home   english   sitemap   galerie   artclub   orient online   jukebox   litbox   termine   shop   my literature   bambus
heft 2
DER VERSAGER
bambus # 21 - anis 23.09.99

was bin ich für ein versager! - ich liege auf meinem lager - am ende einer tagereise - von ganz schön laut bis ziemlich leise - ich zähl die läuse - auf der decke - und die zecken - die erschrecken - mich - und mäuse - in der zimmerecke - ich - bin nicht mal nager - bin totalversager -- krieg nichts auf die reihe - bis ich hilfe schreie - war in vielen heimen - die ließen mich nicht reimen - da bin ich auf die straße - wollt mir ne neue hose kaufen - doch ich vergaß die maße - jetzt muss ich in der alten laufen -- ich hab nix, und ich will nix haben - die ganzen andern leute gaben - mir den rest - denn im test - fand ich raus - dass das haus - in dem ich wohne - nicht die bohne - int'ressiert ist - an den versen - am rasiertisch - sitze ich - und schwitze ich - will mehr sehn - und werd dabei mager - was für ein versager -- ich rufe einen kumpel an - doch da geht heute keiner ran - der denkt wohl: kennen wir, jetzt
Zeichnung: Heinke Vollers
spinnt er - bloß ich komm jedesmal dahinter - und rauch ne zigarette - mensch, wenn ich die nicht hätte! -- vielleicht ist's für die kreativität - auch schon zu spät! - ich bin schon über dreißig - und bin ich auch recht fleißig - bin ich kein knabe mehr - das weiß ich - und ich habe sehr - gelitten - darf ich bitten? - ach, du tanzt nicht - na, is gut - ich hab rock 'n' roll im blut - rein pflanzlich -- tierisch geht's nur ab - wenn ich das zucken hab - dann rollen tausend worte - aus meiner zunge pforte - und wollen fort an andre orte - raus auf die weiden - bloß nicht vermeiden - sie auszusprechen - sie werden sich rächen - wenn ich sie verstecke - und nicht mehr wiederkommen -- dann ists aus - nur die übung macht die maus - den mauster-meister - der lyrischen geister -- die leute, sie lächeln - und fächeln - sich luft zu - dann sagen sie: uff, du - der ist wieder hoch auf dem wagen - beim schwager - mir dreht sich der magen - was soll ich nur sagen? - er ist ein versager - er kann nicht mal fragen - er singt seine schlager - woimmer er steht - und weil das nicht geht - gibts ne eisige miene - so ne meisige biene - hast du selten erlebt - ich mein: spleenige meise - na du weißt, aus dem gleise - ist er - der verdichtete herr -- und dann sagt er noch - er will nicht wie van gogh - diese qualen leiden - sich das ohr abschneiden - es liegt auf der hand - er ist bloß arrogant -- ach leute, ich hab's doch erkannt - und was kann denn ich dafür? - ich geh nicht mal mehr vor die tür - soll ich mich vielleicht schämen - für das, was gott gegeben hat? - ich wünscht' viel mehr, es kämen - die engelein mit einem frischen blatt -- die lesung fand inzwischen statt - ich bin nicht hingegangen - bin ganz gefangen - es gelangen - überhaupt nur sehr wenige dinge - ich singe - im bad - dann komm ich in fahrt - dann zieht sich der kopf durch die schlinge - denn während ich singe - und so komponiere - da denke ich dinge - die ich gar nicht darf - höchstens im schlaf - wenn ich träume - und über die bäume - fliege - da geht das - nachts in der liege - da passt der reim - da stört's kein schwein - bloß dass ich ein stimmungstief kriege -- doch wird's nicht so enden - ich sags euch - ich kenn da son typ - der spielt schlagzeug - ein and'rer spielt bass - dann werdet ihr blass - ich nehm meine knarre - also meine gitarre - und dann setzt es was - wird'n spaß -- ich versuch jetzt zu schlafen - und träume vom hafen - brauchst gar nicht zu gaffen - ich kann es schon schaffen - und hör es dir an: - das ohr - bleibt dran - ich hab vor - zu vermeiden - es abzuschneiden - und von arrogant - bis einfach verkannt - ist es manchmal nicht weit - ach, ich hab keine zeit - denn die nahrung wird mir immer karger - vielleicht doch bloß nur ein versager