home   english   sitemap   galerie   artclub   orient online   jukebox   litbox   termine   shop   my literature   bambus
heft 26
WAS NÜTZT DAS ALLES?
bambus # 178 - anis 18.10.01

in letzter zeit - erhalte ich ständig briefe - von verzweifelten stimmen - aus der bevölkerung - ach - sagen sie - heutzutage - ist so viel los - da weiß man gar nicht - wie man sich aus allem - überhaupt noch - vernünftig heraushalten - und in ruhe - die demokratie genießen soll - da hat man sich extra - diesen schrebergarten angelegt - und einige gartenzwerge hineingestellt - weil man ja auch humor hat - man hat die rosenzweige - ordnungsgemäß gestutzt - den rasen gemäht - jeden samstag den wagen gewaschen - kurz: - man hat sich nie - irgendwas zu schulden kommen lassen - und jetzt ist plötzlich überall theater - sicherheitschecks - milzbrand - explosionen - polizeiaufgebote - und militärische angriffe - man muss sich wirklich mühe geben - um das alles einigermaßen - zu ignorieren -- so ähnlich - meine damen und herren - geht es dem automonalverbraucher heute - ich nehme diese stimmen - durchaus ernst - und möchte - da ich ohnehin noch - etwas wiedergutzumachen habe - einige hinweise an die bevölkerung ausgeben - nicht zuletzt - um konstruktiv dazu beizutragen - dass langsam wieder - ruhe einkehrt -- wenn sie also - darauf angesprochen werden - wie sie zu den militäreinsätzen stehen - und ob man nicht lieber - frieden machen sollte - dann können sie immer sagen: - "was nützt das alles?" - damit sind sie schon ganz gut raus - was soll der andere da noch erwidern? - als varianten empfehle ich: "da kann man sowieso nichts machen" - und "das bringt doch alles nichts" - denn man will sich ja nicht - ständig wiederholen -- klug ist auch: - "also wenn ich hier was zu sagen hätte - dann würde das anders laufen" - und auf nachfrage - wie es denn laufen würde - sollte man antworten: - "ganz anders" - und dem gegenüber - einen langen - und bedeutungsvollen - blick zuwerfen - das wirkt sehr gut - aber sie dürfen danach - nichts mehr hinzufügen - das ist wichtig -- sie können das problem auch - auf die soziologische ebene hieven - und sagen: - "die leute sind einfach - nicht zu mobilisieren" - damit zeigen sie - dass sie intensiv nachgedacht haben -- für fortgeschrittene - ist der folgende gedankengang - nach dem man auf jeden fall - so weitermachen muss - wie vorher - denn wenn man sich - beeindrucken lässt - dann haben die terroristen ja schon gewonnen - das ist doch genau - was die wollen - mit diesem argument - meine damen und herren - ist schon so manche schlacht - gewonnen worden -- ansonsten wäre da noch - die sprichwörtliche gelassenheit - sagen sie einfach - dass man einen kühlen kopf bewahren muss - und dass man sich nicht - von den sorgen - überwältigen lassen darf - das klingt überzeugend - und bedarf überhaupt keiner - weiteren handlung -- wenn sie aber an einen ganz hartnäckigen - zeitgenossen geraten - der sich partout - nicht abwimmeln lassen will - und wenn die oben genannten - begründungen nicht den nötigen erfolg gebracht haben - dann nehmen sie die keule: - bush - sagen sie bloß dieses eine wort - das funktioniert - da kommt keiner dran vorbei - denn die amerikaner - haben uns von den nazis befreit -- sie sehen - meine damen und herren - da gibt es überhaupt keinen grund - nervös zu werden - jetzt machen wir uns erst mal - eine schöne tasse kaffee - ne? - so is gut - da ist auch - glaube ich - noch ein magnum im kühlschrank - ja darfst du - jetzt mal die puschen an - den fernseher angemacht - das ist gemütlich was? - ja so lässt sichs leben - na sicher doch - natürlich ist alles in ordnung - bist ein lieber was? - ja - du bist schon ein ganz lieber