home   english   sitemap   galerie   artclub   orient online   jukebox   litbox   termine   shop
musik literatur journalismus malerei
ANIS ELECTRIC - THE STORY
Song index 61-74, 2 track recording; written, composed and recorded on 3-4 June 1999 in Hamburg

A weekend it was. I came back home from work, it was the 3d of June 1999, and felt a rare sort of energy stream climbing up from my guts to my heart and head. Riding home in the train, my fingers started to move impatiently. It had been a rough time altogether, and all these oppressed emotions, which do not seem to have a place in our civilized humanity, needed a vent. At 5 p.m., I found myself in the bedroom, the electric guitar in my lap, pencil and paper to the left on the bed, cables everywhere, headphones on and microphone ready, the four track recording machine on, testing the sounds of my new sound processor which is only the size of a walkman. The electric guitar had been in the cupboard, I hardly ever used it. Now my fascination for the new sounds mixed with the blocked feelings and soon the time bubble caught me. I wrote songs #1-7 and recorded them as soon as the idea of each song was clear to me. After midnight I went to bed. The one real good song of the session was SHE'S WALKING TOO FAST.

In the morning, I sensed that there was more and the time bubble caught me again. So I wrote another seven songs, better than the ones before. After "Celestial Hope" (although with a string out of tune), I had enough and liked what I did, so I rounded the recording with a reprise of the I DON'T BELIEVE YOU blues. When you compare the two versions of the song you might get an idea about what happened during the session. At 5 p.m. - 24 hours after the start - my cousin visited me, and I handed him the first copy of the "Electric".

Usually it takes more time to finish a song. This time, my focus point was not the beauty of the individual song, but the attempt to produce a complex musical unit in one breath. The whole process was an experiment to search for the limits of inspiration. There are no limits to inspiration. The songs were written and recorded in the very order they appear on the CD. To my knowledge, such an enterprise is unprecedented in pop history. Hopefully, the "Anis Electric" will be re-recorded with a group one day and thus reveal its true power and rhythmical depth.
Songverzeichnis # 61-74, 2-Spur-Aufnahme; getextet, komponiert und aufgenomen am 3.-4. Juni 1999 in Hamburg

Es war an einem Wochenende. Ich kam von der Arbeit nach Hause, es war der 3. Juni 1999, und ich spürte einen seltenen Energiestrom von meinem Bauch zu meinem Herzen und Kopf aufsteigen. Als ich im Zug nach Hause saß, begannen meine Finger, sich ungeduldig zu bewegen. Es war insgesamt eine schwierige Zeit und all diese unterdrückten Emotionen, die in unserer zivilisierte Welt keinen Platz zu haben scheinen, brauchten ein Ventil. Um fünf Uhr Nachmittags fand ich mich im Schlafzimmer mit der E-Gitarre auf dem Schoß, Papier und Stift links auf dem Bett, überall Kabel, Kopfhörer und Mikrofon bereit, die Vier-Spur-Maschine an, und ich probierte die Sounds meines neuen Effektgeräts, der nur die Größe eines Walkman hatte. Die E-Gitarre war im Schrank gewesen, ich hatte sie kaum je verwendet. Nun mischte sich meine Faszination für die neuen Sounds mit den blockierten Gefühlen und schon bald erfasste mich die Zeitblase. Ich schrieb sie Songs 1-7 and nahm sie auf, sobald ich eine klare Vorstellung von dem Song hatte. Nach Mitternacht ging ich zu Bett. Der eine richtig gute Song dieser Session war SHE'S WALKING TOO FAST.

Am nächsten Morgen merkte ich, dass da noch mehr war, und wieder kam ich in die Zeitblase. Ich schrieb weitere sieben Songs, bessere als die vorher. Nach "Celestial Hope" (trotz einer leicht verstimmten Saite) hatte ich genug und mir gefiel, was ich gemacht hatte. Also rundete ich die Aufnahme ab mit einer Reprise des I DON'T BELIEVE YOU Blues. Wenn man die beiden Versionen des Songs vergleicht, kann man sich vielleicht vorstellen, was während der Session passiert ist. Um fünf Uhr nachmittags - 24 Stunden nach dem Start - besuchte mich mein Cousin und ich gab ihm das erste Exemplar der "Electric".

Normalerweise dauert es länger, einen Song fertigzuschreiben. Dieses Mal lag mein Schwerpunkt nicht auf der Schönheit der einzelnen Songs, sondern auf dem Versuch, eine komplexe musikalische Einheit in einem Atemzug zu produzieren. Der gesamte Vorgang war ein Experiment, um die Grenzen der Inspiration zu erkunden. Es gibt keine Grenzen der Inspiration. Die Songs wurden in genau der Reihenfolge geschrieben und aufgenommen, wie sie auf der CD erscheinen. Meines Wissens ist das ein Präzedenzfall in der Geschichte der Pop-Musik. Ich hoffe, dass die "Anis Electric" eines Tages noch einmal mit einer Band aufgenommen wird und ihre ganze Kraft und rhythmische Tiefe entfaltet.
ANIS ELECTRIC
1. I DON'T BELIEVE YOU 4:05
2. I SEE 2:34
3. BABY SAY 2:00
4. SITTIN' ON THE PORCH 0:30
5. PERSEVERANCE 2:43
6. SHE'S WALKING TOO FAST 2:46
7. SHINE 1:56
8. SOME SPACE 2:45
9. NEVER KILL A ROCK'N ROLLER1:18
10. HI, YOU KNOW I'M LISTENING TO ALL THIS 2:34
11. ON THE LONG RUN 2:19
12. HEAL 2:01
13. TROUBLE FINDING YOUR HOUSE 2:00
14. CELESTIAL HOPE 2:48
15. I DON'T BELIEVE YOU (REPRISE) 3:15
Total time: 35:34
(Nachwort 2014:) Die oben beschriebene Erfahrung gehört zu den intensivsten Erlebnissen meines Lebens. Wenig später schrieb ich den Gedichtband "Loving Jay", bei dem ich ähnlich arbeitete, nämlich Stück für Stück, bis alles gesagt war. Dieses Prinzip behielt ich auch bei meinen künstlerischen Hauptwerken "Die Dichter" und "The Flood" bei. Jedes Mal verzichtete ich auf einen Plan und suchte stattdessen einen guten Anfang sowie einen Stil, der zu dem jeweiligen Stück passt. Der zentrale Punkt und das Geheimnis meines Schaffens liegt darin, mich in die richtige Stimmung zu versetzen und mein aktuelles Anliegen damit zu verbinden. Auf alles andere kann ich vertrauen, darüber muss ich nicht nachdenken.

Ich erinnere mich daran, wie ich nach der Aufnahme der "Electric" wieder auf dem Kieler Unigelände war. Die Welt war irgendwie anders geworden. Antonia hatte mich verlassen, sie ist unter anderem auch "verantwortlich" für die Songs "Time for the Dead", "You Played" und "Give Your Lonely Heart Away". Draußen auf einer Treppe auf dem Campus hörten Daniela und eine andere meiner Studentinnen die Songs, die ich nur wenige Tage zuvor aufgenommen hatte. Jede hatte einen Ohrstöpsel des Walkman in einem Ohr. Damals gab es noch Kassetten, das sind so rechteckige Tonträger mit einem langen Band darin. - Der Bassist, mit dem ich damals manchmal gespielt hatte, fand die "Electric" sehr schlecht, ein damaliger Freund und Lennon-Fan fand hingegen, dass es zum Besten gehört, dass ich je gemacht habe.


(Afterword 2014:) The above described experience belongs to the most intense ones of my life. A short while later I wrote the poetry collection "Loving Jay", where I worked in a similar way, namely bit by bit, until everything was said. I retained this principle in my major artistic works "Die Dichter" and "The Flood". Each time I dispensed with a plan and instead searched for a good beginning as well as a style to go with the respective piece. The central point and the secret of my work lies in bringing myself into the right mood and combining my current concern with it. Everything else can be trusted to get done, I don't have to think about it.

I remember when I was back at the university after the recordings of the "Electric". The world had become different in a way. Antonia had left me, she is, among other things, also "responsible" for the songs "Time for the Dead", "You Played" and "Give Your Lonely Heart Away". Outside on a stairway on tn the campus Daniela and another of my students listened to the songs that I had recorded only days before. Each had one ear-plug of the walkman in one ear. Back then we still had cassettes, i.e. rectangular sound carriers with a long tape in them. Thmit einem langen Band darin. - The bassist I used to play with sometimes, did not like the "Electric" at all, a friend from that time and Lennon fan, on the other hand, found it was among the best things I ever did.