home   english   sitemap   galerie   artclub   orient online   jukebox   litbox   termine   shop   my literature   bambus
heft 25
BRIEF AN DEN BUNDESKANZLER
bambus # 169 - anis 01.10.01

sehr geehrter herr bundeskanzler - ich weiß - sie haben in diesen tagen - viel zu tun - und ich würde ihre zeit - auch nicht beanspruchen - wenn es nicht um etwas - sehr wichtiges - gehen würde - oder mindestens - um etwas sehr komisches - und so ist es auch tatsächlich -- bevor ich zum eigentlichen thema - meines briefes komme - möchte ich sie einladen - doch auch mal nach kiel zu kommen - immer fahren sie nur - in die neuen bundesländer - hier in kiel - sieht man sie fast nie - haben sie vielleicht etwas - gegen die schleswig-holsteiner? -- seit vielen wochen merke ich mir - ihre wortbeiträge im fernsehen - und ich hatte sie ja auch gewählt - das ist jetzt schon ein paar jahre her - für einige zeit gab es kaum probleme - als sie damals am kanzleramt gerüttelt haben - und gerufen haben: - "ich will hier rein!" - fanden das die meisten - in ordnung - ein wenig exzentrisch vielleicht - aber es war nichts weiter dabei - klar es gab schon - ein paar - die sich fragten: - was will er eigentlich - da drinnen? - aber so wichtig - war das damals - noch gar nicht -- alles lief also super - bis dann diese kosovo-geschichte anfing - wie sie sich erinnern - hatte ich mich damals - ziemlich schnell mit dem herrn außenminister verkracht - ich meine - früher hatten wir - den warschauer pakt - aber den gibts ja nun nicht mehr - und anstatt die uno aufzuwerten - hat man die nato aufgewertet - ich muss zugeben - dass ich das den amerikanern - sehr übel genommen habe - das sah bestimmt nach ärger aus -- ja gut - und dann kam mazedonien - und dann der elfte september - und jetzt ist so eine - übergangszeit - wo keiner weiß - wo das hingeht - und was los ist - und sie sagen ja auch nix neues mehr - ich meine - ich würde ihnen ja gerne vertrauen - aber sie sagen immer bloß amerika - und was amerika angeht - naja - mein verhältnis - zur amerikanischen regierung hat - wie sie wissen - nach dem frühen bis mittleren clinton - insgesamt doch sehr gelitten - und langsam - möchte ich mich lieber - aus der sache herausziehen - die amerikaner können nämlich - manchmal sehr seltsame ansichten vertreten - besonders wenn sie überrascht werden - und ich bin ein eher vorsichtiger mensch -- sie selbst meinten zu diesem thema: - wasch mir den pelz - aber mach mich nicht nass - und wer a sagt - muss auch b sagen - und mitgefangen mitgehangen - medizin muss bitter schmecken - und der saure apfel - fällt nicht weit vom pferd - natürlich - das ist alles - nicht von der hand zu weisen - aber die zeiten haben sich auch geändert - wieso wurde das bündnis denn eigentlich nicht reformiert? - wir reformieren doch sonst auch alles -- heute jedenfalls - muss ich mich zu wort melden - wenn sie nämlich das nächste mal - im fernsehen sagen - dass deutschland uneingeschränkt - zu seinen bündnisverpflichtungen steht - dass sie dann bitte stattdessen sagen: - deutschland - außer herrn anis hamadeh - aus kiel - steht uneingeschränkt - zu seinen bündnisverpflichtungen - denn mir wird die sache langsam etwas zu heiß - sorry - ich hoffe - das macht nicht allzu viele umstände - aber ich denke - das wird nix mehr mit amerika - so jedenfalls nicht - und auswandern will ich deshalb auch nicht - immerhin bin ich - in diesem schönen land aufgewachsen -- daher - sehr geehrter herr bundeskanzler - sehe ich mich heute leider gezwungen - aus der nato auszutreten - nehmen sie das bitte nicht persönlich - das ist eine rein politische entscheidung - und hat nichts mit ihrer person zu tun - das möchte ich betonen - mit freundlichen grüßen