home   english   sitemap   galerie   artclub   orient online   jukebox   litbox   termine   shop   my literature   bambus
heft 22
MICHAEL KOHLHAAS
bambus # 153 - anis 19.09.01

nachdem die presse - seit geraumer zeit - wiederholt den namen michael kohlhaas kolportiert - und nachdem ich mein wort gegeben habe - mich der presse mit der angemessenen freundlichkeit - und zuvorkommenheit - zu nähern - möchte ich für sie - sozusagen als hintergrundbericht - einige basis-informationen über diesen herrn - aufbereiten -- zunächst einmal kann ich sie beruhigen: - es handelt sich um eine fiktive person - das bedeutet - sie ist nicht hier - in der novelle von 1810 oder 11 - die seinen namen trägt - geht es um einen mann - den die gesellschaft kaputt gemacht hat - deshalb wurde er zunehmend gewalttätig - was natürlich sehr blöd von ihm war - denn er wollte ja die liebe der gesellschaft erringen - so hat man zwar seinen söhnen - und seinen pferden - etwas zu essen gegeben - aber michael selbst musste sterben - eine tragische gestalt -- man kann das ganz gut - mit den attentätern des elften september vergleichen - vielleicht wollten die ja auch nur geliebt werden - und sind in gewalt geendet - wie einst michael - von dem es hieß - er sei einer der rechtschaffendsten zugleich und entsetzlichsten menschen -- ich finde es ehrlichgesagt sehr scharfsinnig und klug - wenn uns die großen medien - wie der spiegel - mit solchen bezugsmöglichkeiten versorgen - denn wir müssen jetzt alle dazulernen - das ist wirklich sehr nützlich - es zeigt uns deutlich - dass es nämlich das individuum ist - das letztlich unsere freiheitliche grundordnung zerstört - frechdachse wie michael kohlhaas - die so derart rechtschaffen sind - dass es nur noch zum kotzen ist - wir kennen das - irgendwelche schmutzfinke - die meinen zu wissen - wo es langgeht - und die alle anderen damit - fürchterlich nerven - nein - meine damen und herren - lassen sie nicht zu - dass kohlhaasen entstehen - misstrauen sie allen menschen - die zu kohl oder zu haasen aufrufen! - das muss ein ende haben -- geschrieben wurde die geschichte übrigens - von einem seit längerem verstorbenen - schriftsteller namens kleist - der war bekanntlich ein sehr schlechter schriftsteller - ein voyeur - und ein grässlich leidender mann - mit einer klebrigen sprache - kurz nach der niederschrift des kohlhaas - verübte er - mit seiner freundin zusammen - einen spektakulären selbstmord - um damit seinen worten ausdruck zu verleihen - sie können sich wohl ungefähr vorstellen - was das für ein typ war - eine tragische gestalt eben - die meisten waren insgeheim froh - als er sich dann endlich umgebracht hatte - statt weiterhin diesen mist zu schreiben -- deshalb ist heinrich von kleist - heute eigentlich in vergessenheit geraten - er hatte selber schuld - gut, der zerbrochene krug - das war ganz okay - es gehört auch zu den eher untypischen stücken - aber sonst wird kleist - normalerweise nur - in den höheren feuilletons benutzt - wo leute sitzen - die sich schon von berufs wegen - mit der deutschen literaturgeschichte - sehr gut auskennen müssen - sie haben auch zeit - um zu schnattern - habe ich schnattern gesagt? - ich meinte natürlich: - informieren - sorry - ist mir nur so rausgerutscht -- um noch mal zu kleist zurückzukommen: - lesen sie lieber jean paul - der ist sowieso besser - aber man kommt ja auch heutzutage - zu gar nichts mehr - puh - zeitung lesen reicht schon - die journalisten erzählen uns dann - was los ist - quadratisch praktisch gut - ich bin sehr froh - dass die fackel der literatur - in diesem land - das bekannt ist - für seine freiheitsliebenden - dichter und denker - seien sie nun bequem - oder unbequem - weitergetragen wird - von den tapferen männern und frauen - unserer starken nation