home   english   sitemap   galerie   artclub   aoo   jukebox   litbox   termine   shop   my literature   bambus
heft 30
die dichter
dichter 2
audio
DIE DICHTER
DIE DICHTER (1): QAIS BIN ABBAS
bambus # 210 - anis 03.03.02

ihr frauen und männer - und dichter und kenner - ihr leute vom diwan - gazelle, mond und schwan - das erste wort der runde - kommt nun aus meinem munde - qais bin abbas - füllt das erste glas - es passt zur liebe gut der wein - und dies wird heut mein thema sein - die liebe braucht man wie das essen - und den wein um zu vergessen - das gilt doppelt für poeten - die auf ihre weise beten - es hat tradition - seit abu nuwas und früher schon - so nehm ich einen langen zug - aus diesem wunderbaren krug - dann wird die zunge leicht - und schnell das ziel erreicht - es drängt mich ja zu sprechen - und nicht etwa zu zechen - nur ists nicht leicht für mich - denn wenn ich in die runde schau - dann sehe ich doch dich - die allerschönste frau - du kannst mich jetzt schon hören - das will ich gerne schwören - du weißt nur nicht dass du es bist - die mein herz so lang vermisst - und so ist es geheim - schenkt mir noch einmal ein - denn von den sieben dichterinnen - gilt es eine zu gewinnen - wer mag nur die eine sein - die mich trifft durch mark und bein? - laila sieh mir ins gesicht - bist du's oder bist du's nicht? - eine von euch sieben - ist völlig verschieden - und nicht zu vergleichen - oder zu erreichen - ja und wär es nicht geheim - fänd ich dafür keinen reim - hätte keinen grund zu dichten - und mein tagwerk zu verrichten - würde sie dann ständig küssen - und ansonsten nichts mehr müssen - doch es ist egal - es nützt mir auch die qual - ihr hört es selbst an meinem ton: - der lohn ist inspiration - da lächelt fatima mich an - ihr lieben leute vom diwan - ist sie nicht eine himmelsfrucht? - wer hätte die nicht gern versucht? - vielleicht ist sie die eine - seht doch nur ihre beine! - sie könnte es wohl sein - die wahrheit bleibt geheim - ich liebe allzu sehr - das fällt den frauen schwer - und weil es mir so geht - bin ich poet - nanu das glas ist leer - komm du hanan und füll es wieder - denn auch du singst liebeslieder - leute vom diwan - seht nur auf hanan - glaubt ihr sie ist meine braut? - habe ich sie angeschaut? - ach ich bin heut so verliebt - wie es das nur selten gibt - ja ich brauch nicht mal zu stören - und sie kann mich trotzdem hören - hier in diesem kreis - wo ich weit mit ihr verreis - ohne dass sie davon weiß - würde ich es wagen - es ihr heute sagen - könnt ich nichts erreichen - sie auch nicht erweichen - mit schmeichelei und lob - das sagt mein horoskop - die jetzige sternenkonstellation - verlangt erhöhte diskretion - und wär ihr kuss auch honiggleich - und ihre haut so warm und weich - ihr seufzen wie ein harfenspiel - ja wär sie das perfekte ziel - um liebe abzuladen - es würde heut nur schaden - so halt ich mich zu meinem glück - sehr weit zurück - und spreche allgemein - es könnte auch ein märchen sein - eine gelungene vision - wer hörte so etwas denn schon - dass eine königin benannt wird - die sonst weiter nicht bekannt wird - und die alles hört - was sie nicht einmal empört - denn drüber sprechen darf sie nicht - vielleicht ists gar nicht ihr gedicht - obwohl es ihr gefällt - was sie wohl davon hält? - so hört ihr leute vom diwan - und seht mich trunknen dichter an - die liebe hält mich in besitz - wie einen krummen kinkerlitz - doch gibt sie mir die kraft zu dichten - meine feinde zu vernichten - meine sehnsucht auszusprechen - ohne das tabu zu brechen - alle spuren zu zerstreuen - an der welt mich zu erfreuen - trinken seht ihr mich und schwitzen - und ich lass mich gern besitzen