comes to news from the region, especially in cases of doubt. Moreover, Israel is routinely depicted as acting in self-defense, an enterprise that requires a high degree of eloquence and that is genuinely difficult. In order to be successful here, one must hide the legal and historical contexts and pretend there are two comparable sides instead of a single military power. To maintain the untenable dogma of Israel's self-defense one must work with suggestions, defame critics, intimidate them with the reproach of anti-Semitism and bully them out of the discourse. Fears in the Jewish population are overly emphasized in reference to the hypnotizing trauma of the Holocaust. And then there is a lot about which there cannot be any reporting, at all, for in all its quantity it simply contradicts the official coverage and does not fit in.

With our solidarity with Israel, we in Germany certainly also adopt the enemy, for if not, what kind of solidarity would that be? It helps shaping our mainstream image of the Middle East. Islamist terrorist, Jew-hating Palestinians, violent Arabs and suspicious Muslims. If we addressed our questions about violence and democratic compatibility, women's rights and tolerance to Judaism and not to Islam, we would very soon discover the limits of the debate, as in this case we are sensitized. The bogeyman image of Islam also serves rather well when reducing political contexts to religious factors, for example with the aim of playing down or distracting from an aggressive behavior of our partners USA and Israel. Instead of pondering over the destabilizing effects of western attacks on Iraq, Libya and other places we rather talk about the rise of violent Islamism, as this subject does not seem to have anything to do with us at the outset.

This projection screen reappears in the refugee issue. Our role and the role of our friends in the horrific global refugee situation is widely skipped. May our arms sales have anything to do with it? NATO membership? Ramstein? Our economic policies? Resources? The friendship with Saudi-Arabia? Loyalty to the mightiest military power by far on earth? Our lack of posing questions about politically decisive terror attacks? As long as we don't point the finger to ourselves it will be impossible for us to assess the situation adequately and develop a constructive coverage or policy accordingly. The emergence of the AfD party is a result of this misty policy and coverage. Maybe this self-flattering philosophy of life is part of what Navid Kermani calls the "burden to be German" (FAZ July 7, 2017), calling on all naturalized and to-be naturalized Germans eloquently, in detail and not without pathos to join in and integrate. The currently discussed German term "Leitkultur" (leading culture) here turns to "Leidkultur" (culture of suffering).

The shifted center makes it possible that advocates of international law and the human rights are ostracized as anti-Semites, as soon as they apply their standards to Israel, too. This regularly concerns individuals in public, but can happen to the UN, too, like nowadays, as the UNESCO declared Hebron as world cultural heritage. Many may not be aware of it, but basically all intellectuals, artists, politicians and journalists, who for judicial or conscientious reasons insist on making Israel accountable, are removed from the discourse. If the people in question are important enough, this will happen publically and mainly via the accusation of anti-Semitism, an accusation that is misused as a political weapon on a regular basis, currently for example against several public panels and speeches in Germany that were canceled due to pressure. Well, good relations with Israel are part of the political DNA of the Federal Republic.

Deutschland - Israel: Der verschobene moralische Mittelpunkt
Anis Hamadeh, 15.07.2017

"Gute Beziehungen zu Israel sind ein Teil der politischen DNA der Bundesrepublik." Diese aktuelle dpa-Aussage der Bundesratspräsidentin und rheinland-pfälzischen Ministerpräsidentin Malu Dreyer wirft Fragen auf, weil der Staat Israel durch schwere Menschenrechtsverstöße und Übertretungen internationalen Rechts auffällt, an denen sich mitschuldig macht, wer unkritisch gute Beziehungen zu diesem Staat pflegt und Loyalität den Vorrang vor Gesetzestreue gibt. Die Debatte um diesen Punkt dreht sich seit Jahrzehnten im Kreis, weil Politiker, Journalisten und Intellektuelle die deutsche Nazischuld wie im Beispiel oben fest mit der Solidarität mit Israel verknüpfen, also einem schwer bewaffneten und häufig zu extremer Gewalt greifenden politischen Akteur.

Noch immer fragen sich manche von uns, wie es geschehen konnte, dass der israelische Militärangriff auf den abgeriegelten Gazastreifen 2014 mit über 1800 toten Palästinensern, darunter hunderte Kinder, ohne Aufschrei der Welt und vor allem ohne irgendwelche Konsequenzen vonstatten ging. Stattdessen waren vermehrt Warnungen vor Antisemitismus in den Medien zu hören und lesen, etwa im Zusammenhang mit den relativ wenigen und kleinen Demonstrationen. Deshalb ist es wichtig, auf folgenden Punkt hinzuweisen: Wenn man Menschen bevorzugt behandelt, weil sie Juden sind, dann ist das Rassismus.

Unser moralischer Mittelpunkt hat sich durch die Israelsolidarität verschoben. Das führt zum Beispiel dazu, dass extremistische Untergruppen wie etwa jüdische Kolonialsiedler in Palästina oder rechtsextreme Parteien in der Knesset oder antidemokratische antideutsche Gruppierungen Toleranz erfahren. Auch dazu, dass man die Nachrichten aus der Region vorwiegend beziehungsweise im Zweifelsfall aus der Perspektive der israelischen Armee betrachtet. Ferner wird Israel stets als sich verteidigend dargestellt, was zum Teil großer Formulierungskünste bedarf und insgesamt schwierig ist. Man muss dafür den rechtlichen und den historischen Kontext ausblenden, so tun, als gäbe es zwei vergleichbare Seiten und nicht eine einzige Militärmacht. Um das unhaltbare Dogma von Israels Selbstverteidigung aufrecht zu erhalten, muss man stark suggestiv arbeiten, Kritiker diffamieren, mit dem Antisemitismusvorwurf einschüchtern und aus dem Diskurs drängen. Übermäßig wird auf Ängste in der jüdischen Bevölkerung eingegangen und so auf das hypnotisierende Trauma des Holocausts verwiesen. Und über Vieles kann man gar nicht berichten, weil es in dieser Menge der offiziellen Berichterstattung einfach zuwider läuft und nicht ins Bild passt.

Wir in Deutschland übernehmen durch unsere Israelsolidarität natürlich auch den Feind, denn was wäre das sonst für eine Solidarität? Unser Mainstream-Bild vom Nahen und Mittleren Osten wird so mitgeprägt. Islamistische Terroristen, Juden hassende Palästinenser, gewalttätige Araber und verdächtige Muslime. Würden wir die Fragen nach Gewalt und Demokratieverträglichkeit, Frauenrechten und Toleranz ans Judentum anlegen und nicht an den Islam, würden wir die Grenzen der Debatte schnell bemerken, denn hier sind wir sensibel. Das Feindbild Islam eignet sich auch gut dafür, politische Zusammenhänge auf religiöse Faktoren zu reduzieren, um dadurch zum Beispiel aggressives Verhalten unserer Partner USA und Israel herunterzuspielen oder davon abzulenken. Statt darüber nachzudenken, welche destabilisierenden Folgen westliche Angriffe auf den Irak, Libyen und anderswo hatten, sprechen wir lieber vom Erstarken des gewaltbereiten Islamismus, denn das hat mit uns erst einmal nichts zu tun.

In der Flüchtlingsfrage begegnet uns diese Projektionsfläche wieder. Unsere Rolle und die unserer Freunde an der horrenden Flüchtlingssituation in der Welt wird in den Medien und in der Politik weitgehend ausgeblendet. Haben unsere Waffenverkäufe etwas damit zu tun? Die Nato-Mitgliedschaft? Ramstein? Unsere Wirtschaftspolitik? Rohstoffe? Die Freundschaft zu Saudi-Arabien? Die Loyalität zur bei weitem mächtigsten Militärmacht der Welt? Unser Verzicht auf Fragen im Zusammenhang mit politisch entscheidenden Terroranschlägen? So lange wir uns nicht an die eigene Nase fassen, ist es uns nicht möglich, die Situation richtig einzuschätzen und entsprechend eine konstruktive Berichterstattung oder Politik zu entwickeln. Das Erscheinen der AfD ist ein Resultat dieser Nebelpolitik und -berichterstattung. Vielleicht ist diese sich selbst schmeichelnde Lebensphilosophie Teil der "Last, Deutscher zu sein", die Navid Kermani am 7.7.17 in der FAZ beschwor und zu der er eingebürgerte und einzubürgernde Deutsche detailreich, eloquent und nicht ohne Pathos aufruft, damit sie unsere Leidkultur besser verstehen und sich darin integrieren, also mitmachen.

Der verschobene Mittelpunkt macht möglich, dass man als Verfechter von internationalem Recht und den Menschenrechten als Antisemit ausgegrenzt wird, wenn man seine Maßstäbe auch an Israel anlegt. Das betrifft immer wieder Einzelpersonen in der Öffentlichkeit, aber auch der Uno ist das schon passiert, jetzt aktuell wieder, als die Unesco Hebron zum Weltkulturerbe erklärte. Vielen mag es nicht bewusst sein, aber so ziemlich alle Intellektuelle, Künstler, Politiker und Journalisten, die aus rechtlichen und Gewissengründen darauf pochen, dass Israel zur Verantwortung gezogen wird, fliegen aus dem Diskurs. Wenn sie wichtig sind, geschieht das öffentlich und vorwiegend über den Antisemitismusvorwurf, der immer wieder als politische Waffe missbraucht wird, wie aktuell im Zusammenhang mit diversen Veranstaltungen in Deutschland, die auf Druck abgesagt wurden. Gute Beziehungen zu Israel sind eben ein Teil der politischen DNA der Bundesrepublik.