home   english   sitemap   galerie   artclub   orient online   jukebox   litbox   termine   shop   my literature   bambus
heft 28
ZAMPERLOT UND ZIMPERLIESE
bambus # 194 - anis 16.12.01

räuberhauptmann zamperlot - lebte ohne einen gott - im dunklen räuberwald - er und mit ihm vierzig mann - sie waren eisekalt - und schafften alle für ihn an - von edelstein und golddukaten - über geldspielautomaten - bargeld, silberschmuck und perlen - all das ging zu diesen kerlen - zamperlot und seine bande - waren insgesamt im stande - angst und schrecken zu verbreiten - und so ließ man sich begleiten - musste man den wald durchreiten - von soldaten dreißig - oh gefährlich warn die zeiten - und die räuber fleißig - mancher bürger ging bankrott - dort im wald von zamperlot - er war ruchlos und infam - nahm das geld von reich und arm - jeder war auf seiner hut - vor zamperlot und seiner brut - denn er war stark so wie ein bär - und mutig noch dazu - und seine hiebe schmerzten sehr - so ließ man ihn in ruh - in den vielen räuberjahren - die er auf dem buckel hatte - wurd er mächtig und erfahren - führte keinerlei debatte - er besaß ein arsenal - von messern und pistolen - (und selbst die hatt' er einmal - von irgendwo gestohlen) - wenn ihn dann der teufel ritt - fasste er sich in den schritt - und brüllte: "auf zum raubzug! - die emotion - die kenn ich schon - die duldet keinen aufschub - ich muss jetzt dringend klauen - und jemanden verhauen" - so zog man also durch den wald - und lauerte auf beute - nach stunden kam eine gestalt - (das dauert aber heute!) - auf einem pferd vorbei - nein, es warn zwei, nein drei - jetzt vier - noch mehr, sie ritten durchs revier - ne kutsche mit begleitpersonen - "seid mal still - das könnt sich lohnen - achtung auf kommando los - auf so was warte ich ja bloß - ihr dort schleicht von hinten ran - ich von vorn mit sieben mann - so nun ist es schon soweit - seid ihr räubersleut bereit? - also los, die kutsche hält - denn ihr ist der weg verstellt - hände hoch und hergehört! - eure reise wird gestört - lasst uns eure kohle - zu eurem eignen wohle - dann könnt ihr weiterreiten - wir brauchen nicht zu streiten - ich könnt euch gleich erschießen - und es auch noch genießen - widerstand hat keinen sinn - ihr wisst wahrscheinlich wer ich bin" - da nickten sie: "oh gott oh gott - du bist der hauptmann zamperlot - ruchlos bist du und infam - nimmst das geld von reich und arm - nun ist unser ganzer schutz - gar nichts mehr nutz - du bist zu schnell um die ecke gebogen - und hast die pistole als erster gezogen" - aus der kutsche aber kam - eine stimme, leis und warm: - "warum gehts nicht weiter? - holt den vorarbeiter - und gebt mir bericht" - doch der mann kam nicht - im wagen saß die zimperliese - die war in der midlife-krise - sie war ausgesprochen scheu - und sie hatte geld wie heu - sie war nüchtern und sehr schüchtern - ging allein nie aus dem haus - hatte angst bei nem gewitter - und vor einer spielzeugmaus - das war ziemlich bitter - denn auf diese art fand sie natürlich keinen ritter - zamperlot war eisekalt - so war er bekannt - er verwendete gewalt - wenn ers nützlich fand - die kutsche war zunächst verschlossen - da hat er auf das schloss geschossen - schon stieg er in den wagen rein - denn dort musste die beute sein - und irgendwas ist dann geschehen - nur leider konnte ichs nicht sehen - denn er schloss hinter sich die tür - ich kann ja wirklich nichts dafür - was drinnen geschah das dauerte - die räuberbrut draußen versauerte - sie schossen aus langeweile - lange pfeile - in die acht begleitpersonen - und wen kümmerte das schon? - zamperlot nahm zimperliese - raus aus ihrer midlife-krise - zimperliese war nicht froh - doch es kam nun eben so - aller anfang ist auch schwer - im zweiten teil sehn wir mehr