home   english   sitemap   galerie   artclub   orient online   jukebox   litbox   termine   shop
musik literatur journalismus malerei

LOVING JAY
Eine zeitlose Geschichte / A Timeless Story

Über Loving Jay (About Loving Jay) / Inhaltsverzeichnis (Table of Contents)

Part 1: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52

Part 2: 53 54 55 55 56 57 58 58 59 60 61 62 63 64 65 66 66 67 67 68 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 77 78 78 79 79 80 80 81 Anm. Notes Daten Chron. Glossar


"Well, a Hard Headed Woman,
a soft-hearted man
Been the cause of trouble
ever since the world began"


Teil 1: Raupe, Kokon und Schmetterling / Part 1: Caterpillar, Cocoon, and Butterfly


1. ZU LIEBEN IST ETWAS ANDERES


Jay zu lieben ist etwas anderes
als darüber zu schreiben.
Ein Duft von Nelken strömt
aus meinem Apfelsinengesicht
an einem Julimorgen.

Nun seid ihr endlich fort! Endlich
allein. Trage heut' manchmal
ihr Lächeln spazieren
auf meinen Lippen (Keiner sieht's).

Alle fort. Ha ha! Nun seid ihr alle fort.
Nur noch einer da, auf der Promenade.
Nur einer. Am Ende der Straße
sterbe ich in euch hinein.

Und es ist nicht verboten,
Jay zu lieben. Und es ist nicht
erlaubt, sie zu lieben. Es ist
jenseits.



2.
ARTEN DER LIEBE

Die Arten der Liebe
sind wie die Früchte im Wald. Sie sind,
wie sie sind. Sie genügen sich.

Auch meine Art ist wie eine Art,
und deine Art zu mir, und seine
zu dir, und deine, und meine.
Und du brauchst, was du brauchst,
und du gibst, was du gibst, es ist
leicht.

Und alles geschah lange,
bevor es Gut und Böse gab.



3.
DIES IST NICHT DEIN GEDICHT

Über Jay zu schreiben ist
über ein Geheimnis zu schreiben.
Dieses Gedicht gehört mir.

Wer liest schon Gedichte? Wer
versteht schon
die Moti-vita-tion? Nein nein, für euch
schreibe ich nicht mehr. Nicht jetzt. Ich kenne euch.
Dieses Gedicht, es gehört mir.

Für sie, aber sie ist
ein Geheimnis. Sie kann nicht...
Es wäre nicht adäquat.
Doch steht es hier geschrieben und
es ist ja da. Hallo, es ist ja
da. Dieses Gedicht
gehört mir ganz allein.



4.
DIE NAMEN ÄNDERN SICH

Wenn ich mit Worten beschreiben könnte,
was geschehen ist
an jenem Tag,
würdest du
es mir erlauben?

Wenn ich dir versichern würde,
dass sich unsere Namen
ändern, Jahr für Jahr, würde es dich
beruhigen?
Wenn ich sagen würde: Sie
kann so sein wie du, so wie du warst
wie die andere, und doch nur du.

Darf ich dann schreiben
vom Heiligen Garten?



5.
DER LETZTE TOD

Als ich dann müde wurde, so müde,
da habt ihr mich gewaschen. Mir kühle Tücher
auf die Augen gelegt. Ihr habt
mich schön gemacht

für meine Reise.
Die Poren mir geöffnet
und gesalbt. Es roch nach Minze.
Weich geklopft
wie Baby nach dem Bad.
Denn vorher war ich hart.

Ja, soll ich wirklich gehen? Darf
es sein? Ich lieg' hier sehr bequem.
Ein Bobfahrer in space.

Da ist Jay. Berührt meine Stirn
und betet
die ganze Nacht. Sie wird
am Morgen

eine lila Blume
bei meinem Körper zurücklassen.



6. DAS ELIXIER

Es ist die Liebe, die die Wunden
heilt, nicht die Zeit.
Hast du zugehört
der Geschichte?

Als ich meinen Körper verlassen hatte, war
ich frei. Da war Leben. Der Krieg
war vorbei. Nur ein Beben,
kein Schrei. Es war aus.

Diese Erinnerung
macht mich stark.

(Jay sagt, sie hat das
nur für mich getan. Nur
für mich.)
Nun ist die Formel fertig, das Elixier gemischt.

1. TO LOVE IS DIFFERENT

To love Jay is different
from writing about it.
A scent of clove is emanating
from my orange face
on a July morning.

Now you are gone at last! Alone
at last. Today I sometimes carry
her smile on my lips
when I walk (nobody noticing).

All gone. Ha ha! Now you all are gone.
Only one remains on the promenade.
Only one. At the end of the road
I die into you.

To love Jay
is not forbidden. And to love her
is not allowed. It is
beyond.



2.
KINDS OF LOVE

The kinds of love
are like the fruits in the woods. They are
what they are. They suffice.

My kind, too, is like one of the kinds,
and your kind for me and his
for you and yours and mine.
And you need what you need
and you give what you give, it is
easy.

And it all happened long before
there was good and evil.



3. THIS IS NOT YOUR POEM

To write about Jay is
to write about a secret.
This poem is mine.

Who cares for poems? Who
understands
the moti-vita-tion? No, no, I write for you
no more. Not now. I know you.
This poem, it is mine.

For her, but she
is a secret. She cannot...
It wouldn't be adequate.
But it is written here alright, and, well,
so it exists. See, it
exists. This poem
is mine alone.



4.
THE NAMES CHANGE

If I could describe with words
what happened
that day,
would you
allow me to?

If I assured you that
our names change,
year after year,would it bring you
calm?
If I said: She
can be like you,just as you were
like the other, and still only you.

May I then write
about the Holy Garden?



5.
THE LAST DEATH

And when I became tired, so tired,
you washed me and laid
cool cloths on my eyes. Making
me pretty

for my journey.
You opened my pores and
anointed me. It smelled of mint.
Pounded soft
like baby out of bath.
(Before that I had been so hard.)

So, shall I really go? May
it be? This bed's a comfortable home.
A bob-sleigher in space.

There is Jay. Touching my forehead
and praying
all night through. In the morning
she will

leave a violet flower
with my body.



6. THE ELIXIR

It is love that heals the
wounds, and not time.
Did you listen to
the story?

When I had left my body, I
was free. There was life. Over the war
and the strife. A stream, but no
scream. Just the end.

This memory
makes me strong.

(Jay says, she did that
only for me. Only
for me.)
Now the formula's complete, the elixir is mixed.

7. SITUATIONSBERICHT

Vor meinem letzten Tod bin ich durch sie hindurchgegangen. Es waren Siebentausend. Und während ich sie absorbierte, spülten sie mich aus. Wie eine Sandburg. Sie höhlten mich. Warfen mich hin und her, und ich diente ihnen, denn so war es abgemacht. Und es sollte so geschehen, denn sonst wäre es nicht so geschehen. Gestohlen habe ich, geschlichen bin ich, ein Jäger auf der Jagd nach dem Heiligen Wissen. Wer will es mir verübeln? Du vielleicht? Es blieb dann nicht viel übrig von mir. Nur eine grüne Stimme, fern von allem. Ich wollte nur wissen, wer ihr seid. Okay? Und nun hört, was vorher geschah:



8. OHNE ANSTRENGUNG

Ohne Anstrengung fällt der
Stein ins Wasser
Ohne Anstrengung
kreisen die Kreise
von innen nach außen
Situationen in der Situation
Aus dem Nucleus geborene
Bahnen
Unsichtbar
wie Nachträuber die Maus
umkreisen, wie Freund und Feind
sich finden, sich
stören
Krummes wird gerade
Halte die Steine in der Hand
ohne Anstrengung

7. SITUATION REPORT

Before my last death I went straight through them. They were seventhousand. And while I absorbed them they were cleansing me like the sea does to the castle in the sand. Hollowing me out they were, throwing me around, and I served them, because so it was agreed. And it was to happen like this, otherwise it would not have happened like this. I stole and crawled, a hunter hunting for the Holy Knowledge. And who's gonna blame me for that? You? What remained of me in the end was nothing much. Only a green voice, far from it all. I just wanted to know who you are. Okay? Now hear what happened before that:



8. WITHOUT EFFORT

Without effort the stone
falls into the water
Without effort
the circles circle
from the inside to the outside
Situations in the situation
Tracks,
born out of the nucleus,
invisible,
like night hunters revolving around
the mouse, like friend and foe
meeting,
disturbing
each other.
The twisted will be even
Hold the stones right in your hand
without effort.

9. X

It is in this town that I change. The things are what they are only through change. Through relation. Relation always changes. It is in this town. The sky is everywhere the same. To stay is to move. Like thin water from the earth, coming up ever so fresh. Feeding the forest nearby. We are going through phases, you know. And then you can stick to the earth and grab into it with your nails and dig that, or you can move slowly into the wind, then run on and spread your arms as if you were jumping to dive. But you're not. You're taken up high like a kite. Over the field five meters. Seven. Can you breathe? Breathe! Cool it. See how. Touching the soft leaves in the tree tops while passing them. Yes. I'm certain that it happens all the time. Are you? Are you certain of things? Are you sincere? You see, there is a whole lot of misunderstanding going on about tolerance. And don't forget to breathe. In this world. In this town. Nine meters or so. It just doesn't matter anymore. Feels good to be here. No, here. No, here. Why do we always have to catch the spirit? Love is a bird. I want you to grow like the flowers grow, and the trees. Grow bigger than you are, then you are. Thin water feeds the forest. You cannot see it. It is hidden. But it is clear. Reaching the soft leaves.

Maybe it's a miracle, maybe not. We are not condemned, and why should we be? Eleven meters. You can always get back to where you once belonged. It is no problem. Look in my eyes now. Can you possibly or not? Analyze this. And what do you think is it all about? All them souls, and what not. It is coming to the end now, descend now, slowly. Through the clouds breaks a sun. But now! Have I just sensed beauty behind the scene. My words, humble words, break intwo. At last. There is no way to conceive it. Critically spoken. Among all these fragments, there is a power within. It brings them together. Was it not a new century, a new, a new century? Can you conceive the new, the timeless? And I don't care if the sun don't shine (I get my loving in the evening time.) I hope you've enjoyed it. Tell me what happened. Because I know it.

(Audio)

10. WAS DANACH GESCHAH

Danach war nur Substanz.
Existenz. Das völlige Nichtvorhandensein
aller Dinge, die es nicht gab.
Sehnsuchtslos, allgegenwärtig, in die
Nachtluft verliebt.
Mehr wüsste ich kaum zu nennen.
Ach ja, das neue Leben.
Es klingt gut.
Mein Körper, unter zwanzig Decken,
ist Kunst.



11. ARCHAISCH

Weil Gott sich mir in den Frauen zeigt,
kenne ich die Liebe.

Weil Gott sich mir in der Liebe zeigt,
kenne ich die Frauen.

Noch immer suche ich Gott.



12. DER KOKON

Was geschah weiter
mit dem Körper?
Er lag
oben, gebettet auf
einem stählernen Gerüst.
Darüber die Sonne. Unter den Laken
die Glut. Atemlos. Heiß. Nicht wissend,
ob trocken oder feucht.
Nicht wissend, ob Schmerz
oder Vergnügen. Etwas geschieht
mit der Haut, sie haftet
an der Zellulose. Etwas geschieht
mit der Erinnerung.

Liebst du mich noch? Mich, der ich -
du, die du - nun bin auch ich gegangen.



13. ZWISCHENWELT

Ich traf dich im Mangrovenwald. Ein Papagei
flog aufgeregt
durch's Unterholz. Du hattest ein Boot
und an den Knöcheln
trocknenden Schlamm. Du hattest
braune Arme und Beine.

Sonst war da
niemand. Keine Krokodile und
keine Rucksacktouristen.
An den Baumwurzeln ließen wir uns nieder
und kartografierten sofort
jeden Zentimeter
mit Augenmaß.

Mehrere hundert Stockwerke
unter uns
lebte ein Traum
im Mangrovenwald. Wir hockten
stundenlang im Wasser
und machten alle Tiere nach.



14. THE ONLY THING THAT HEALS IS LOVE

Da liegt sie, hundert Träume tief.
Da liegt sie, tausend Träume tief.

Ganz zu Beginn
roch es nach Salz und Muscheln. Ein Regen sickert
durch die Haut, ist es
denn Regen? Wir hatten einst
so kleine Hände, hatten einst
die Nacht zum Freund, und all die Fragen
nichts mit uns zu tun.

Wie heute, ein Tag war das
wie heute. Ich weiß schon nicht mehr, wie es war,
als unsere Frauen Flaggen trugen.
Sie liegen
tausend Träume tief. In grünem Licht.

Gottmutter, wir waren
Männer, die Brüder und ich.
Gottmutter, bestrafe uns dafür nicht!

The Source
of Inspiration
The Source


In diesem Garten werden wir dich heilen. Dies ist
der Garten, in dem alle Liebe endet.
Wir beten für dich jetzt und an dem Tag,
an dem du stirbst.
Jetzt beten wir für dich und an dem Tag,
an dem du stirbst.

Hier ist
das Wasser. Trink von diesem Wasser.
Hier ist
nichts mehr. Jeder Moment wie der nächste.
Hier ist nur
reglose Liebe.

Wo alles endet, wenn es endet, wo alle Gedanken und Erinnerungen platzen wie ein Regenguss, sie aus deinem Körper quellen, den Ast hinab und in der Erde verschwinden, du nicht mehr bist und nicht weniger, dort, wo alle Liebe endet, ist Frieden.

10. WHAT HAPPENED THEREAFTER

After that there was only substance.
Existence. The complete lack
of all non-existing things.
Without longing, omnipresent, in
love with the night air.
More I can hardly tell.
The new life, of course.
It sounds good.
My body, under twenty covers,
is art.



11. ARCHAIC

Because God reveals himself to me in women,
I know about love.

Because God reveals himself to me in love,
I know about women.

I am still searching for God.



12. THE COCOON

What happened next
to the body?
It lay
up high, bedded on
a steel construction.
Above it the sun. Under the sheets
the red heat. Breathless. Hot. Not knowing,
is it dry or moist.
Not knowing, is it pain
or pleasure. Something's going on
with the skin, it sticks
to the cellulose. Something's going on
with the memory.

Do you love me still? Me, who I -
you, who - now I am also gone.



13. INTERMEDIATE WORLD

I met you in the mangrove woods. A parrot
flew exitedly
through the undergrowth. You had a boat
and on your ankles
drying mud. You had
brown arms and legs.

There was no
one else around. No crocodiles and
no tourists with bags.
We laid down by the tree roots,
instantly cartographing
every inch,
judging by eye.

Several hundred floors
below us
there lived a dream
in the mangrove woods. We squatted
in the water for hours
and imitated all animals.



14. THE ONLY THING THAT HEALS IS LOVE

There she lies, deep a hundred dreams.
There she lies, deep a thousand dreams.

At the very start
it smelled of salt and sea-shells. A rain is trickling
through the skin, is it
a rain? Once we had
so little hands. The night then
was our friend, and all the questions, they
had nothing to do with us.

Just like today, on a day that was
just like today. Hardly can remember how it was,
when our women carried flags.
They lie deep
a thousand dreams. In a green light.

Godmother, we were
men, the brothers and I.
Don't punish us for that, we cry.

The Source
of Inspiration
The Source


In this garden we will heal you. This is
the garden where all loves end.
We pray for you now and on the day
of your death.
Now we pray for you and on the day
of your death.

Here is
the water. Drink from this water.
Here is
nothing more. Every moment like the next one.
Here is only
motionless love.

Where everything ends, when it ends, where all thoughts and memories explode like a shower of rain, when they gush from your body, down the bough, and disappear in the ground, when you're neither more nor less, there, where all loves end, is peace.

15. NOCH EIN TRAUM

Dies ist
kein Traum.
Etwas geschah mit der
Erinnerung. Es war eine andere Zeit. Die Luft
elektrisiert.

Du hast das nie richtig
geglaubt, stimmt's? Doch es strömte,
strömte über,
so wahr und
gut.



15. ANOTHER DREAM

This is
not a dream.
Something happened with the
memory. It was another time. The air
electrified.

You never really
believed that, I know. But it was flowing,
overflowing,
so true and so
good.









16. OVERFLOWING

Filled to the brim
my cup of love is overflowing
hand me the drug
cannot hold it no more
producing beautiful negro poems

Too full the garden
crammed with fruit
I sit in my umbrella
and have a good laugh

Mighty waters
not to be kept
in silence
for long

Fear nothing
brave knight
you are just
like all the others

Overflowing cup of sweet
make me strong
and bring me heat
give me song
and word and dance
fighting for
significance

A knocking beat
below your feet
Do you hear it?
Do you fear it?

Jimmy found the real solution
went out town for revolution

People saying he was cracked
saying him was incorrect
Boat come carry baby far
on a distant star, so far

People wrong and Jimmy good
did the best he ever could
got an arrow and a bow
and a jungle overflow

17. DER DSCHUNGEL

Wir lernten
Spuren suchen. Die Affen
schrien aus dem Dickicht. Wir lernten
Affen suchen. Wir schlugen sie
mit harten Brettern. Dann sägten
wir die Bäume. Legten Feuer,
dass es nur so krachte. Aus der Asche
besorgtest du uns
lustig zischende
Vögel und Knollen.

Alles alles
still war, gossen wir
Zement. Wir lernten
Spuren verwischen.

Dann gingen wir fort
und ruhten.



18. ELEKTRISCH

Die Luft zwischen uns, als deine Augen
mich verschlangen. Sich brechende,
sich kreuzende
Strahlen unserer Blicke, willenlos, stochernd,
lodernd.
Diese vier Augen
machten Marmor
aus unseren Leibern. Es war

wie in der anderen Zeit. Du
warst neu.



19. RÜCKFALL

Du weißt selten,
wo genau du stehst
in der Zeit,
weil alles ewig ist.

Liebten wir uns nicht
so? Warum
konnte es nicht sein?
Scheiße Baby, I miss you.



20. LOOK AT ALL THE LONELY PEOPLE

Olivenfrösche
mit roten Zungen
in einem Einmachglas



21. EINE FRAGE DER KONTROLLE

Oh my darling, oh my darling,
I could see in your eyes.
Come tomorrow, come tomorrow,
and you will be mine.
Come tomorrow, come tomorrow,
and you will be mine.


Soldaten regnen auf die Stadt. Sie preschen herab
wie Hengste, laut und frisch. Wo
hat die Geschichte
begonnen? Sie umstellen jetzt die Gebäude.
Sie warten.
Sonne, Regen, Sonne, Regen. Sie stehen
unten am Gerüst, vielleicht
sind es Engel. Sie rüsten sich. Welche Zeit ist das?

Sie schossen Pfeile
in den rissigen Kokon, hoch über ihren Köpfen.
Er fiel zu Boden und
brach auf. Er war leer.

All the soldiers in the city, tell the Rich and the Poor:
Hear the story, hear the story of a King and of a War.
Hear the story, hear the story of a King and of a War.


In diesem Land schlüpfen die Schmetterlinge.
Hast du Angst?
Hast du zugehört der Geschichte? Hast du gesehen
den Garten der reglosen Liebe?
Doch hier wird überall
geherrscht. Mit Krone und mit Stab. Und überall
sind irgendjemandes Soldaten.
Ihre, seine, deine, meine.
Love rules everything.

17. THE JUNGLE

We learnt
to trace trails. Monkeys
screaming out the thicket. We learnt
to trace monkeys. We beat them
with hard boards. Then we sawed
the trees. Set fire
with crash, boom, bang. Out of the ashes
you got us some
jolly sizzling
birds and bulbs.

When everything
was still we poured
cement. We learnt
to wipe out trails.

Then we were off
and rested.



18. ELECTRIC

The air between us, when your eyes
devoured me. Refracting,
criss-crossing
beams of our gazes, volitionless, poking,
blazing.
Those four eyes
made marble out of
our bodies. It was

like in the other time. You
were new.



19. RELAPSE

You rarely know
exactly where you stand
in time,
for everything's eternal.

Didn't we love each other
so? Why
couldn't it be?
Scheisse Baby, I miss you.



20. LOOK AT ALL THE LONELY PEOPLE

Olive frogs
with red tongues
in a bottle



21. A QUESTION OF CONTROL

Oh my darling, oh my darling,
I could see in your eyes
Come tomorrow, come tomorrow,
and you will be mine.
Come tomorrow, come tomorrow,
and you will be mine.


Soldiers rain onto the city. Scurrying down
like stallions, loud and fresh. Where
did the story
begin? They are investing the buildings now.
They are waiting.
Sun, rain, sun, rain. They are standing
below at the construction, perhaps
they are angels. They mobilize. What time is this?

They shot arrows
into the brittle cocoon, high above their heads.
It fell on the ground and
burst open. It was empty.

All the soldiers in the city, tell the Rich and the Poor:
Hear the story, hear the story of a King and of a War.
Hear the story, hear the story of a King and of a War.


This is the land where the butterflies hatch out.
Are you afraid?
Did you listen to the story? Did you see
the garden of motionless love?
But everywhere here there are
rulers. With crown and with cane. And everywhere
there are somebody's soldiers.
Hers, and his, yours, and mine.
Love rules everything.

22. DAS NEUE LEBEN

Eine Brise über dem Atlantik -
der Schmetterling ist erwacht.

Du weißt genau,
wo du stehst
in der Zeit,
wenn deine Flügel
so fein geworden sind,
dass jeder Windhauch
sie erschüttert.

Ein Fliegen mit offenen Fenstern ist das,
wie mit offenen Wunden.

Im Vakuum der Schönheit,
zwischen Bewegungslosigkeit
und Erregung,
das Leben.



23. TAG 16

Acht Tage nach dem Abschied
hat sie geschrieben
aus einem fernen Land. Sie denkt
an ihn. Sie füttert die
Flamme. Dort steht sie. Ja, füttere
die Flamme! Wachsen will sie,
Licht geben will sie.

(Gottmutter, was suchen
die Frauen? Und was
die Männer? Das einzige Übel
ist Unwissenheit.)

Wenn der Zug kommt, bin ich fort.
Zwischen uns
die Nabelschnur.



24. M

Endloser Strom der Gezeiten. Es will nur sein, nur sein. Du atmest aus, du atmest ein. Zwischen dem Gestern und dem Morgen kommt es täglich neu zur Welt:

Ich bin das M,
und die Tage zwei
schartige Lippen.



25. ARTEN DER LIEBE (2)

Herrschen will die menschliche Liebe.
Heilen will die göttliche Liebe.

Könige sind wir, mit Flügeln
aus Staub.



26. DAS GEHEIMNIS DER ZEIT

Ewig drei:
Raupe, Kokon und Schmetterling.

Weil alles ewig ist, rutschen
die Menschen hin und her und sagen: "Bin ich jetzt,
oder war ich dort oder morgen oder hier?" Sie sagen:
"Wer weiß, was gestern war." Und sie sagen: "Ich
habe keine Zeit."

Die Schamanen hüten
das Geheimnis der Zeit. Sie sind hier,
während sie dort sind.
Sie reisen
auf der Schamanenautobahn. Die Liebenden
hüten es,
die Sterbenden. Die Dichter, Musiker,
Soldaten.

Ewig drei:
Raupe, Kokon und Schmetterling.



27. DAS FEUER

"We didn't start the fire,
it was always burning,
since the world's been turning."


Wer auch immer
die Flamme nährt,
um die ich tanze,
sei mir willkommen,
sagte die Motte.

Ewig Raupe, das ist
ewig das Verlangen, die Gedanken, diese
Sehnsucht, Unvollständigkeit,
sagte der gebrannte
Schmetterling.



28. ONLY THE STRONG SURVIVE

Niemand soll herrschen
über dieses Herz.
Das wilde Rehkitzherz.

Nur grenzenlos
kann ich dich lieben. Nicht leugnen
kann ich es. Nicht verstecken
vor dir. Kann
nicht weniger.

Dienen will das wissende Herz,
geben will es. Auch das Nehmen
will es geben. Auch als Herrscher
wird es dienen.

Auf der Wiese spielt das Reh -
Niemand soll herrschen
über dieses Herz.



29. COCKTAIL

Drei Dinge kennt
der Mann:
Glaube, Liebe, Wut.



30. DIE GRÜNE STUNDE

In der Sonne fliegt
der Zitronenfalter.

Der Fischer wirft die Netze aus. Und

auf der
dunkelblauen Erde
müht sich die Raupe.



31. DAS AUGE

Heute erschien das Auge.
Es begleitet mich. Es sieht,
was ich tue. Es ist
das liebende Auge.

Die Sonne macht
mich traurig. Jemand
gießt Wasser
auf meinen Nacken
und die Sandalen

Ewig Kokon, das heißt
ewig vom Regen gepeitscht,
vom Wind gestreichelt.



32. SITUATIONSBERICHT (2)

Das Auge, von dem der Dichter berichtet hat, ist nicht Jays Auge. Doch ohne sie wäre es nicht da. Jeder kennt es: das Auge, dem man alles zeigen kann. Sie hat es katalysiert. Das Auge macht Kunst aus ihm, so wie er Kunst aus der Welt macht. Als Leichtgewicht fliegt er bei Tag über das Meer, verwandelt in den Schmetterling. Doch ist die Raupe niemals wirklich fort, und der Kokon ist auch nicht wirklich fort, und Jay, Jay ist auch nie wirklich fort... Flieg jetzt weiter, kleiner wütender Schmetterling! Das Auge hüllt dich in ein grünes Licht. Flieg weiter, und erinnere dich! Sprich zu uns!

22. THE NEW LIFE

A breeze over the Atlantic -
the butterfly is awaken.

You know exactly
where you stand
in time,
when your wings have
become so soft
that every whiff of air
can shake them.

Flying with open windows this is,
like with open wounds.

In the vacuum of beauty,
between motionlessness
and excitement,
life.



23. DAY 16

Eight days after departure
she wrote
from a far country. She thinks
of him. She is feeding the
flame. There she is standing. Yes, feed
the flame! It wants to grow.
It wants to give light.

(Godmother, what are the women
looking for? And what
the men? The only evil
is ignorance.)

When the train comes, I am gone.
'Tween us
the funiculus.



24. M

Endless stream of the tides. It wants to be, and not to win. You're breathing out and breathing in. Between the yesterday and the tomorrow, it daily comes to life anew:

I am the M,
and the days two
jaggèd lips.



25. KINDS OF LOVE (2)

To rule wants human love.
To heal wants divine love.

Kings we are, with wings
of dust.



26. THE SECRET OF TIME

Three forever:
caterpillar, cocoon, and butterfly.

Because everything's eternal, people
slip around and say: "Am I now,
or was I there or tomorrow, or here?" They say:
"Who knows what was yesterday." And they say: "I
have no time."

The shamanes keep
the secret of time. They are here,
while they are there.
They travel
on the shamane highway. The lovers
keep it,
and the dying. The poets, the musicians,
soldiers.

Three forever:
caterpillar, cocoon, and butterfly.



27. THE FIRE

"We didn't start the fire,
it was always burning,
since the world's been turning."


Whoever
nourishes the flame
'round which I'm dancin',
is welcome to me,
said the moth.

Forever caterpillar, that is
forever desire, toughts, this
longing, uncompleteness,
said the burnt
butterfly.



28. ONLY THE STRONG SURVIVE

Nobody shall rule
this heart.
The wild roe-deer fawn heart.

Boundless is the only way
that I can love you. No way to
deny it. No way to hide it
from your eyes. I cannot
less.

To serve, that's what the knowing heart wants,
to give it wants. Also taking
it will give. And as a ruler
it will serve.

On the meadow plays the roe -
Nobody shall rule
this heart.



29. COCKTAIL

Three things
knows a man:
belief, love, anger.



30. THE GREEN HOUR

Flying in the sun
is the brimstone butterfly.

The fisherman throws out the nets. And

on the
dark blue earth
the toiling caterpillar.



31. THE EYE

Today the eye appeared.
It escorts me. It sees
what I am doing. It is
the loving eye.

The sun makes
me sad. Someone
poures water
on my neck
and on the sandals.

Forever cocoon, that is
forever whipped by the rain,
stroked by the wind.



32. SITUATION REPORT (2)

The eye about which the poet reported is not Jay's eye. Yet, if not for her, it wouldn't be there. Everybody knows it: the eye that you can show to everything. She catalyzed it. The eye turns him to art, just as he turns the world to art. He flies at day over the sea a light-weight only, formed into the butterfly. But the caterpillar never really is away, and the cocoon also never really is away, and Jay, Jay isn't ever away, either, not really...Fly ahead now, angry little butterfly! The eye is covering you in a green light. Fly on, and remember! Talk to us!


33. DER TRAUM

Heute Nacht
hatte ich einen Traum.
Ich sah Brüder und Schwestern
zusammen im Ring.
Ich sah Mütter und Väter auf der Flucht
vor der Stimme,
die aus dem Meer aufstieg,
die aus dem Wald schallte,
die von den Gipfeln pfiff. Ich sah
tanzende Vögel.

Wach auf! Du schläfst schon lange. Wach auf!
Hol aus dem Schrank die alte
mazedonische Rüstung. Trink
den Morgentee. Trink ihn allein!
Und rückwärts geh, immer nur rückwärts!

Sieh in den Becher! Auf die abschüssige
dampfende Leinwand. Fantastisches Segeltuch!
Gesichter erscheinen, sie schauen dich an. Sie leben.
Was sagen sie?
Geh durch die Passage! Kannst du nicht
durch die Passage gehen? Was sagen sie?
Down by the boat my people.
Whiffed against the sloping silk
of morning tea.


Die Leute am Boot, sie machten ein Feuer
am Strand. Sie schienen
zu warten. Die Lautenspielerin
spielte sehnsüchtige Melodien.

Sie warten auf dich, mein Freund. Willst du nicht
hinuntergehen und sie begrüßen? Willst du
ihre Namen nicht wieder hören
nach all der Zeit?

Es war einmal
ein Fischerkönig
der sang so schön, dass alle Fischersleut'
und alles Meeresvolk
und alle Dorfesleut'
ihm dienen wollten. So schön sang er,
dass die Meerjungfrauen
um ihn warben. Er sang den Regen herbei
und die Ernte. Er rief die Menschen zusammen
und die Dschinnen
und die Tiere, und ein Fest war
das Leben. Bis eines Tages
er traurig wurde. Bis eines Tages
die Hitze kam. Und trotz seiner Tränen
war trocken geworden
das Meer. Was danach geschah,
weiß niemand.

Schläfst du noch?
Träumst du noch? Hast du gesehen
die Leute am Boot? Hast du zugehört
der Lautenspielerin? Wach auf!
Finde zurück!

I remember: manquer. I remember:
"Those are pearls that were his eyes."
Das ozeanische Mädchen. Ich traf sie
in Karthago. Sie zog heraus
den Nagel. Da war Schmerz. Da war
Erleichterung. Wir standen in der Scheune.
Über die grünen Hügel
kamen Reiter,
wie ein Gazellenschwarm. Schon griff ich
nach der Heugabel, doch sie
blieb nicht bei mir. Sie ging
in die Morgensonne, sie ging
mit den Reitern.

Kühl war die Scheune, wie die Pyramide
in der Wüste. Ich blieb zurück.
Ich konnte nicht heraus. Ich konnte nicht. Es war
ein Traum.
Ich konnte nicht. Man hat mir
meinen Namen
nicht gesagt. Das Volk,
es ist dasselbe Volk. Sie saßen
auf dem Sarkophag. Sie verzehrten sich.
Jemand ließ Licht
in den Raum. Dann gingen sie fort. Sie gingen wieder
fort.

Ich rufe
durch die Passage,
wie durch einen Tunnel.
Es hallt.
Ich suche
das Zeitfenster. Es muss da
sein. Es gibt keine andere Möglichkeit.
Leben? Gibt es Leben
dort?

Erinnerung. Der Krieg. Es waren
meine eigenen Ritter. Sie wissen es noch.
Sie wissen, was geschieht,
wenn ich erwache. Ich bin
der König. Sie wissen,
warum das Meer trocknete. Sie kennen
die Geschichte. Lass mich nicht
von vorn...
Aber jetzt... nicht schon wieder! Das Licht. Jemand
hat Licht
in
den
Raum
gelassen.

Es ist
warm. Es ist
gut. Es
kitzelt.
So still
ist es gewesen.
Schwach
bin ich. Die Leute
am Boot. Wie lange...
Was geschah
zum Schluss?
Das Zeitfenster, das Sternentor,
ich werde es finden.
Was werden sie tun? Was werden sie
verstehen? Ja,
es ist gut. Da waren
Wiesen
und Wälder.
Da war
das Meeresvolk. Wir...
Wir... Da war die Wüste.
Die Priester. Die Dunkelheit.
Licht-
strahlen.
Ja. Ich...
Ich habe Hunger!

(Audio)

33. THE DREAM

Tonight
I had a dream.
I saw brothers and sisters
together in a ring.
I saw mothers and fathers on the run,
fleeing the voice
that arose from the sea
and that sounded from the woods,
whistling from the mountain tops. I saw
dancing birds.

Wake up! Long was your sleep. Wake up!
From out of the cupboard fetch
the old Macedonian armour. Drink
the morning tea. Drink it alone!
And backwards go, only backwards.

Look into the cup! On the steep,
steaming screen. Fantastic canvas!
Faces appear, they are looking at you. They are alive.
What do they say?
Go through the passage! Can't you go
through the passage? What do they say?
Down by the boat my people.
Whiffed against the sloping silk
of morning tea.


The people at the boat, they lit a fire
on the beach. They seemed
to wait. The lute-player,
she played yearning melodies.

They are waiting for you, my friend. Don't you want
to go down and greet them? Don't you want
to hear their names again,
after all this time?

Once upon a time
there was a fisher king
who sang so beautifully that all the fisher folks
and all the ocean people
and all the village folks
wanted to serve him. So beautifully he sang
that the mermaids
courted him. He sang for rain
and he sang for the harvest. He called the humans together
and the jinns
and the animals, and a feast was
life. Until one day
he became sad. Until one day
the heat came. And despite his tears
the sea
dried. What happened thereafter
no one knows.

Are you still sleeping?
Are you still dreaming? Have you seen
the people at the boat? Did you listen
to the lute-player? Wake up!
Find your way back!

I remember: manquer. I remember:
"Those are pearls that were his eyes."
The Oceanic girl. I met her
in Karthage. She pulled out
the nail. There was pain. There was
relief. We were standing in the barn.
Over the green hills
came riders
like a swarm of gazelles. Soon I grabbed
for the pitchfork, but she
did not stay with me. She went
into the morning sun, she went
with the riders.

Cool was the barn, like the pyramide
in the desert. I was left behind.
I could not get out. I couldn't. It was
a dream.
I couldn't. They did not
tell me
my name. The people,
it is the same people. They were sitting
on the sarcophagus, consuming.
Somebody let light
into the room. Then they went away. They went away
again.

I am calling
through the passage
like through a tunnel.
It resounds.
I am searching for
the time window. It must be
there. There is no alternative.
Life? Is there life
out there?

Memory. The war. They were
my own knights. They still know it.
They know what will happen
when I awake. I am
the king. They know
why the sea dried. They know
the story. Don't let me
have this from the beginning...
But now... not again! The light. Somebody
has let
light
into
the
room.

It is
warm. It is
good. It
is tickling.
So still
it had been.
Weak
I am. The people
at the boat. How long...
What happened
in the end?
The time window, the stargate,
I will find it.
What will they do? What will they
understand? Yes,
it is good. There had been
meadows
and woods.
There had been
the ocean people. We...
We... There was the desert.
The priests. The darkness.
Rays
of light.
Yes. I...
I am hungry!

34. LUQA, DER REISENDE

"I don't know why
nobody told you
how to unfold
your love."


Bilder
will ich dir malen
von den Menschen
aus allen Zeiten. Wie es war
und wie es sein wird. Jeder Moment
von einem Auge
festgehalten.

Ein Reisender bin ich. Ein Berichtender. Vom
Dichter erzähle ich und von Jay. Von den Leidenden
und den Liebenden. Den Heilern und den
Herrschern. All diese Gesichter der Liebe, die guten
und die bösen,
festgebrannt mir
im Gedächtnis. Ich,
ein Alter, bin bereits
gegangen durch
all dies. Ich stehe für
den Dichter, der, in Raum und Zeit gefangen,
von Leidenschaft geschüttelt, nicht spricht und nicht
verfügbar ist.
I'm only watching
the game.


Man nennt mich Luqa. Immer schon. Den Reisenden
vom Nil.

Zeigen möchte ich dir
die Welt von Gestern
und von Morgen.
Tausend liebende Herzen, sich windend
am Meeresgrund,
wagten nicht zu
atmen. Andere,
die es taten. Mitten auf der Straße.



35. MEIN JAHRHUNDERT (1): ADOLF ALTENBURGER

Ich soll dir mal was zeigen? Dann will ich
dir mal was zeigen. Dieser Revolver hier
sieht aus wie... na, kommst du jetzt
von alleine drauf? Oder muss ich ein bisschen
nachhelfen? Na, pass mal auf! Sonst sage ich's
dem Papa. Er hat mir erzählt,
was die kleinen Mädchen
mögen. Sie sind
so herrlich unwissend, wortlos. Was sie tun müssen
für mich, ist so widerlich,
dass sie sich säuisch schämen. Der einzige,
dem sie sich
noch
anvertrauen können,
bin wieder ich.



36. MEIN JAHRHUNDERT (2): ELVIS HEUTENAUER

Dieses Land ist
dein Land. Dieses Land
ist mein Land. Wenn du mich liebst,
dann lass es mich wissen.

Vielleicht
hätte ich dir niemals sagen dürfen,
was du mir bedeutest. Du dachtest, es sei
eine Show wie in Vegas. Es hat dich so erregt,
dass du halb
verrückt geworden bist. Du brachtest
dein Haar durcheinander und hast
schwer geatmet. Mein Schweiß floss
vom Leder auf die Gitarre
und du hast den Kopf
nach hinten gelegt und
nur in Vokalen gesprochen.

Als du wieder zu dir kamst,
in Graceland, da lachtest du und sagtest:
Aber das tut
ein Mann doch nicht! So etwas
tut er nicht!

Wenigstens die Presse
war meistens auf meiner Seite.



37. VOM MACHEN UND TUN (KURZVERSION)

Als man mich zur Bank führte,
um mir das Herz
zu entnehmen,
da fragte man mich
nach meinem letzten Wunsch.
Ich dachte nach. Sie fragten:
Willst du vielleicht
noch etwas machen
oder tun?
Aber ich wollte nicht.
Ich dachte nach
und stellte einige Fragen.
Man beantwortete sie mir.
Dann machte ich Beschuldigungen.
Man verzieh sie mir.
Dann hatte ich alles gesagt
und getan,
und man entnahm mir
das Herz.



38. DIE KETTE

"And the man who can sing
that he hasn't got a thing,
he's a king
(of the whole wide world.)"


Wo stehst du in der
Kette der Erfahrungen? Hast du die Körper schon
berührt, die dich
berauben, die dir
alles nehmen? Hast du auch gefragt
nach Liebe, Macht und Freiheit? Die Erlösung schon
geschmeckt? Den Schmetterling und ewig drei?

Von Menschen habe ich gehört, die das Wissen
in den Herzen suchten. Von solchen,
die alle Distanzen
überwunden haben. In der Kette der Ereignisse
standen sie und machten sich Notizen. Situationen
in der Situation. Ich trat heran
und fragte sie. Auch Luqa fragte ich. Und jedesmal
lächelten sie und sagten:"Someone is waiting
just for you."
Und jedesmal
hatten sie Recht.

34. LUQA THE TRAVELER

"I don't know why
nobody told you
how to unfold
your love."


Pictures
I will paint for you,
about the people
of all ages. How it was
and how it will be. Each moment
caught
by an eye.

A traveler I am. A reporter. Telling tales of
the poet and of Jay. Of the suffering
and the lovers. The healers and
the rulers. All those faces of love, the good
and the evil,
burnt in my
memory. I,
an old man, went
already
through this all. I stand for
the poet who, caged in space and time,
shaken by passion, is unavailable and
does not speak.
I'm only watching
the game.

They call me Luqa. Since all times. The Traveler from
the Nile.

I want to show you
the worlds of yesterday
and of tomorrow.
A thousand loving hearts, writhing
on the ocean ground,
didn't dare to
breathe. Others
who did it. Right in the street.



35. MY CENTURY (1): ADOLF ALTENBURGER

So you want me to show you? Right, then
I'm gonna show you. Now this revolver here
looks like... well, did you get it now
yourself? Better watch it! Or I'll go
to Daddy. He told me
what the little girls
like. They are
so nicely ignorant, wordless. What they have to do
for me
is so revolting
that they feel like pigs. The only one
they can
still
turn to
is again me.



36. MY CENTURY (2): ELVIS HOITENOWER

This land is
your land. This land
is my land. If you love me,
let me know.

Perhaps
I should never have told you
how much you mean to me. You thought it was
a show, like in Vegas. It exited you so much
that you went
half mad. You confused
your hair and breathed so
heavily. My sweat ran
from the leather on the guitar
and you laid back
your head and
talked only in vowels.

When you got your consciousness back,
in Graceland, you laughed and said:
But this is not
what a man does, is it! A man
doesn't do that, does he!

At least the press
was mostly on my side.



37. ON MAKING AND DOING (SHORT VERSION)

When they led me to the bank
to take out
my heart
they asked me
for my last wish.
I pondered. They asked:
Is there anything left
that you want to make
or do?
But there wasn't.
I pondered
and posed some questions.
They answered them.
Then I posed some accusations.
They pardonned them.
Then I had said everything
and done
and they took out
my heart.



38. THE CHAIN

"And the man who can sing
that he hasn't got a thing,
he's a king
(of the whole wide world.)"


Where do you stand
in the chain of experiences? Did you touch
the bodies already
which deprive you
of everything? Did you also ask
for love, power, and freedom? Tasted your
salvation yet? The butterfly, forever three?

Of men I heard who searched for knowledge
in the hearts. Of such
who overcome
all distances. In the chain of events
they stood, writing in notebooks. Situations
in the situation. I approached
and asked them. I also asked Luqa. And each time
they smiled and said: "Someone is waiting
just for you." And each time
they were right.

39. INTERVIEW MIT DEM DICHTER

Frage: Wer ist Jay?
Antwort: Jay hat mich inspiriert.
F: Warum schreiben Sie?
A: Weil ich es muss. Es geht darum, die Wahrheit des Augenblicks festzuhalten. Das, was nicht in den Nachrichten steht. "Könige sind wir, mit Flügeln aus Staub" zum Beispiel wurde noch nicht in den Nachrichten gesendet.
*
F: Ist denn aber der Dichter, den ich hier interviewe, derselbe, von dem die Soldatenengel nur noch einen leeren Kokon fanden? Stehen Sie selbst in dem erwähnten grünen Licht des Auges?
A: Ich spüre Zustände und schreibe sie in meinen Begriffen auf. Es gibt Hörer und Leser, die ich an Dinge erinnere, die sie im Gedicht erkennen können. Was ich geschrieben habe, bin ich schon nicht mehr. Ich kann nicht anders auf diese Fragen antworten, ohne zu dichten.
F: Wonach streben Sie?
A: Nach Erfüllung, sagte die Raupe. Nach Frieden, sagte der Schmetterling.
F: Zurück zur Geschichte. Ist es überhaupt eine Geschichte, die hier erzählt wird?
A: Es ist eine Kristallgeschichte.
F: Was ist das?
A: Es ist eine Geschichte, die wie ein Kristall um ein Ereignis wächst. Sie kristallisiert sich. Eine Geschichte, von der es keine Standardversion gibt. Im Unterschied zu anderen Geschichten ist das Zeitgefüge durchbrochen, während Ursache-Wirkungs-Prinzipien gelten.
F: Sie schreiben die Gedichte also der Reihe nach?
A: In der Reihenfolge, ja. Wobei einige ältere Texte als Rückblenden dazukommen. Im Gedicht "Eine Frage der Kontrolle" sind Zitate aus dem Soldier's Song, der eine Kristallgeschichte im Kleinen ist. Es ist, als ob man einen Schneemann baut.
F: In manchen Stücken sprechen Sie, in anderen spricht Luqa, der Reisende, über Sie und es gibt noch weitere Stimmen. Wie können Sie gleichzeitig vor und hinter der Kamera stehen?
A: Das weiß ich nicht. Sehen Sie, ein Mensch begegnet einem anderen Menschen, der ihm einen Schlüssel gibt. In der Kette der Erfahrungen. So wie Jay. Bitte verstehen Sie, ich bin nur ein Dichter!

39. INTERVIEW WITH THE POET

Question: Who is Jay?
Answer: Jay inspired me.
Q: Why do you write?
A: Because I have to. The point is to fix the truth of the moment. The things that go unnoticed in the news. "Kings we are, with wings of dust", for example, has not yet been broadcast in the news.
Q: But is the poet who I interview here the same one of whom the soldier angels only found an empty cocoon? Do you yourself stand in the mentioned green light of the eye?
A: There are states that I feel and I write them down in my own concepts. Some listeners and readers are reminded of something they can detect in the poem. What I have written down is not me anymore already. I cannot answer those questions better without resorting to poetry.
Q: What do you seek?
A: Fulfilment, said the caterpillar. Peace, said the butterfly.
Q: Back to the story! Is it indeed a story which is told here?
A: It is a crystal story.
Q: What is that?
A: It is a story that grows around an event like a crystal. It crystalizes. A story of which there is no standard version. It differs from other stories in that its time structure is not linear. Yet the principles of cause and effect are valid.
Q: So you write the poems one by one?
A: In subsequent order, yes. With a couple of older texts serving as flashbacks. They are up to here the pieces: "Without Effort", "X", "Overflowing", "The Dream", and "On Making And Doing". In the poem "A Question Of Control" there are quotes from the quot;Soldier's Song" which in turn is a small crystal story. It is like building a snowman.
Q: In some of the pieces it is you who speaks, in others it is Luqa the Traveler who speaks about you and there are even more voices. How can you stand behind the camera and in front of it at the same time?
A: I have no idea. See, a human meets another human who hands him a key. In the chain of experiences. Like Jay. Please understand, I'm only a poet!

40. CATS

Manchmal denkt
die Katze,
sie sei die
Maus. Dabei
ist sie
die Katze.



41. DER TAG WIRD KOMMEN

Der Tag wird kommen, an dem der Vorhang
zwischen Erinnerung und Ahnung
zerreißt, wie ein
Kokon. Der Weg wird nicht mehr
das Ziel sein, mein
Freund, es ist
das Ziel, das
das Ziel sein wird. Kommen wird es
aus beiden Richtungen
auf dich zu, der du
ruhig
in der Mitte stehst, versunken
im Gefüge
der Welt.

Eine Nuss unter feuchtem Laub -
das Eichhörnchen ist bereit für den Winter.



42. EQUUS
Für Monty Roberts, den Pferdezähmer aus Amerika

Was geschah weiter
mit dem Dichter? Er verreiste
und lernte die Sprache
der Pferde. Man muss doch verstehen, was es
bedeutet,
wenn sie dieses tun und jenes! Sie sind doch
Beutetiere! Furchtsam ist der Mustang. Monty ritt
die ganze Nacht, auf freiem Feld, er redete
die ganze Nacht mit ihm, bis in den Morgen.
(Sein Vater hatte damals noch die Peitsche
geschwungen, die Sprache,
die jeder versteht.)
Montys Tränen, als das Tier dann mit ihm kam.



43. AMPHIBIEN

Unter Wasser
leben wir. Über Wasser
leben wir. Wie des Eisbergs
Spitze. Sprich
ein Wort! Sprich noch
ein Wort! Zieh es
aus dem Wasser!

Die Luft ist hoch.
Wir können einander
sehen
einander können wir.
Die Luft ist hoch.

Aus dem Wasser
zieh es! Ein Wort noch, sprich
ein Wort! Sprich
von der Spitze
des Eisbergs! Wie
wir leben
über Wasser, wir leben
unter Wasser.



44. DAS GEHEIMNIS DER ZEIT (2)

"These are the days of
miracle and wonder and
don't cry baby, don't cry,
don't cry, don't cry."


Wo du stehen bleibst, bleibt
die Zeit stehen. Du bestimmst
den Ort. Du bestimmst
die Situation. Wo du stehen bleibst.

Wo du weitergehst, zerfällt
die Vergangenheit. Ein neuer Ort
entsteht, eine andere
Situation. Das bist nicht mehr du.
Wo du weitergehst.

Wo du fliegen kannst, zerfällt
die Zukunft. In diesem Garten
werden wir dich treffen.
Wo du stehen bleibst.



45. IM KREIS

Gestorben im Kreis.
Geboren im Kreis.
Der Kokon war
leer.
Wo ist der Gestorbene?
Wo
der Geborene? Wo endet
die Geschichte?

Nicht
im Kokon.



46. EIN WORT ÜBER DIE TRENNUNG

Achwäredochnichtallesgetrenntvon
einanderdenkstdubeidirdabeistimmtdasso
garnichtdiedingegehörenallezusam
menunddubistniemalsgetrenntvondeinerlie
bewenndusieverbindenkannstwenndusiewenn
dusieverbindenkannst



47. WUT

Als ich
ein ganz kleiner Schmetterling
war, blind, mit kurzen
Flügeln, da herrschte
im Land eine Königin. Die hatte einen Hund.
Immer bissen sie
an meinen Hoden. Die brauchst du nicht,
sagten sie. Sie bissen und lehrten es
meine Freunde. Die brauchst du auch nicht,
sagten sie, das ist schon in Ordnung. Ich starb
und kam zurück
als Raupe. Immer wieder das.

Ja, Kind, so
bist du nun. Du frisst
und wirst fett, frisst und wirst
noch fetter. Das bist du. Und wir
lieben dich
trotzdem. Ein Vieh, und trotzdem. Wir hatten

weder gerechnet
mit Gott, noch mit
Jay.



48. DER ALTE SCHMERZ

Es riss
die Naht. Der Schmerz kam nicht
von Jay. Der Schmerz
war alt. Jay
hielt meine Hand
in jener Nacht.

Und du. Ich kenne dich.
Wagst nicht
zu atmen. Du trägst
den alten Schmerz. Du bleibst
im Spinnenland
aus Angst.

40. CATS

Sometimes the cat
thinks
it is
the mouse. But
it is still
the cat.



41. THE DAY WILL COME

The day will come when the curtain
between memory and predicament
tears apart like a
cocoon. The path won't be the aim
anymore, my
friend, it is
the aim that will be
the aim. It will come
from both directions
to you who are
calmly
standing in the center, absorbed
in the joining
of the world.

A nut under moist foliage -
the squarrel is prepared for winter.



42. EQUUS
For Monty Roberts, the horse tamer from America

What happened then
with the poet? He traveled
and learned
horse language. We do have to understand what it
means
when they act like this and like that! Forthey are
prey animals! Fearful is the mustang. Monty rode
all through the night, in the open prairie, talking to him
all through the night, until the morning.
(His father back in time still had whirled the whip,
the language
everybody understands.)
Monty's tears when finally the mustang followed him.



43. AMPHIBIANS

Under water
we live. Above water
we live. Like the iceberg's
tip. Speak
a word! Speak another
word. Pull it
out of the water!

The air is high.
We can
see each other
can we.
The air is high.

Out of the water
pull it! Another word speak
a word! Speak
from the tip
of the iceberg! Like
we live
above water we live
under water.



44. THE SECRET OF TIME (2)

"These are the days of
miracle and wonder and
don't cry baby, don't cry,
don't cry, don't cry."


Where you stop time
stops. You name
the place. You name
the situation. Where you stop.

Where you move on the past
falls apart. A new place
comes up, a different
situation. This is not you anymore.
Where you move on.

Where you can fly the future
falls apart. In this garden
we will meet you.
Where you stop.



45. IN THE CIRCLE

Died in the circle.
Born in the circle.
The cocoon was
empty.
Where is the died?
Where
the born? Where does the
story end?

Not
in the cocoon.



46. A WORD ABOUT SEPARATION

Ahwhymusteverythingbeseparatedfromeach
otherthisiswhatyouthinkbutitisnotsotrue
forallthingsbelongtogetherandyouareneve
rseparatedfromyourloveifyoucanconnectitif
youcanifyoucanconnectit



47. ANGER

When I was
a very small butterfly,
blind, with short
wings, the land was ruled
by a queen. She had a dog.
They were always biting
my testicles. Those you don't need,
they said. They bit and taught it
to my friends. Those you don't need either,
they said, that's alright. I died
and came back
as caterpillar. Over and over again.

Yes, kid, this is
what you are. You eat
and get fat, eat and get
even fatter. This is you. And we
love you
anyway. A beast, but anyway. We were

neither prepared for
God, nor
for Jay.



48. THE OLD PAIN

The seam
ripped open. The pain did not come
from Jay. The pain
was old. Jay
was holding my hand
that night.

And you. I know you.
You don't dear
breathe. You carry
the old pain. You stay
in spiderland
for fear.

49. LUQAS BILDER

"Heal the broken hearts that fly around so still,
feel the everylasting spirit, spirit.
Yes it does, yes it does
heal you, it healed me, too. The spirit."


Gesichter zeig' ich dir der Liebe. Bei Tag
und auch
bei Nacht. Denn ich hab' all dies
schon gesehen. Ich reise durch die Körper
seit Anbeginn.

Geschichten, fröhliche
und traurige. Von der Herrschaft
auf Erden
seit zehntausend Jahren. Verstehst du,
was der Dichter sagt? Er spricht
von einem Tag
zwischen dem Gestern
und dem Morgen. Und er war dort. Ich sehe,
er war dort. Mit schlagendem Herzen. Er hatte sich
in Jay erkannt. Ein Reisender, auch er,
im Spiegelkabinett, und eine Reisende
auch sie. Gesegnet sind
die Liebenden der Welt. Sie kennen
das Geheimnis. Für einen winzigen Moment.
Sie überwinden die Distanzen
und finden sich im Garten. Du glaubst es nicht?
Dann sieh, was noch geschah:



50. DER VORHANG

Auf der einen Seite, auf der anderen Seite.
Der Vorhang. Treffen sich in der Mitte.
Niemand wahrte das Geheimnis, als das Feuer kam
mit der Hitze. Wie die Ameisen sind sie gerannt.
Niemand entkam. Sehr brannte es
in den Augen. Groß die Angst. Sie nahmen eilig
die Armreifen und Halsketten
und warfen sie in die Flammen: Sieh doch!
Mit großen Augen. Wollten
ihre Häuser nicht mehr betreten. Die einige Fahne:
Asche auf dem Boden. Keine Droge stark genug,
um wieder zu vergessen, was einmal gesehen war.
Sprachlos. Massengrab im Raps. Kein Wort
stark genug
zur Erklärung.
Vergangenheit und Zukunft: der Vorhang.
Verbrannt im Jetzt. Ewig jetzt. Wie die Ameisen.

Zeit ist eine Kugel. Jeder Punkt
gleich weit von der Mitte entfernt. Zeit
ist eine Kugel.

Begehren und Leid, getrennt durch den Vorhang.
Der eine Vorhang. Die einige Fahne.
Freude und Schmerz,
Erfolg und Niederlage: Alles eins,
als der Vorhang brannte. Das Geheimnis
war nicht mehr geheim. Neu war die Flamme, ewig
neu.

Das Neue und das Alte, das Kleine und das Große,
Innen und Außen: Alles war eins
ohne den Vorhang. Er entzündete sich
an einem heißen Tag
und war nicht mehr gesehen. In den Augen
das Brennen. Keine Sprache
stark genug.
Blicke nach draußen, Blicke nach innen: Kein
Unterschied. Alles fließt. Alles ist der Mittelpunkt
der Kugel. Alles ist der Mittelpunkt der Kugel.

Das Schnelle und das Langsame,
das Leichte und das Schwere:
Es fließt in eins. Das Geheimnis -
das Offene und das Verschlossene, sie wurden eins,
am Tag,
als das Feuer brannte. Am Tag des Vorhangs.
Wer Augen hatte,
um zu sehen, verschloss sie, um nicht
zu brennen. Die Herzen pumpen Blut, vergiftetes Blut,
im Raps.

Die Erinnerung und die Ahnung,
das Lernen und das Vergessen: Alles in einem. Keine
Sprache.
Wollten sich
verstecken
in der Öffentlichkeit
und wurden berührt. Sie tauten
aus der Starre. Zweitausend Jahre, ein Diamant, zu
Kohlenstoff verpufft, im Äther. Welt und Welt,
alles eins.
Nichts blieb. Energie und Materie:
nur ein dünner Vorhang.

Die Verschleierten
im Raps, mitten darin, sie sagten:
Wir stehen im Olivenhain.
Ihre Worte,
sie wurden zerbrochen
im Feuer. Viele lachten
im Feuer. Der Erste und der Letzte: Es ist egal.

Das Geheimnis, es lautet: "I am he
as you are he
as you are me
and we are all
together."
Zweitausend Jahre auf der einen Seite,
zweitausend Jahre auf der anderen Seite.
Kein Unterschied.
Die Wiederholung lebt. Die Wiederholung
lebt. Alles war neu, alles ist neu, im Mittelpunkt.

Welt und Welt. Immer gab es
die ersten Dinge. Wenn ein Ich
zurücktrat
von der Herrschaft, sich beherrschen ließ
vom Anderen, entstand ein erstes Ding.

Das Ich und das Andere.
Kein anderes Anderes! Das Ich und das Andere.
Um harmonisch zu leben,
gehorcht das Ich, denn das Andere
gehorcht nicht. Als das Ich gehorchte,
zerriss der Vorhang, und der Vorhang
zerriss. Das Feuer
breitete sich aus, am selben Tag. Irgendein Tag.
Alles ist eins. Zeit
ist eine Kugel. Das Bewusste und das Unbewusste,
sie ergänzen einander.

Das Ich und das Andere
schaffen Gesetze.
Gesetze schaffen, Gesetze abschaffen:
Zerrissen sind die Worte. Ihre Bedeutungen verloren
haben die Worte. All together.

Ein einziges
fraktales
Fragment. Gefühl und Vernunft. Herz und Kopf.
Verbrannt der Vorhang, nackt
der Mensch, am Tag des Feuers.
Sie wollten vergessen, und sie hatten nicht
vergessen. Lohn und Strafe. Himmel und Hölle
in Bewegung. Niemand entkam
am Tag des Vorhangs.

Als sie belohnt wurden, lachten sie.
Immer lachten sie. Bis sie
das Andere sahen, am Tag,
als das Ich
das Andere sah. Mit Leichtigkeit. Niemand entkam,
als das Unbewusste
das Bewusste traf. Sie waren Freunde.
Sie hassten sich. Die Spur des Beils
war noch zu sehen,
am Ort,
wo die Mauer fiel. Sie besudelten sich
vor Angst. Die Sonne schien, sie schien immerzu.
Ein Tag wie der andere.
Vermessenheit und Gleichgültigkeit:
Ein Ding wie das andere.

Das Gesetz
hinter den Worten. Ein Kind in den Trümmern
in Ewigkeit.

Friede und Gewalt: Zwei Wege
zu einem Ziel. Alles ist eins
im Kosmos. Existenz ist das Eine
hinter den Worten.

Exzess und Askese
treffen sich in der Mitte. Das Gesetz lautet:
Das Ich und das Andere
sind eins. Das ist alles.
Das ist alles. Alles ist alles,
im Kleinen und im Großen.
Weil es sich so zeigt
im Tiefen und im Flachen.

Die Menschen, hier und da,
sie litten Qualen. Sie waren unzufrieden.
Dann quälten sie. Am Tag des Vorhangs
warfen sie ihren Schmuck
weit von sich. Nein! sagten sie, nein!
Ich! sagten sie, ich! Aber da war
kein Ich. Es war der Tag,
als der Vorhang fiel.

Das Leben und der Tod:
Überall gleich der Himmel.
Das Weiche und das Harte.
Zweitausend Jahre plus und minus.
Die Worte sind leer
ohne das Leben.
Das Leben zählt. Das ist kein Geheimnis.
Alle wissen es.
Die Zeit, das Lachen, der Tod, kein Ich, nichts -
Alles und sofort!

49. LUQA'S PICTURES

"Heal the broken hearts that fly around so still,
feel the everylasting spirit, spirit.
Yes it does, yes it does
heal you, it healed me, too. The spirit."


Faces I will show you of love. By daytime
and as well
at night. For I have seen all this
before. Been trav'ling through the bodies
from the start.

Stories, happy ones
and sad ones. Of dominion
on earth
since ten thousand years. Do you
understand what the poet says? He speaks
about a day
between yesterday
and tomorrow. And he was there. I see
he was there. With pounding heart. He recognized
himself in Jay, a traveler, him as well,
in the mirror labyrinth, and her,
a traveler as well. Blessed are
the lovers of the world. They know
the secret. For a tiny moment.
They overcome the distances
and find themselves in the garden. You don't believe it?
Then see, what also happened:




50. THE CURTAIN

On the one side, on the other side.
The curtain. They meet in the middle.
No one kept the secret when the fire came
with the heat. Like ants they were running.
No one escaped. It was burning heavily
in the eyes. Great the fear. Hastily they took
the bracelets and necklaces
and cast it into the flames: Look!
With big eyes. Refusing
to enter their houses again. The uniting banner:
ashes on the ground. No drug strong enough
to forget what for once was seen.
Speechless. Common grave in a field of rape. No word
strong enough
for explanation.
The past and the future: the curtain.
Burnt in the present. Eternal present. Like ants they were.

Time is a ball. Each point
in the same distance to the center in all directions. Time is a ball.

Desire and grief, separated by the curtain.
The one curtain. The uniting banner.
Pleasure and pain,
success and failure: all in one
when the curtain burnt. The secret
was no longer secret. New was the flame, eternally
new.

The new and the old, the small and the big,
inside and outside: all was one
without the curtain. It caught fire
on a hot day
and was seen no more. In the eyes
the burning. No language
strong enough.
Looks outside, looks inside: no
difference. Everything flows. Everything is the center
of the ball. Everything is the center of the ball.

The fast and the slow,
the light and the heavy:
it flows in one. The secret -
the open and the closed, they became one
on the day
when the fire burnt. On the day of the curtain.
He who had eyes
to see, closed them, to beware from burning.
The hearts pump blood
into the organs, fast blood, poisoned blood, in a field
of rape.

Memory and presentiment,
learning and forgetting: all in one. No
language.
They wanted to
hide
in the public
and were touched. They thawed
from their rigor. Two thousand years, a diamond,
fulminated to carbon in the ether. World and world,
all one.
Nothing remained. Energy and matter:
only a thin curtain.

The veiled
in the field of rape, they said:
we're standing in an olive grove.
Their words,
they were broken
in the fire. Many laughed
in the fire. The first and the last: it does not matter.

The secret, it reads: "I am he
as you are he
as you are me
and we are all
together." Two thousand years on the one side,
two thousand years on the other side.
No difference.
Repetition's alive. Repetition's
alive. Everything was new, everything is new, in the center.

World and world. There always were
the first things. Whenever a self
withdrew
from power, when it was ruled
by the other, a first thing arose.

The self and the other.
No other other! The self and the other.
In order to live in harmony
the self obeys, because the other
does not obey. When the self obeyed
the curtain was torn and it was
torn apart. The fire
spread out on the same day. Any day.
All is one. Time
is a ball. The conscious and the unconscious,
they complete each other.

The self and the other
create laws.
Creating laws, abolishing laws:
torn are the words. Their meanings lost
have the words. All together.

A single
fractal
fragment. Emotion and ratio. Heart and head.
Burnt is the curtain, naked
is man, on the day of the fire.
They wanted to forget and they did not
forget. Reward and punishment. Heaven and hell
in motion. No one escaped
on the day of the curtain.

When they were rewarded they laughed.
They always laughed. Until they
saw the other, on the day
when the self
saw he other. With ease. No one escaped
when the unconscious
met the conscious. They were friends.
They hated each other. The trace of the axe
was still showing
at the place
where the wall fell. They besmirched themselves
of fear. The sun was shining, it was shining evermore.
A day like all days.
Audacity and indifference:
one thing like the other.

The law
behind the words. A child in the ruins
in eternity.

Peace and force: two ways
to one aim. All is one
in the cosmos. Existance is the one thing
behind the words.

Excess and asceticism,
they meet halfway. The law reads:
the self and the other
are one. That is all.
That is all. All is all
in the small and in the big,
because it shows
in the deep and in the shallow.

The humans, here and there,
they suffered from pain. They were discontented.
Then they caused pain. On the day of the curtain
they cast their jewelry
far away from them. No! they said, no!
I! they said, I! But there was
no I. It was the day
when the curtain fell.

Life and death:
everywhere the same is the sky.
The soft and the hard.
Two thousand years plus and minus.
The words are empty
without life.
It is life that counts. That is no secret.
Everybody knows it.
Time, laughter, death, no self, nothing -
everything and now!

51. BORN TO BE CHILD

Kindermund spricht Neues. Kindermund ist süß.
Bin ein Reh, ein scheues, küsse deine Füß'.
Wo Rauch ist, ist auch Feuer.
Du bist mir lieb und teuer.
Wo Feuer ist, ist Rauch.
Liebst du mich denn nicht auch?
Dann klett're in den Ring und sei
der Schmetterling! Ist es dir nicht geheuer?

Wo etwas beginnt,
ist immer ein Kind. Wenn andere erwachsen sind
und blind
aus Furcht vor Sturm und Wind, werd' du
zum Kind, zum Wurm, geschwind!

Hör' nur, was vom Turm ich sing':
Ohne den Wurm kein Schmetterling.



52. CHANCENGLEICHHEIT

"Do I dare
disturb the universe?"


Dann plötzlich wollten sie nichts Großes mehr.
Es war genug. Sie schlossen sich ein
in ihre Häuser, mit Kaffee und mit Kuchen.
Eine unbestimmte
Form von Belagerung. Jedenfalls war da
nichts Großes mehr, außer den heiligen Toten.
Und jedes kreischende Gefühl
wurde sofort verboten.

Dies ist eine schlechte Welt, sagte die
schlechte Welt
mit einem Schulterzucken.

Na du? Stehst du schon lange hier rum? Ich weiß,
mir ist auch schon ganz schlecht
von all dem Kuchen. Aber was
willste machen? Hungern?

51. BORN TO BE CHILD

Mouth of child speaks new things, mouth of child is sweet,
I'm a roe, I do things, softly kiss your feet.
No smoke without a fire.
You are my one desire.
No fire without smoke.
I ask you on the stroke.
Do you not want to try? So be
the butterfly! Are you a bit too shy?

Wherever new ideas are styled
there is a child. When other grown-ups
march in file, deterred by the wild
and seeking the mild, then turn
to the worm, to the child, for a while.

Live and learn and feel and cry:
without the worm no butterfly.



52. EQUALITY OF CHANCE

"Do I dare
disturb the universe?"


Then all of a sudden they wanted no more big things.
It had been enough. They locked themselves up
in their houses, with coffee and with cake.
A vague, uncertain
form of siege. At any rate, there were
no big things around anymore,
except the holy dead. And every screaming feeling
was shushed in early bed.

This is a bad world, said the
bad world
with a shrug.

Hey, what's this? You out here? I know,
you see, I'm sick of all that cake
myself. But what do you
suggest? Starvation?

Teil 2: Das Elixier / Part 2: The Elixir

53. DIE GRÜNE STUNDE (2)

Wie lange kann
der honigfarbene Seiltänzer

- wes Netz ich fall', des Fisch ich fress'-

noch unter Wasser
atmen?



54. DAS TORLOSE TOR

Am Leiden litten wir und schämten uns
der Scham. Wir brauchten das Brauchen. Die Suche
suchten wir.

Wir mussten erst
das Vergessen vergessen,
um uns ans Erinnern
zu erinnern.

Den Zweifel bezweifeln
mussten wir
und dem Widerspruch
widersprechen,
um die Liebe zu lieben
und die Geduld
auszusitzen.

Das Lassen lassen und mit dem
Brechen brechen mussten wir,
widerstehen
dem Widerstand,
um das Verstehen
zu verstehen.

Wir ignorierten
die Ignoranz und zerstörten
die Zerstörung.

Bald waren wir schneller
als die Geschwindigkeit und herrschten
über die Herrschaft.

53. THE GREEN HOUR (2)

How long will
the honey colored tightrope-walker

- whose net I'll fall, their fish I'll eat -

be able to breathe
under water?



54. THE GATELESS GATE

We suffered from suffering and were ashamed
of shame. We needed
needing. The search
we searched.

First we had to
forget about forgetting
to remember
memorizing.

We had to
doubt doubt
and contradict
contradiction,
to love love
and to endure
patience.

For understanding
understanding
we had to let the letting,
to break with the breaking,
and to resist
resistance.

We ignored
ignorance and destroyed
destruction.

Soon we were faster
than speed and we ruled
power.

55. INTERVIEW MIT LUQA

Frage: Sie nennen sich den Reisenden vom Nil und behaupten, alle Gesichter der Liebe bereits erlebt zu haben. Was hat es damit auf sich?
Antwort: Ich bin ein Geist, der durch die Körper der Menschen reist seit zehntausend Jahren.
F: In welcher Beziehung stehen Sie zum Dichter?
A: Wir reisen streckenweise parallel. Wenn auch zeitverschoben. Er hat meine Bahn, meine Spuren gefunden, und so öffnet sich ihm mein Bewusstsein.
F: Und Sie selbst haben keinen Körper?
A: Nein. Ich brauche keinen Körper. Ich lebe nicht mehr in der materiellen Welt, sondern reise durch die Träume und Herzen der Menschen. Immer, wenn ich sehe, dass ein Mensch sich dem inneren Kreis des Wissens nähert, begleite ich ihn. Ich spreche mit ihm.
F: Sind Sie eine Stimme des Dichters, oder ist der Dichter eine von Ihren Stimmen?
A: Wir reisen parallel. Es ist zutreffend, dass ich für einen Anteil der hier vorliegenden Gedichte verantwortlich bin. Ich habe es dem Dichter diktiert. Die Zustände, die er erlebt, machen ihn empfänglich für eine gewisse Art von Signalen aus der Geisterwelt. Er ist dann an den großen Energiestrahl angeschlossen, der die Welt durchströmt. Er nimmt es als Inspiration wahr, weil es so für ihn verständlich wird. In Wirklichkeit hat er das Tor zur Geisterwelt geöffnet, und es ist nicht mehr er allein, der da spricht. Er wurde zum Schamanen. Das hat es zu allen Zeiten gegeben.
F: Welche Rolle spielt Jay in dieser Konstellation?
A: Sie ist ein Feuerstein. Die Seelen wollen sich selbst erkennen. Ob sie es nun bewusst tun oder unbewusst. Sie gehen in die Welt hinaus und suchen sich Sparringspartner. Jeder, wie er es braucht. Ich kann es so sehen, denn ich habe es hinter mich gebracht. Ich bin einer der Alten. Der Dichter hingegen spricht aus Leidenschaft, wie es sich für ihn gehört. Sein Blick ist getrübt, denn er steht nah am Ereignis.
F: Welches konkrete Ereignis war es denn, das die Geschichte motivierte?
A: Die Nacht, in der er den Verlust verlor. Als die Naht riss. Alles war lange vorbereitet. Man schafft sich die passende Situation.
F: Was bedeutet "Zeit ist eine Kugel"?
A: Alles, was geschieht, hat eine gleichberechtigte Bedeutung. Es gibt so etwas wie Zeit eigentlich nicht. Man sollte das Wort gar nicht benutzen. Es versperrt nur den Blick auf das Wesentliche.

55. INTERVIEW WITH LUQA

Question: You call yourself the Traveler from the Nile and claim to have experienced all faces of love. How does this come about?
Answer: I am a spirit who has been traveling through the bodies for ten thousand years.
Q: What kind of a relationship connects you with the poet?
A: We travel on parallel tracks sometimes. If yet on different time levels. He found my track, my trails, and so my consciousness opens up to him.
Q: And you have no body yourself?
A: No. I don't need a body. I no longer live in the material world but travel through the dreams and the hearts of people. Everytime I see a human approaching the inner circle of knowledge I accompany them. I talk to them.
Q: Are you a voice of the poet's or is the poet one of your voices?
A: We travel on parallel tracks. It is true that I am responsible for a number of the poems at hand. I dictated them to the poet. The states he goes through make him susceptible to a certain kind of signals from the spirit world. He then is connected to the big energy beam that is streaming through the world. For him it appears as an inspiration. This is the only way he can understand it. But he actually opened the gate to the spirit world and it is not him alone anymore who is talking. He became a shamane. This is a common phenomenon in all times.
Q: Which role does Jay play in this constellation?
A: She is a flintstone. The souls want to recognize themselves. Be it consciously or unconsciously. They go out into the world searching for partners in the ring. And they get what they need. I can see it this way, because I got over it. I am one of the elders. The poet on the other hand speaks out of passion, as he ought to. His sight is clouded for he still is close to the event.
Q: And which actual event was it that motivated the story?
A: The night in which he lost loss. When the seam ripped open. It was all long prepared. You create the fitting situation yourself.
Q: What does "Time is a ball." mean?
A: There is an equal meaning to everything that happens. Time does not really exist in this way. We should not use the word at all. It only blocks the way to the substantial things.

56. RATTEN AN BORD

Wir gingen auf Rattenjagd. Überall
flitzten diese quiekenden Monster, an
unseren Beinen, am Oberdeck und im
Maschinenraum. Du machtest ein
langes Gesicht. Wir müssen
sie alle zerhacken, sagte ich
mit rasenden
Augen. Du
nicktest nur. Doch es waren
zu viele. Sie sprangen höher
und zeigten uns
spitze
Zähne. Nicht
allzu lange

ging es so. Ich schlug
ein schweres Leck
in den Rumpf
mit der
Axt,
dann liefen wir
Hand in Hand und verließen
den Ort
des Geschehens. Wir waren
exzellente Schwimmer.

56. RATS ON BOARD

We went hunting rats. All over the place
there flitted those squeaking monsters, on
our legs, on the upper deck and in
the engine-room. You pulled
a long face. We must
hack them all down, I said
with raving
eyes. You
just nodded. But they were
too many. They jumped higher
and showed us
sharp
teeth. Not
too long

this lasted. I stroke
a heavy leak
into the hull
with the
axe,
then we ran
hand in hand and left
the location.
We were
excellent swimmers.

57. DAS ELIXIER (2-7)

II.
Stimmen der Nacht,
die ihr euch selbst verleugnet,
was tut
ihr hier? Waren wir uns
nicht einig? War es nicht von Anfang an
so abgemacht, dass ich
allein
die Straße entlang
gehe, allein
mit ihrem Lächeln? Was
wollt ihr noch? Ihr stört
die Kommunikation. Unten im Wasser
reise ich, wühle ich voran, dort, wo
der Wels im Dunkeln lebt.
Dort ist
die Information. Unter
euch Stimmen.

III.
Es war eine warme Nacht, in der
das Elixier entstand. Ein Cocktail
aus Waldfrüchten, in Tränen
gelöst. Trink doch
von diesem Wasser! Bist du nicht fei? Was
täuscht dich? Von der Spitze
des Eisbergs soll es fließen,
deinen Hals herunter, die Straße
herab, durch die Wälder, all die
Stockwerke, tausend
Träume, vorbei am Wels,
die maritime Welt
verlassend, zum
alten Schmerz
und noch
darunter. Hier ist das
Elixier. Gestern, heute oder
morgen. Null-Sommer
im Kreis.

IV.
Die Stimmen, die sich selbst verleugnen, legen sich
dir auf die Brust
wie Nagetiere. Sie nehmen Atem
und Sicht. Kennst du sie? Hast du gesehen
die Gesichter? Sie wollen
den Marsch
verhindern, die
Bewegung nach
vorn. Sie sprechen
Zauberworte. Sind
wie die Früchte
auf dem Feld. Ganz leise
und zart. Eingewoben
im Fraktal
des Kollektivbewusstseins. Wir wollen all das nicht,
sagen sie. Wir müssen das
nicht glauben. Wohin soll das denn führen?
fragen sie. Das Tor
ist geschlossen!

V.
Im Wald und unter Wasser,
auf dem Berg und auf dem Feld,
im Kosmos und im Äther,
in den Träumen und Liedern
leben die Geister.
An einem Sommertag machte sich der Schamane
auf in die Wälder. Zwischen trockenen Bäumen
erwartete er die Nacht. Er trug einen Beutel
bei sich. Darin war der Flakon
mit dem Elixier. Außerdem ein Feuerstein, eine Flöte,
ein Smaragd und eine lila Blume. Drei winzige Steine,
eine Münze, eine Kreide und ein schwarzes Tuch. Ein
Ring und ein Stück Weihrauch. Ein feines Eisen
und ein kleines Gabelholz.
Den Boden vor sich säuberte er und zeichnete
einen Raum. Den Smaragd legte er hinein. Er trank
von dem Wasser. Dann kam die Nacht. Er war allein
mit den Geistern. Sie erhoben sich und flatterten
um ihn wie Fledermäuse und wie
Falter. Sie waren schwer
zu bändigen. In seine Träume ritten sie. Er hob die Hand
mit dem grünen Stein, dann legte er ihn zurück in
den Raum und vergaß ihn. Er vergaß
alles. Der Stein
leuchtete. Es wiederholte sich. Du bist jetzt,
sagten sie, bereit für deine nächste
Information. Aus wessen Mund willst du
sie hören? Er sagte: Aus dem Mund eines Gläubigen.
Da trat an seine Seite ein Alter mit glänzenden, ruhigen
Augen. Der Schamane sprach: So sei es! und legte seine
Hände geordnet in den Raum. Dann hörte er die Frage.
Sonst erinnerte er sich
an nichts. Er wurde zurück
in den Wald gebracht. Vor langer Zeit
ist das geschehen. Der Alte
sah ihn an und sagte:
Wie sprüht der Funke
des einen Feuersteins?

VI.
Weit unter den Stimmen, die sich selbst
verleugnen, an einem abgelegenen Teich
in klarer Nacht,
saß er im Wasser,
ein Kind, nahm er den Feuerstein und schlug ihn
in die Luft, zwo drei. Ja, wie
sprüht der Funke
des einen Feuersteins?

VII.
Ewig Schmetterling, das heißt,
vom Elixier gesättigt, vom
Auge beschienen. Folge
der Straße! Flieg über dem
Mittelstreifen,
unter den Brücken, lautlos. Über die Grenze
flieg! Wo jede Markierung fehlt, von wo
keine Stimme je
gesprochen hat. Berichte uns, die wir
nicht da gewesen sind. Zeig uns
die Bilder! Was hast du falsch gemacht? Was haben wir
falsch gemacht?

Ewig Schmetterling, in allen Farben, alten
und neuen. Die Strafen weichen
der Erkenntnis, beide
selbst auferlegt. Hast du gesprochen
mit den Geistern? Was haben sie gesagt? Das Feuer,
hast du
das Feuer vom Berg gebracht? Wir
brauchen es, als Schutz, als Quell. Hungrig sind wir. Hast du's
mitgebracht?

Ihr Stimmen, die ihr Namen tragt,
es ist noch nicht soweit. Sammelt die
Früchte! Wartet
auf den Regen! Er wird euch nicht
enttäuschen. Wenn ihr das eine sucht und das andere
findet, horcht auf! Macht euch bereit für
die eine Art
der Liebe! Dort draußen ist
das Feuer nicht.

Dann gehen wir weiter, dann fliegen wir und bleiben
stehen, berauscht vom Elixier,
fern von den Stimmen. Hier ist die Liebe, die
nichts weiß von
Zeit. Sie war schon immer da. Funken
sprühend. Bei jedem
Wetter. Kommst du mit? Dieser Ort ist fast
leer. Ich sehe ihn
mit einem
Auge.

57. THE ELIXIR (2-7)

II.
Voices of the night,
you who deny yourselves,
what are you
doing here? Don't we have
a deal? Was it not agreed
from the beginning that I
alone
stroll the street,
alone with
her smile? What more
do you want? You're disturbing
the communication. Down in the water
I travel, rooting forward, there, where
the catfish lives in darkness.
There is
the information. Underneath
you voices.

III.
It was a warm night in which
the elixir was accomplished. A cocktail
made of forest fruits, solved
in tears. So drink
from this water! Aren't you free? What
is deceiving you? From the tip
of the iceberg it shall flow,
running down your throat, through
the street and the woods, descending
all the floors, a thousand
dreams, passing the catfish,
leaving the
maritime world
into the old pain
and even
deeper. Here is
the elixir. Yesterday, today, or
tomorrow. Zero summer
in the circle.

IV.
The voices which deny themselves,
they lie on your chest
like rodents.Taking your breath
and sight. Do you know them? Did you see
the faces? They want to
hinder the march, the
movement
forward. They speak
magic words. They're
like the fruits
in the field. Tiny,
gentle voices. Woven into
the fractal
of collective consciousness. We do not want all this,
they say. We do not have to
believe this. Where shall this lead to?
they ask. The gate,
it is closed!

V.
In the woods and under water,
on the mountain and in the field,
in the cosmos and the ether,
in the dreams and songs,
there live the spirits.
On a summer day the shamane set out
into the woods. Between dry trees
he expected the night. He carried a bag
with him. Therein was the phial
with the elixir. Also a flintstone, a flute,
an emerald, and a violet flower. Three little stones,
a coin, a chalk, and a black kerchief. A
ring and a piece of incense. A fine iron pin
and a small wooden fork.
He cleaned the ground in front of him and drew
a space. He put the emerald into it. He drank
from the water. Then came the night. He was alone
with the spirits. They arose and fluttered
around him like bats and
lepidoptera. They were hard
to restrain. Into his dreams they rode. He lifted his hand
with the green stone, then put the stone back into
the space and forgot about it. He forgot about
everything. The stone
gleamed. The procedure repeated. You are now,
they said, prepared for your next
information. Out of whose mouth
do you want to hear it? He said: Out of the mouth of a believer.
At this there approached him an old man
with calm and shining eyes. The shamane said: So it be! and put
his hands orderly into the space. Then he heard the question.
Apart from this he did not remember
anything. He was brought back
into the woods. All this took place
a long time ago. The old man
looked at him and said:
What is the spark
of the single flintstone?

VI.
Deep underneath the voices which deny
themselves, at a remote pond
on a clear night
he sat in the water,
a child, he took the flintstone and he hit it
in the air, oh yeah, now what
is the spark
of the single flintstone?

VII.
Forever butterfly, that is
satiated by the elixir, illuminated
by the eye. Follow
the street! Fly along
the partition line,
under the bridges, soundlessly. Over the border
fly! Where there are no markings
anymore, from where no voice
had ever spoken. Report to us who were
not there. Show us
the pictures! What did you do wrong? What did we
do wrong?

Forever butterfly, in all colors, old ones
and new ones. Punishments give way
for knowledge, both were
self-imposed. Did you speak
with the spirits? What did they say? The fire,
did you
bring the fire from the mountain? We need it
as defense and source. Hungry we are. Did you
bring it?

You voices who carry names,
it's not time yet. Collect
the fruits! Wait
for the rain! It will not
disappoint you. When you are searching for one thing
and find another, then listen! Prepare for
the one kind
of love! The fire
is not out there.

Then we move on, then we fly and
stop, intoxicated with the elixir,
far from the voices. Here is the love that
knows nothing about
time. It had always been there.
Spark spraying. In all
weathers. Will you join me? This place
is almost empty. I can see it
with one
eye.

58. SITUATIONSBERICHT (3)

Teuer erkauftes Wissen. Die Stimmen gingen nicht mehr fort. Das Feuer sollte ich holen, so lautete der allererste Auftrag. Doch dies war nicht das Feuer. Es war ein Irrtum. Ich ließ sie kämpfen, wie sie wollten, zog mich mehr und mehr heraus. Noch immer war ich wie benommen. Es dauerte, bis ich die Augen wieder schließen konnte. Ein Blick nur zurück, und es wäre aus gewesen. Sonne, Regen, Sonne, Regen. Es war gefährlich. Ich musste dringend vergessen, was geschehen war. Und durfte dabei die Erinnerung nicht verlieren. Mein Körper war zu klein, um dies zu fassen. Ich musste den Kokon verlassen.

Als ich das Elixier getrunken hatte, war ich nicht mehr ich. Wir waren alle zusammen. Ich sah die Bäume und die Räume, die sie miteinander verbanden. Mir wurde übel. Die ganze Nacht bin ich herumgeirrt und habe mir die Stirn gestoßen. Wollte den Wald verlassen. Ich strauchelte und fiel, dann stand ich wieder auf. Ich sah den Berg, auf dessen Kopf ein Feuer brennt. Und obwohl wir alle zusammen waren, war Jay so fern, wie eine Königin vom Ritter fern sein konnte.



58. SITUATION REPORT (3)

Knowledge, expensively bought. The voices would not leave anymore. I was to bring the fire, that was my very first commission. But this was not the fire. It was an error. I let them struggle as they wanted and withdrew, more and more. I still felt benumbed and confused. It took a while for me to close my eyes again. A single look back would have been the end. Sun, rain, sun, rain. It was dangerous. I had to forget what happened urgently. Yet without losing the memory. My body was too small to cope with that and soon - I had to go, leave the cocoon.

When I had drunken the elixir I was not myself anymore. We were all together. I saw the trees and the spaces between that connected them. I got sick. The whole night long I strayed around with bruised forehead. Wanted to leave the woods. I stumbled and fell, then stood up again. I saw the mountain on the head of which there burns a fire. And although we were all together Jay was so far as a queen could be far from the knight.

59. DON QJU

Dort draußen, ihr Leute, wartet
ein gutes Abenteuer
auf mich. Wozu habe ich sonst
ein Pferd? Wozu habe ich
einen rechten Arm? Es gibt
keine andere
Möglichkeit. Lasst mich
ins Feld ziehen für
die Liebliche Johanna. Lasst mich
los! Ihr lacht? Durch die Wälder ziehen
werde ich, Wüsten und Meere
durchqueren. Die Planeten hinter mit lassen, die
Distanzen überwinden. Bis ich die Gärten wiederseh. So
haltet mich nicht länger! Ich weiß, ich weiß, das Tor,
es ist geschlossen. Johanna ließ jedoch
den Schlüssel irgendwo. So tut
doch etwas!

Bindet mich des nachts
an einen Bug
bei Sturm!



60. ROTZFRECH

Also, Dick ist wirklich
rotzfrech geworden, das kannst du mir
wohl glauben!
Ja, unser Dickie. Wenn ich's
dir sage! War doch immer
so'n lieber Junge.
Hutzi Putzi, du weißt schon.
Und plötzlich: wie verwandelt. Er fragt,
wie ich das meine, was ich sage. Huch, wie ich
es meine! Warum ich nicht mit ihm
über seine Marotten rede.
Das ist mir
sehr verdächtig. Ich habe ihm
erklärt, wie ich es meine.
Mein Dickie.
Sei
ein lieber Junge,
habe ich gesagt.



61. ALL TOGETHER NOW

"A, B, C, D,
can I bring my friend to tea?
E, F, G,H, I, J,
I love you."


Schon wieder schweißgebadet aufgewacht, es ist
ein Feuerwerk auf zwei Etagen. Wenn du
die Geister
in deinen Kopf lässt, trink vorher
von dem Wasser! Sonst kannst du sie nicht
unterscheiden. Wenn du sie aber nicht
unterscheiden kannst, werden sie
dich verderben. Kannst du sie unterscheiden,
werden sie
dir dienstbar sein. Du brauchst
den Code. Das ist der Deal.
So sag es
deinen Leuten!
(Und runzle nicht die Stirn,
wie sieht denn das aus!)



62. 7000 KÖNIGE

Vor der Situation steht
die Entscheidung. Vor der Entscheidung steht
das Motiv.

Vor der Erklärung
steht der Erklärungsbedarf. Hast du
Erklärungsbedarf?

Also:
Behandle jeden wie
einen König! Wie eine Königin!
Das ist ein feines Spiel! Sie machen,
was sie woll'n, aus dir.

Später traf ich dann
auf Jay
und auf das Elixier.



63. IN DER BAR MIT EINER UNBEKANNTEN

In einer Bar saßen wir und rauchten
Zigaretten. Über uns rüttelte die Bahn
zwischen den Zügen. Neben uns
klingelten die Gläser. Unter uns
der Wald, in dem sie mich gefunden hatte.
Sie warf
einen Mantel aus nach mir und brachte mich
hier her, an diesen Ort. Sie sagte
fast kein Wort. Stiefel und Pferde
zogen am Fenster vorbei.
Sie war ein Feuer ohne Rauch
und ich ein Wels im See.

Kellner und Kellnerinnen
mit roten Backen
zogen an den Tischen vorbei. An der Wand
hingen zerrissene
Bilder. Wir waren
allein. Ich sah, dass sie gut war. Über uns
rüttelte die Bahn.
Neben uns die Gläser, unten der Wald.
Stiefel und Pferde,
Kellner und
Kellnerinnen.

Ein Schuss würde fallen,
sie wusste es.



64. DIE NAMEN ÄNDERN SICH (2)

When I shot Jay
I shot her without a tear.


Ich habe angelegt und gefeuert.
Es war so normal.
Sie kam zurück
in die Stadt
und
fragte mich: "Wie
geht's denn so?" Ich sagte: "Gut."
Doch ich dachte: 7000 Könige.
Uuund,

fragte sie. Ich sagte, so wie immer.
Aber bitte mit Sahne! Nein, ich sagte: Hey,
did you forget what I told you?

Sie lächelte. Dann ist ja alles gut.

"Übrigens...", meinte sie am Telefon, während ihre
Finger mit den Autoschlüsseln spielten, "I am still
wearing this ring, you know?
"

Da brach ich nieder. Gottmutter, was
suchen sie? Da war
die Unbekannte
aus der Bar. Zwischen den Zügen
flüsterte sie mir zu: "Du wirst wissen,
was zu tun ist, nicht wahr?"

Jay zu lieben, ist
eine Geheimnis zu lieben.

bye bye now.
sorry, i cannot.
please understand!

59. DON QJU

Out there, you folks, a good
adventure waits
for me. Or what for do I have
a horse? What for
a right arm? There is
no other
possibility. Let me
take the field for
the Lovely Johanna, let me
go! You laugh? Through the woods
I will wander, cross deserts
and oceans, leave the planets behind me, overcome
the distances. Until again I see the gardens. So
do not hold me any longer! Of course, of course, the gate
is closed. But my Johanna left
the key somewhere. So come on, do
something!

By storm night get me on a ship
and tie me
to the bow!



60. SNOTTY NAUGHTY

Well, Dick really got
snotty naughty these days,
I can tell you!
Yes, our Dickie. You'd never have
guessed it. Such a
good boy that he used to be.
Eenie-weenie, well, you know.
And suddenly: as if transformed. He asks
what I mean by what I say. Oho, what I
mean by it! And why I don't
talk with him about his whims.
I find this quite
suspicious. I explained
to him what I mean.
My Dickie.
Be
a good boy,
I said.



61. ALL TOGETHER NOW

"A, B, C, D,
can I bring my friend to tea?
E, F, G,H, I, J,
I love you."


Woke up in soaking wet sheets again, it is
a firework on two floors. When you let
the spirits
enter your head, make sure you have
drunken from the water! Or you cannot
distinguish them. If you cannot
distinguish them they will
ruin you. If you can distinguish them
they will be
at your service. You need
the code. That is the deal.
Go tell it
to your people!
(And do wipe that frown off your face,
you should see yourself!)



62. 7000 KINGS

Prior to the situation is
the decision. Prior to the decision is
the motive.

Prior to the explanation
is the need of explanation. Are you
in need of explanation?

So:
Treat everybody like
a king! Like a queen!
This is a fine game! They make
of you what they want, my dear.

Some time later
I met Jay
and the elixir.



63. IN THE BAR WITH AN UNKNOWN WOMAN

In a bar we sat smoking
cigarettes. Above us the rattling train,
between the puffs. Beside us
the ringing jars. Below us
the woods in which she had found me.
She threw out
a coat for me and brought me
here to this place. With almost
silent face. Boots and horses
marched past the window.
She was a fire without smoke
and I a catfish diving.

Waiters and waitresses
with red cheeks
marched past the tables. Hanging
on the wall were torn
pictures. We were
alone. I saw that she was good. Above us
the rattling train.
Beside us the jars, below the woods.
Boots and horses,
waiters and
waitresses.

A shot would be fired,
she knew it.



64. THE NAMES CHANGE (2)

When I shot Jay
I shot her without a tear.


I took aim and fired.
It was so normal.
She came back
to town
and
asked me: "How're you
doin', mate?" I said: "Fine."
But I thought: 7000 kings.
Wwwell...

she asked. I said: "Just like before.
Only with some more cream." No, I said: "Hey,
did you forget what I told you?"
She smiled. So everything is fine.

"By the way...", she said on the phone while her
fingers were playing with the car keys, "I am still
wearing this ring, you know?"

At this I broke down. Godmother, what
are they looking for? There was
the unknown woman
from the bar. Between the puffs
she whispered to me: "You will know
what to do, won't you?"

To love Jay is
to love a secret.

bye bye now.
sorry, i cannot.
please understand!



65. THE BALLAD OF DIAMOND JACK

1. It was a frosty night with Harry the Sailor
and John, the Elephant Man.
We went down to the corner with a rifle in the hand,
cause we had a marvellous plan.

2. There was Diamond Jack and he was just back
from the secret diamond mine.
We found him soon drinking in the saloon
and we all had a wonderful time.

3. We said: Welcome back to Diamond Jack,
won't you lend us some of your time?
Let's go and play some dice, man
wouldn't it be nice, man, the whisky is so fine.
Oh Jackie, look what they're doing to you, man.
Understand!


4. So we had a lot of fun
and we didn't need the gun,
cause Jackie was alright.
As soon as he was sleeping
we were watchin' and a-peepin'
and we brought him into the night.

5. I was smoking a cigar
when we broke in Jackie's car
and we laid him on the seat.
He had a house and a wife on Millionaire's Drive
that we really wanted to meet.
Oh Jackie, they're doing you so wrong! Be strong!

6. We drove down the alley and there came Sally,
she cried: Where is my man?
I told her we were friends, helping hands,
and we're doing what we can.

7. Sally took her man and beat him with a pan,
she thought that he was bad.
Cause he looked like sludge and he smelled so much
of all the whisky he had.
8. Meanwhile I didn't rest, cause I had an interest
in the secret diamond mine.
I took a nosy step and found the secret map,
it made me feel so mighty fine.
Yes, I felt so mighty fine.
Oh Jackie, oh Jackie, you'll find out. There's no doubt.

9. Now Harry the Sailor, he had a good tailor
and he was a man of charms.
It took him only two hours and fifteen flowers
and Sally was in his arms.

10. Now John the Elephant, rifle in his hand,
had a bad disorder.
He was losing his control
caused by use of alcohol
and he shot down Jack's little daughter.
It was murder and it was slaughter.
It was his only pretty daughter.

11. In the early dawn we were off and gone
and sneaked over the border.
I had a diamond mine and Harry had a good time
and John shot the little daughter.
Jackie's only beautiful daughter.
Oh Jackie, oh Jackie, you'll find out, there's no doubt.

12. There was Diamond Jack and he got a bad attack
when he woke up in his shoes.
When he found it out, he shouted a shout,
then he cried, but it was no use.
Oh Jackie, you can win and you can lose in your shoes
Poor Jackie, your story's sad, your story's true, it's so blue.


(Audio)

66. IN DER BAR (2)

"You know it seems the more we talk about it,
it only makes it worse to live without it.
But let's talk about it! Wouldn't it be nice?"


Sie spielten eine Platte
von den Beach Boys. Neben mir die Unbekannte.
Oben die Stiefel, unten die zerrissenen
Kellnerinnen. Ein Wels zog am Fenster vorbei,
nur einmal. Soldaten,
es ist Krieg!
In dieser Bar im Spinnenland
saß die Muse. "Warum
hast du mich hergebracht?" fragte ich sie
endlich, "in diese Schublade."

"Es ist gut", sagte sie nur, und ihre Hand berührte
meine Wange. Dann ließ sie mich gehen.



67. AUF DER STRASSE

Ich fuhr betrunken, fuhr
zu schnell, es war bestimmt
nur meine Schuld. Jeder,
wie er's braucht. Auf der
Landstraße war es, ich hörte
ein Krachen
vorne links im Regen.
Ich stoppte, stieg aus und sah
ins Scheinwerferlicht. Es war
ein Rehkitz, noch
zu klein. Es sah mich bettelnd an. Ich

trat heran
und stach
ihm in das off'ne
Herz
mit einem angespitzten
Stift.




66. IN THE BAR (2)

"You know it seems the more we talk about it,
it only makes it worse to live without it.
But let's talk about it! Wouldn't it be nice?"


They played a record
from the Beach Boys. Beside me the unknown woman.
Above the boots, below the torn
waitresses. A catfish passed the window,
only once. Soldiers,
it's war time! In this bar in spiderland
sat the muse. "Why
did you bring me here?" I finally
asked her, "into this
image."

"It's alright", she replied and her hand touched
my cheek. Then she let me go.



67. ON THE STREET

I drove too drunk, I drove
too fast, it surely was
my own fault only. You get
what you need. On the
high-road it was, I heard
a cracking sound
coming from the left and front, in the rain.
I stopped, got out and looked
into the headlamp beam. There was
a roe fawn, still
too little. It gazed at me begging. I

approached
and stung it
in the open
heart
with a sharpened
pencil.

68. SITUATIONSBERICHT (4)

Nun wusste ich, wie der Funke des einen Feuersteins sprüht. Er schlägt ein besonderes Feuer. Es gibt viele Arten des Feuers. Sie sind wie die Früchte im Garten.

Es ist im Spinnenland schon mancher Schmetterling ins Netz gegangen. So lief ich aus der Bar nach draußen auf die Straße, wo mich dieser Wagen traf. Doch starb ich nicht. Der freundliche Fahrer pfählte mich, doch es half nichts. Da kam ein Mann in einer weißen Toga. Der aß mich schließlich auf. Außer einem zerstörten Blinklicht blieben keine Reste. Mir selbst schien alles ganz in Ordnung. Der Mann in der Toga ging weiter. Mein Lächeln lag auf seinen Lippen.



68. SITUATION REPORT (4)

Now I knew about the spark of the single flintstone. It sets a special fire. There are many kinds of fire. They are like the fruits in the garden.

In Spiderland many a butterfly had gone into the net before. So I ran from the bar into the open air and on the street where this car hit me. But I did not die. The friendly driver pierced my chest. But it was no use. Then came a man in a white toga. He ate me in the end. Except for a broken lamp-signaller there were no remains left. I myself felt okay. The man in the toga moved on. My smile was carried on his lips.

69. JONAS DER REISENDE

"She comes back to tell me
she's gone."


Hallo! Ich sitze hier schon eine Weile
an der Kreuzung und sehe zu,
wie die Farben umspringen von Grün
auf Rot und dann wieder auf Grün und so weiter.
Das habt ihr euch
nett ausgedacht.
Ich bin noch nicht lange
auf dieser Welt, ich meine: auf dieser Welt,
aber es gefällt mir schon
ganz gut.

Ihr seid also die Menschen. In den
Autos. Nachdem ich so viel nun
gehört hab', will ich's gerne selbst 'mal
sehen. Eitel nennt man euch. Ich komme

von Omega Fünf. Ihr würdet es
kaum merken. Als Luqa sah, wie der Schamane
das Elixier getrunken hatte, rief er mich.
Halt' dich bereit, so sagte er, dass diese Seele nicht
irre gehe! Fang sie sachte auf,
und lauf den Staffellauf!

Das Feuer
ist nicht ausgegangen. Ich trage es jetzt
weiter. Der Mann, der Jay verlassen hat,
konnte nicht leben
unter Wasser, über Wasser,
in den beiden Welten. Er durfte die Erinnerung
nicht mehr verlieren.

Er ging und
legte einen Bann auf diese Frau,
und dadurch wurd' er selbst gebannt. Das Feuer,
jemand muss es
tragen!

Heute sind die Trümmerkinder
ungeschützt und
ungesühnt.

69. JONAS THE TRAVELER

"She comes back to tell me
she's gone."


Hello! I've been sitting here for a while
at the crossing watching
the colors jump from green
to red and then to green again and so on.
Now this is
a nice idea you had!
I haven't been in this world
for long, I mean: in this world,
but I already quite
like it.

So you are the humans! In the
cars. After having heard
so much about you I really want to
see for myself. They call you vain. I come

from Omega Five. You'd hardly
notice. When Luqa saw the shamane
drink the elixir he called me.
Stand by, said he, lest this soul
goes astray! Catch it softly, leave no trace.
And race the relay race!

The fire
did not go out. I carry it
on now. The man who left Jay
could not live
under water, above water,
in the two worlds. He was to keep
the memory.

He left and
laid a ban on this woman,
thus he was banned himself. The fire,
somebody must
carry it!

Today the children of the war
are unprotected,
unatoned.

70. DIE VERWANDLUNG

Da war einer,
der machte siebentausend Fehler. Er machte Wege
zu siebentausend verschlossenen Türen.
Da war ein anderer. Der machte zwei Wege.
Er fand eine Tür
und trat ein ohne anzuklopfen.
Warum machte der eine so viele Wege?
Siebentausend Türen.
Warum hat er nicht aufgegeben?
Er hat aufgegeben. Er sagt: Siebentausend Türen
begrenzen mein Gebiet. Sie sind von außen fest
verriegelt. Dahinter ist Dunkelheit. Ich habe
gelauscht. Ich habe Eintritt gehabt.
Doch immer fand ich nur mich selbst. Es wurde
langweilig. Zwischen all den Türen ist ein Raum.
Ein großer Raum.
Als ich dort lebte, fand ich nur mich selbst. Es war
öde. Da war der andere. Er machte zwei Wege. Er
fand eine Tür und trat ein ohne anzuklopfen, denn
sie lag auf seinem Weg.
Siebentausend Fehler.

Wonach suchte er? Hat er es gefunden?
Wer?
Der Mann mit den siebentausend Wegen.
Ich kenne ihn. Er hat sein Möglichstes getan.
Er ist fort.
Was hat er hinterlassen?
Einen Raum. Darin wachsen Gänseblümchen.
Wo ist er?
Er ist fort.

Wie können die Menschen Erlösung finden?
Welche Menschen?
Alle Menschen.
Welche Menschen?
Gibt es denn keine Erlösung?
Es gibt die Erlösung.
Wie gelangt man dorthin?
Stelle Fragen, und nimm die Antworten an.
Was ist Erlösung?
Erlösung ist die Tür zur Glückseligkeit.
Ist er durch diese Tür gegangen?
Niemand weiß es.

Was ist mit den Menschen?
Die Menschen existieren.
Was sollen sie tun?
Was sie wollen.
Was willst du?
Nichts.
Was ist mit Gott?
Gott existiert.
Wer sagt das?
Gott existiert.
Wie ist dieser Gott?
Existent.
Was tut er?
Was er will.
Was will er?
Was er will. Die Veränderung verändert die Dinge.
Durch Verwandlung verwandeln sich die Dinge.
Sag mehr darüber!
Es wurde mehr darüber gesagt.
Wer bist du?
Siehst du nicht die Veränderung in den Dingen?
Da ist nichts als ruhige Bewegung.
Verkünde die Lehre!
Man kann die Lehre nicht verkünden.
Wirst du zu den Menschen sprechen?
Zu welchen Menschen?
Wirst du sprechen?
Ich werde sprechen.
Warum hat er siebentausend Fehler gemacht?
Siebentausend Verwandlungen. Alles ist
Verwandlung. Es gibt nichts anderes.

Was ist das Geheimnis?
Rechtes Dienen.
Was ist rechtes Dienen?
Das Geheimnis.
Was bewirkt rechtes Dienen?
Selbsterkennung.
Was bewirkt Selbsterkennung?
Rechte Selbstzerstörung.
Was bewirkt rechte Selbstzerstörung?
Die Erlösung.
Wie heißt die Lehre?
Es gibt keine Lehre.

Was ist Gewalt?
Gewalt ist Zwang.
Was ist Zwang?
Zwang ist Ausübung von menschlicher Macht.
Also ist menschliche Macht böse?
Gewalt ist nicht Bosheit.
Was ist Bosheit?
Bosheit ist Befriedigung des Ichs durch Gewalt.
Sind die Menschen böse?
Sie wissen nicht, was sie tun.
Sind die Menschen böse?
Welche Menschen?
Bin ich böse?
Es gibt kein Ich. Das Böse ist in der Situation,
nicht im Ich.
Was ist das Ich?
Es ist eine Illusion.

Sprich vom Leiden!
Man kann sich vom Leiden erlösen.
Bist du vom Leiden erlöst?
Es gibt kein Ich.
Wer bist du?
Ich bin, was du von mir hältst.
Was ist wichtig?
Nichts.
Was kann ich lernen?
Lerne!
Was kann ich lernen?
Lerne weiter!
Wie lange?
Bis du keine Fragen mehr stellst. Die Fragen gehören
zu deiner Welt. Sie sind Illusion. Finde es heraus!
Höre nicht auf mich. Finde es heraus!
Siebentausend Verwandlungen.
Finde es selbst!

70. THE TRANSFORMATION

There was someone
who made seven thousand mistakes. He went ways
to seven thousand locked doors.
There was another one. He went two ways.
He found a door
and entered without knocking.
Why did the first one go so many ways?
Seven thousand doors.
Why did he not surrender?
He did surrender. He says: Seven thousand doors
define my area. They are firmly locked
from outside. Behind them there is darkness.
I listened at the door. I had entrance.
But I always only found myself. It became
boring. Between all these doors is a space.
A wide space.
When I lived there I only found myself. It was
tedious. There was the other one. He went two ways. He
found a door and entered without a knock, because
it was on his way.
Seven thousand mistakes.

What was he looking for? Did he find it?
Who?
The man with the seven thousand ways.
I know him. He did the best he could.
He is gone.
What did he leave behind?
A space. In it grow daisies.
Where is he?
He is gone.

How can the people find salvation?
Which people?
All people.
Which people?
Isn't there salvation?
There is salvation.
How can we get there?
Ask questions and accept the answers.
What is salvation?
Salvation is the door to happiness.
Did he walk through this door?
Nobody knows it.

What about the people?
The people exist.
What shall they do?
What they want.
What do you want?
Nothing.
What about God?
God exists.
Who says that?
God exists.
How is this God?
Existant.
What does he do?
What he wants.
What does he want?
What he wants. The change changes things.
Through transformation things are transformed.
Say more about that.
It was said more about that.
Who are you?
Don't you see the change in things?
There is nothing but calm movement.
Proclaim the lore!
One cannot proclaim the lore.
Will you speak to the people?
Which people?
Will you speak?
I will speak.
Why did he make seven thousand mistakes?
Seven thousand transformations. Everything is
transformation.There is nothing else.

What is the secret?
Proper serving.
What is proper serving?
The secret.
What does proper serving cause?
Self understanding.
What does self understanding cause?
Proper self destruction.
What does proper self destruction cause?
Salvation.
What is the name of the lore?
There is no lore.

What is violence?
Violence is forced pressure.
What is forced pressure?
Forced pressure is exertion of human power.
So human power is evil then?
Violence is different from evil.
What is evil?
Evil is satisfaction of the self through violence.
Are the people evil?
They don't know what they do.
Are the people evil?
Which people?
Am I evil?
There is no I. The evil is in the situation,
not in the I.
What is the I?
It is an illusion.

Speak about suffering!
You can redeem yourself from suffering.
Are you redeemed from suffering?
There is no I.
Who are you?
I am what you make of me.
What is important?
Nothing.
What can I learn?
Learn!
What can I learn?
Learn on!
For how long?
Until you ask no more questions.
The questions belong to your world. They are an illusion. Find it out!
Do not listen to me. Find it out!
Seven thousand transformations.
Find it yourself!

71. ALLE FRAUEN (NUR EIN ALBTRAUM)

Da war Jay. Lange nach dem Akt. Sie zog mich
aus dem Wasser. Es war
nicht schwer.
Na, wen haben
wir denn da? So so.
Du liebst mich also mehr,
als ich dich liebe. Und nun?
Was willst du jetzt tun?
Bin ich nicht doch vielleicht
in der besseren
Position? Werd' mir bloß
nicht krank! Sonst mache ich
mir Sorgen
auf dieser Seite des Ozeans.
Ich hab' es dir ja gleich gesagt:
Ohne Rettungsring bist du
geliefert.
Das Tor, es ist geschlossen!

(Alle Frauen lieben mich.
Ich selber find' mich widerlich.
Es ist mir ganz egal.
Ich habe keine Wahl.)



72. DON JUAN
Für Johnny Depp

Don Octavio, hören Sie!
Ich kann nicht mehr
zurück. Ich weiß, Sie werden gehen
und dieser Doktor Mickler sein. Und dann,
dann werden Sie gehen und
Marlon Brando
sein.
Aber diese Liebe darf
nicht sterben! Sie riechen doch
das Feuer, nein?

Reichen Sie mir jetzt
die Maske!
Mein Körper, aufgezehrt,
ist Kunst.



73. TAG 0

Als der Abschied kam, stand sie
dicht an seiner Seite. Er sagte ihr, dass niemand
sie geliebt habe wie er.
"In dieser Art!?"
"In dieser Art."
Dann musste sie
schon gehen, und er ließ sie
los.
Die Arten der Liebe sind wie die Früchte.
Zwei Monate vergingen. Sie kam
zurück, und schon
musste er gehen. Auf diese Art
kam Jonas
in die Welt.



74. IM SPINNENLAND

Da ist etwas, das du mir
nicht gesagt hast. Etwas über
dich und mich. Du sagst, es gebe
keinen Krieg. Doch etwas
hinter diesen Worten
wird es sein. Die Geister haben's
mir erzählt. In deiner kühlen

Herzkammer,
nicht
in deiner warmen. Vielleicht
weiß ich es sowieso.
Es ist da
unter Wasser.



75. ARE YOU EXPERIENCED?

Mein Herz, erwacht,
ist gut und stark.
Es pumpt in die Organe Blut,
frisches
Blut.
Mein Körper, aufgewacht,
ist schön. Er läuft
durch die
sterbende Welt.

71. ALL THE WOMEN (ONLY A NIGHTMARE)

There was Jay. Long after the act. Pulling me
out of the water. It wasn't
difficult.
Look who have we
here! Well, well.
So you love me more
than I love you? And now?
What are you going to do?
Maybe I am, after all,
in the better
position, aren't I? And please
stay sane! It would only
worry me
on this side of the ocean.
And I told you from the start:
without a rescue ring
you're done for.
The gate, it is closed!

(All the women love me so.
Myself, I think I'm ugly, though.
Why should I make a noise?
I don't have any choice.)



72. DON JUAN
for Johnny Depp

Don Octavio, listen!
I cannot go back
no more. I know, you're gonna leave
and be this Doctor Mickler. And then,
then you will leave
and be
Marlon Brando.
But this love must
not die! You do
smell the fire, no?

Please hand me now
the mask!
My body, all used up,
is art.



73. DAY 0

On the day of departure she stood
closely by his side. He told her that nobody
has ever loved her like him.
"With this kind of love!?"
"With this kind of love."
Then she had to
leave already and he let her
go.
The kinds of love are like the fruits.
Two months passed. She came
back and soon
he had to leave. This was the way
that Jonas came
into the world.



74. IN SPIDER LAND

There is something you
did not tell me. Something about
you and me. You say there is
no war. But it will be
something
behind these words. The spirits
told me. In the cold chamber

of your heart,
not
in the warm one. Perhaps
I know it anyway.
It is there
under water.



75. ARE YOU EXPERIENCED?

My heart, awake,
is good and strong,
it's pumping blood into the organs,
fresh
blood.
My body, woken up,
is moving in its beauty
through the
dying world.

76. THE GREEN VOICE

There is nothing
in my head. It is empty
as a bottle.

I came to this world
with good intentions. There was
nothing in the mountains and nothing
in the cities.
It was mantled in flesh and blood. My camera
understood the scene,
but I
did not.

I am the green voice.
I speak to you
through a passage
from the other side
of the time window. Into my tea cup I speak,
speaking to the people at the boat.
Through emptiness
the voice is rolling, in gentle waves
onto hot shores, cooling,
bringing soft dreams from the other side
of the stargate.

Like a journalist on vacation I walk
among thee, the camera smiling
on my belly.
She really understands, she really bridges
between us. Someone
you can trust, someone
you can lean on and tell
your troubles to.

There is nothing. No motion.
You would not think that when you see
the pictures. They feel so close. You would think
you are in the middle of
something burning and you think
it exists, because the camera
saw it, but it does not really
exist in that way. It is different. You should rather
see it
with your own eyes, without
a translating machine. The machine
feels different feelings. You are not
a machine. When I leave you you will cry, because
you are not
the machine.

The green voice
is not afraid. It is talking
in a different language.There are many
languages.
Everybody has one.

Often I sat
in the desert listening
to the dead. Stroking the sand and
keeping my eyes down.
There is not even solitude
in the desert. It is a city
with no houses
and no water.
I can miss you there
just as well. It makes
no difference. Home is
where the heart is.

The voice
does not speak about maybes
or mustbes. It speaks
from the other side
through the passage
in a dream
of perfect white,
where a child is playing merrily
in the crammed garden, crushing the fruits
and shooting arrows
like an angel in love,
with no regret.

On Omega Five I sit,
drinking water and go out to explore. Looking for
signs and wonders
in a gold rush fever,
where everything is green
like flowers undone. As if
paper was reinvented,
bringing space
for homeless thoughts. They break
like breaking news
into the sky.

I have survived
mischief and pain
and have not forgotten all the colors
you sent me. It is like coming back
in a new dress
with a new voice
of significant green. Melting
the sun and the sea, the warm
and the blue, hoping
for better times
in direct action
without violence
under the unmentioned
yoke.

My friend,
I know that you
have a tale to tell. I have experienced
a lot of it. The camera takes pictures
of the known land. Of the already seen,
the already grown. They talk
to me
and to you
in our respective
castles,
and each key
confirms the prison.

The stargate,
the time window
is to be found inside
and inside only. The distance
is one
of manners,
unmeasured, uncatalogued. A blank map
and a green journalist on vacation, speaking
about little cupids,
tulips, and true lips, missing
the meadows
and the flower women
who have departed
long ago.

Coming back
into a land
of silence and woe. Back
after having
absorbed thee
and chewed.

Sitting here
in my umbrella,
drinking water
and eating bread,
until I am satisfied,
exploring
the green voice
which reaches through the passage
into inhabited beds,
tickling their toes.



77. DAS NEUE LEBEN (2)

Willst du mich jetzt
noch einmal? Jetzt, wo nichts
zu tun, nichts mehr
zu hoffen ist? Es bleibt kein Rest
von mir.

Ich komme auf dich zu
mit leeren Flügeln.



78. STROMLINIEN-BABYS FOREVER

Viele tausend Jahre
liegen nun zurück. Noch immer reden sie. Was
hast du schon getan? Was willst du noch
reden? War es denn nicht gut?
Die Stimmen reden, reden. Die
Stimmen, die sich selbst
verleugnen.

Lass sie! Lass es! Lass es dir
nicht nehmen!



79. DIE EINE ART DER LIEBE

Auf der anderen Seite gibt es sie.
Im Wald
der verbotenen Wörter.
Auf der anderen Seite
ist ein solcher
Garten. Auf der
anderen Seite. Nicht
vielleicht.



80. DIE ANDERE ZEIT

Schon
bin ich dort. Es ist
wie früher. Ich kann
euch alle sehen.
Ob es nun Tod ist oder
Leben, es ist schön,
und es ist
gottgewollt. Von beiden Seiten
kommt es, von der guten
und der schlechten.

Noch einmal beginne ich,
noch einmal geht es
rund. Ich liebe dich noch.
Ich liebe dich doch. So fern.
Was auch geschieht. Immer nur
am Anfang des Weges.






77. THE NEW LIFE (2)

Do you now want me
once more? Now that nothing's
left to do and nothing left
to hope? Nothing remains
from me.

Approaching you
with empty wings.



78. STREAM-LINE SHAPED BABYS FOREVER

Many thousand years
are behind us now. Still they are talking. What
is it that you've done? Why still
talk? Was it not good?
The voices talk and talk. The
voices which deny
themselves.

Let them! Let it! Let them
miss it!



79. THE ONE KIND OF LOVE

On the other side it exists.
In the forest
of forbidden words.
On the other side
there is such a
garden. On the
other side. Not
perhaps.



80. THE OTHER TIME

Soon
I am there. It is
like in the old days. I can
see you all.
Be it death or
life, it is beautiful,
and it is
God's will. From both sides
it is coming, from the good one
and the bad one.

Again I start,
again the wheel is turning
around. And I still love you.
And I will love you. So far.
Whatever the case may be.
Always only
at the beginning of the road.









81. TRENNE NICHT

Du kannst nicht trennen
Glaube von Wissen,
nicht
Ursache von
Wirkung.
Tust du es doch,
trennst du dich selbst
ab,
dich selbst.

Du darfst trennen,
du willst trennen,
aber du
kannst nicht trennen
das Wort von seiner
Bedeutung.

Vermagst es nicht.
Mich
von
meinem Werk.

81. DON'T SEPARATE

You cannot separate
belief from knowledge,
not
cause from
effect.
If you do
you separate your
self,
yourself.

You may separate,
you want to separate,
but you
cannot separate
the word from its
meaning.

Are unable to.
Me
from
my work.

Anhang / Appendices

I. Zitate:

Motto: "Hard Headed Woman" - Elvis-Song aus dem Film "King Creole" (1958).
Nr.9: "It Just Doesn't Matter Anymore." - Titel eines Buddy-Holly-Songs; "Love Is A Bird" - Titel eines Gene-Vincent-Songs; "Get back to where you once belonged" - aus dem Beatles-Song "Get Back"; "I Don't Care If The Sun Don't Shine" - früher Elvis-Song.
Nr.14: "Dies ist der Garten, in dem alle Liebe endet" und "Wir beten für dich jetzt und an dem Tag, an dem du stirbst" nach T.S.Eliot "Ash-Wednesday".
Nr.20: "Look at all the Lonely People", Beatles-Song.
Nr.21: "Oh My Darling..." und "All The Soldiers..." aus dem "Soldier's Song" (Anis 01/2000).
Nr.24: "Ich bin das M, und die Tage zwei schartige Lippen." - mittelalterlicher arabischer Vers.
Nr.27: "We Didn't Start The Fire" - Song von Billy Joel.
Nr.28: "Only The Strong Survive" - Elvis-Song.
Nr.33: "Die alte mazedonische Rüstung" - Anspielung auf Alexander den Großen; "Those are pearls that were his eyes." aus Shakespeare "The Tempest" /T.S.Eliot "The Waste Land".
Nr.34: "I don't know why nobody told you..." - aus dem Beatles-Song "While My Guitar Gently Weeps".
Nr.38: "And the man who can sing..." - aus dem Elvis-Song "King Of The Whole Wide World" aus dem Film "Kid Galahad".; "Someone is waiting just for you" - aus dem Song "Spinning Wheel" von der Band Blood, Sweat & Tears.
Nr.42: "Equus" heißt die Sprache der Pferde (nach Monty Roberts).
Nr.44: "These are the days of miracle and wonder..." aus Paul Simons Album "Graceland".
Nr.49: "Heal the broken hearts..." - Anis-Song "Heal" (06/99), CD "Anis Electric"
Nr.50: "I am he as you are he..." - aus dem Beatles-Song "I Am The Walrus".
Nr.52: "Do I dare disturb the universe?" - aus T.S.Eliot "Prufrock".
Nr.57 III.: "Null-Sommer" - "Zero summer" - aus T.S.Eliot "Little Gidding".
Nr.57V.: "Wie sprüht der Funken des einen Feuersteins?" in Anlehnung an den Koan "Wie klingt der Ton der einen Hand?" (Zen Buddhismus).
Nr.59: "Bindet mich des nachts an einen Bug bei Sturm." nach einer Anekdote über den Philosophen Kierkegaard.
Nr.61: "A,B,C,D..." aus dem Beatles-Song "All Together Now".
Nr.66: "You know it seems..." - aus dem Beach-Boys-Song "Wouldn't It Be Nice".
Nr.69: "She comes back to tell me she's gone" aus dem Album "Graceland" von Paul Simon.
Nr.72: Nach dem Spielfilm "Don Juan" mit Johnny Depp und Marlon Brando.
Nr.76: "Home is where the heart is" - Titel eines Elvis-Songs; "like flowers undone" aus dem Gedicht "Green" von D.H.Lawrence (1915); "Each key confirms the prison" nach T.S.Eliot "The Waste Land".

I. Quotations:

Motto: "Hard Headed Woman" - Elvis song from the movie "King Creole" (1958).
No.9: "It Just Doesn't Matter Anymore." - title of a Buddy Holly song; "Love Is A Bird" - title of a Gene Vincent song; "Get back to where you once belonged" - from the Beatles song "Get Back"; "I Don't Care If The Sun Don't Shine" - early Elvis song.
No.14: "This is the garden where all loves end" and "We pray for you now and on the day of your death" after T.S.Eliot "Ash-Wednesday".
No.20: "Look at all the Lonely People", Beatles Song. No.21: "Oh My Darling..." and "All The Soldiers..." from the "Soldier's Song" (Anis 01/2000).
No.24: "I am the M and the days two jaggèd lips" - medieval Arabic verse.
No.27: "We Didn't Start The Fire" - song of Billy Joel's.
No.28: "Only The Strong Survive" - Elvis song.
No.33: "The old Macedonian armour" - alluding to Alexander the Great; "Those are pearls that were his eyes." from Shakespeare "The Tempest" /T.S.Eliot "The Waste Land".
No.34: "I don't know why nobody told you..." - from the Beatles song "While My Guitar Gently Weeps".
No.38: "And the man who can sing..." - from the Elvis song "King Of The Whole Wide World" from the movie "Kid Galahad".; "Someone is waiting just for you" - from the song "Spinning Wheel" of the band Blood, Sweat & Tears.
No.42: "Equus" is the name of the horse language (after Monty Roberts).
No.44: "These are the days of miracle and wonder..." from Paul Simon's album "Graceland".
No.49: "Heal the broken hearts..." - Anis song "Heal" (06/99), CD "Anis Electric"
No.50: "I am he as you are he..." - from the Beatles song "I Am The Walrus".
No.52: "Do I dare disturb the universe?" - from T.S.Eliot "Prufrock".
No.57 III.: "zero summer" - from T.S.Eliot "Little Gidding".
No.57V.: "What is the spark of the single flintstone?" parallel to the koan "What is the sound of the single hand?" (Zen Buddhism).
No.59: "By storm night get me on a ship and tie me to the bow!" after an anecdote about the philosopher Kierkegaard.
No.61: "A,B,C,D..." from the Beatles song "All Together Now".
No.66: "You know it seems..." - from the Beach Boys song "Wouldn't It Be Nice".
No.69: "She comes back to tell me she's gone" from Paul Simon's album "Graceland".
No.72: After the movie "Don Juan" starring Johnny Depp and Marlon Brando.
No.76: "Home is where the heart is" - title of an Elvis song; "like flowers undone" from the poem "Green" by D.H.Lawrence (1915); "Each key confirms the prison" after T.S.Eliot "The Waste Land".

II. Entstehungsdaten

Nr.1-7: 23.07.00; Nr.8: 16.04.99, Nr.9: undatiert; Nr.10/11: 23.07.00; Nr.12/13: 24.07.00; Nr.14: 25.07.00; Nr.15: 27.07.00; Nr.16: 25.12.99; Nr.17: 27.07.00; Nr.18/20: 27.07.00; Nr.19: 30.07.00; Nr.21-26: 04.08.00; Nr.27-29: 05.08.00; Nr.30/31: 06.08.00; Nr.32: 07.08.00; Nr.33: 14.03.00; Nr.34: 12.08.00; Nr.35/36: 08.08.00; Nr.37: 28.02.00; Nr.38/39: 12.08.00; Nr.40: 13.08.00; Nr.41-46: 15.08.00; Nr.47/48: 18.08.00; Nr.49: 19.08.00; Nr.50 undatiert (09/99); Nr.51-53: 19.08.00; Nr.54: 20.08.00; Nr.55/56: 24.08.00; Nr.57: 25.08.00; Nr.58-61: 27.08.00; Nr.62/63: 29.08.00; Nr.64: 26.09.00; Nr.65: 06.09.00; Nr.66-69: 26.09.00; Nr.70: 06.10.99; Nr.71/72: 27.09.00; Nr.73/74: 28.09.00; Nr.75: 01.10.00; Nr.76: 19.05.00; Nr.77-80: 11.10.00; Nr.81: 30.12.99 (siehe auch Werkverzeichnis)



Der überwiegende Teil des Buches wurde also geschrieben zwischen dem 23.07.2000 und dem 11.10.2000. Die übrigen Stücke sind: "Ohne Anstrengung", "X", "Overflowing", "Der Traum", "Vom Machen und Tun", "Der Vorhang", "Die Verwandlung", "The Green Voice" und "Trenne Nicht". Bei den vier Texten "Der Vorhang", "Die Verwandlung", "Der Traum" und "The Green Voice" handelt es sich um die Nummern 18, 26, 48 und 81 der Serie "Bambus".

II. Dates of Origin:

No.1-7: 07-23-00; No.8: 04-16-99, No.9: undated; No.10/11: 07-23-00; No.12/13: 07-24-00; No.14: 07-25-00; No.15: 07-27-00; No.16: 12-25-99; No.17: 07-27-00; No.18/20: 07-27-00; No.19: 07-30-00; No.21-26: 08-04-00; No.27-29: 08-05-00; No.30/31: 08-06-00; No.32: 08-07-00; No.33: 03-14-00; No.34: 08-12-00; No.35/36: 08-08-00; No.37: 02-28-00; No.38/39: 08-12-00; No.40: 08-13-00; No.41-46: 08-15-00; No.47/48: 08-18-00; No.49: 08-19-00; No.50 undated (09/99); No.51-53: 08-19-00; No.54: 08-20-00; No.55/56: 08-24-00; No.57: 08-25-00; No.58-61: 08-27-00; No.62/63: 08-29-00; No.64: 09-26-00; No.65: 09-06-00; No.66-69: 09-26-00; No.70: 10-06-99; No.71/72: 09-27-00; No.73/74: 09-28-00; No.75: 10-01-00; No.76: 05-19-00; No.77-80: 10-11-00; No.81: 12-30-99 (see also the work register at www.anis-online.de)



The major part of the book thus was written between July 23 and October 11, 2000. The pieces "The Curtain", "The Transformation", "The Dream", and "The Green Voice" are the numbers 18, 26, 48, and 81 of the "Bamboo" series.





III. Glossar der englischen Wörter

arrow - Pfeil; at last - endlich, schließlich; beat - Schlag, schlagen; beauty - Schönheit; belong - gehören; below - unter; blank - leer; border - Grenze; born - geboren; bow - Bogen; brave - tapfer; breathe - atmen; brim - Rand; catch - fangen; certain - sicher; chew - kauen; cloud - Wolke; conceive - begreifen; condemned - verurteilt; confirm - bestätigen; corner - Ecke; cracked - durchgedreht; crammed - vollgestopft; crushing - zerstampfend, zerquetschend; cupid - Liebesengel; dawn - Sonnenaufgang; depart - weggehen; descend - absteigen; desert - Wüste; dice (pl.) - Würfel; dig - hier: genießen, mögen; disorder - Gestörtheit; dive - tauchen; emptiness - Leere; enjoy - genießen; experience - erfahren; explore - erkunden; fear - fürchten; feeding - fütternd; forest - Wald; gentle waves - sanfte Wellen; grab into s.th. - sich in etwas hineingraben; grow - wachsen; happen - geschehen; heal - heilen; hidden - versteckt; humble - demütig; inhabited - bewohnt; intention - Absicht; kite - (Flug-)Drachen; knight - Ritter; leaves - Blätter; manquer (frz.) - vermissen; manners - Benehmen; mantled - verhüllt; map - Landkarte; marvellous - großartig; meadow - Wiese; melt - verschmelzen; merrily - fröhlich; mighty - mächtig; miracle - Wunder; mischief - Unheil; nail - (Finger-)Nagel; nosy - neugierig; off - fort; overflowing - überfließend; pan - Pfanne; pass - vorübergehen; peep - schauen; possibly - möglicherweise, überhaupt; reach - erreichen; regret - Bedauern; reinvented - neu erfunden; respective - jeweilig; rifle - Gewehr; satisfied - satt, zufrieden; seat - Sitz; secret - geheim; sense - spüren; shore - Ufer; shot - erschossen; sign - Zeichen; silence - Stille; silk - Seide; sincere - aufrichtig; slaughter - schlachten; sloping - abschüssig; sludge - Matsch; smell - riechen; sneak - schleichen; soft - zart; solution - Lösung; soul - Seele; source - Quelle; space - Raum; spirit - Geist; spread - ausbreiten; stick - hier: bleiben; stroke - streicheln; survive - überleben; tailor - Schneider; tale - Geschichte; tear - Träne; thee - ihr, euch; them (in Nr.9) = those (diese); thin - dünn; tickling - kitzelnd; toe - Zehe; touch - berühren; tree top - Baumwipfel; tulip - Tulpe; umbrella - Regenschirm; uncatalogued - nicht katalogisiert; undone - geschnitten (Blumen); unmeasured - ungemessen; unmentioned - ungenannt; vacation - Urlaub; wear - tragen; whiffed - gehaucht; woe - Weh; yoke - Joch
hoch