home   english   sitemap   galerie   artclub   orient online   jukebox   litbox   termine   shop   my literature   bambus
heft 28
PISA
bambus # 192 - anis 08.12.01

hali halo - meine lieben damen und herren - hier ist mal wieder - ihr dissident - wie gehts? - heute schreibe ich - in ganz einfachen sätzen - damit die deutschen... - also damit... - naja wegen pisa halt - sie wissen schon: - die deutschen schüler - und das alles -- ja natürlich - tut es mir auch leid - aber das sind nun wirklich ihre probleme - meine damen und herren - ja was glauben sie denn - warum ich überhaupt mal dissident geworden bin? - das wird man doch nicht einfach so - wegen des heiteren himmels - ich wollte von vornherein - nichts mehr mit diesen sachen zu tun haben: - kriege - pisa - helmpflicht für fahrradfahrer - das wurde mir irgendwann zu viel - da habe ich zu mir gesagt: - ach - da mach ich jetzt mal lieber nicht mehr mit - koste es was es wolle - es schien ein guter plan zu sein - denn was da draußen vor sich ging - war einfach nicht normal -- also bin ich dissident geworden - als solcher habe ich übrigens - unter anderem - einige texte mit rechtschreibfehlern produziert - als es damals hip war - aber das tue ich nicht mehr - weil ich niemanden durcheindurchander bringen möchte -- was ich sagen wollte: - ihr habt versailles überlebt - da werdet ihr pisa auch überleben - sicher - auf den ersten blick - ist es ernüchternd - und niederschmetternd - katastrophal - und ein trauma für die deutschen insgesamt - ein vernichtendes ergebnis - und das schlimmste - was dem volk der dichter und denker - überhaupt passieren konnte - auf den zweiten blick aber - äh - ja - ich glaube - ich habe den faden verloren -- am besten fange ich - noch mal von vorne an: - ich glaube ja an die deutschen - doch doch - sonst wäre ich ja nicht dissident geworden - sondern engländer - insofern fühle ich mich durchaus beteiligt - an der angelegenheit - zwar nicht betroffen - (meine eigenen leseschwächen - kann ich leicht kaschieren) - aber doch beteiligt - mir als dissidenten - kommt dabei die aufgabe zu - auf dem versagen der gesellschaft herumzureiten - herumzutrampeln - und herumzuhacken - dabei die schwachpunkte noch einmal - für jeden deutlich hervorzuheben - alles ein bisschen aufzubauschen - zu ironisieren - und schließlich in backsteinform zu gießen - keine angenehme sache - wie sie sich denken können - aber was soll ich machen? - es ist eben mein job - und bei all dem - muss ich auch noch zusehen - keine allzu schlechte figur abzugeben - um meine familie nicht zu diskreditieren - habe ich familie gesagt? - sorry - ist nur so rausgerutscht - aber so sind die dissidenten eben - man weiß nie - was als nächstes kommt -- pisa jedenfalls - hat nichts mit den familien zu tun - oder mit der gesellschaft - das ist sache der kultusminister - und damit der länder - vielleicht sind auch nur die 15-jährigen so schlecht - und mit 16 bessern sie sich - sowieso sind heute eher soldaten gefragt - und nicht leute - mit riesengroßen gehirnen - stimmt doch - schon heute haben wir viel zu wenig soldaten - für all die friedensherde in der welt - deshalb finde ich es auch gar nicht soo schlimm - wenn unsere kids ein bisschen blöd im kopf sind - das erleichtert ja auch vieles - und wollen sie vielleicht mit den kanadiern oder den finnen tauschen? - na also! - erst einmal ist es hier schon kalt genug - und außerdem kann man in deutschland - immer noch besser kohle machen - als in kanada oder finnland - das gilt natürlich nicht für alle deutschen - es selektiert sich - so ähnlich wie mit den sonderschulen und den hauptschulen - den realschulen und den gymnasien: - die schlechten aufs töpfchen - die guten ham köpfchen - guten abend - meine damen und herren