home   english   sitemap   galerie   artclub   orient online   jukebox   litbox   termine   shop   my literature   bambus
heft 28
die jungs cd
HEINZ UND HELMUT
bambus # 195 - anis 18.12.01

heinz und helmut kannten sich schon - auf der säuglingsstation - helmut brüllte laut und hart - heinz war eher still und zart - dafür aber sehr charmant - wie die säuglingsschwester fand - später dann im kindergarten - spielten sie mit zinnsoldaten - und sie lernten fluchen - (helmut hatte angefangen - da wollt heinz es auch versuchen) - es war kindliches verlangen - eine welt war zu entdecken - streiche waren auszuhecken - mütter waren zu erschrecken - ein revier war abzustecken - manchmal ging es auch zu weit - doch sie waren ja zu zweit - was sollte da passieren? - diese freundschaft ließ sich durch rein gar nichts irritieren - dafür sah man keinen anlass - in der schule wurds nicht anders - heinz half helmut beim diktat - ohne dass er ihn drum bat - und helmut half dem heinz - beim kleinen einmaleins - denn heinz war musisch angelegt - er konnte nicht mit zahlen - hat sich zur lit'ratur bewegt - und konnte ganz gut malen - helmut war technischer natur - er liebte die physik - gravitation statt lit'ratur - und spannung statt musik - doch obwohl sie sich ergänzten - und gemeinsam die schule schwänzten - um am teich zu angeln - sah man sie sich ständig rangeln - und sich ramponieren - ähnlich wie bei jugendlichen raub- und säugetieren - und die beiden waren - sich dauernd in den haaren - plötzlich brach die pubertät - über die jungs herein - alles war so wie verdreht - das musste liebe sein - auch die mädchen ringsherum - schienen nicht mehr blöd und dumm - sondern höchst interessant - besonders im sommer am urlaubsstrand - heinz und helmut und ihre familien - flogen einmal nach sizilien - (nicht wegen der mafia - sondern weil es schön dort war) - für die jungs war das enorm - und sie waren gut in form - helmut pfiff den mädchen nach - bis mama ihn unterbrach: - "nun mal schnell - ab ins hotel!" - heinz und helmut diese beiden - konnten sich die zeit vertreiben - obwohl es streng verboten war - gelangten sie zur minibar - und taten sich dran gütlich - sie fanden das sehr angenehm und zunehmend gemütlich - als die eltern wiederkamen - riefen sie die beiden namen - doch die jungs warn abgehauen - erstens wegen zigaretten zweitens wegen frauen - hatten geld in ihren taschen - und zwei leere whisky-flaschen - doch sie kamen nicht sehr weit - denn trotz ihrer heiterkeit - waren sie desorientiert - und stark alkoholisiert - heinz wurde auf einmal stumm - und dann fiel er einfach um - zu boden und ins koma - das sah auch klein-fiona - die machte ferien mit oma - wollte krankenschwester werden - sah den jungen mit beschwerden - und ihr sagte der instinkt - dass so aussieht wer viel trinkt - sie nahm die beiden mit - (es ging so schritt für schritt) - die jungs schliefen sich aus - und gingen dann nach haus - fiona hat später dann heinz gewählt - doch hat es helmut nicht gequält - zunächst war er leicht eifersüchtig - doch das hat sich schnell verflüchtigt - denn heinz ohne helmut wär - wie soldat ohne gewehr - wie sonne ohne sonnenlicht - und wie ein mensch ohne gesicht - ein märchen ohne märchenheld - ein millionär ohne sein geld - ein schornsteinfeger ohne glück - ein zauberkünstler ohne trick - so zogen die jungs nach vielen jahren - abenteuern und gefahren - dann zusammen ein - es musste einfach sein - für fiona war das klar - denn so kannte sie sie ja - was den jungs am liebsten war - war das fluchen und das streiten - nicht nur in den schlechten zeiten - und die pure lust am leben - dabei auch mal abzuheben - all das konnt so schlimm nicht sein - denn sie waren ja zu zwein