home   ao english   musik   literatur   journalismus   bilder   sprachen   mehr   shop   sitemap
DIE GESCHICHTE VON JOBST HAUSER
bambus # 236 - anis 03.10.2004

eines tages - als es der kleinen stadt wirtschaftlich schlecht ging - beschloss man - sich von den unproduktiven bürgern zu trennen - und sie im wald auszusetzen - da sie ständig nörgelten - den anderen auf der tasche lagen - und dem schönheitsideal nicht entsprachen - man verteilte ihr eigentum - und schon bald war wieder ruhe eingekehrt - alle waren zufrieden und optimistisch -- zehn jahre später griff die polizei - in der nähe des rhein-herne-kanals - einen völlig verwahrlosten - und übel riechenden jungen auf - den sie nie zuvor gesehen hatte - sie brachten ihn in die wirtsstube - wo er genau gemustert wurde - sein haar war zerzaust und zottelig - er war schmutzig und fast nackt - er trug nur ein paar marderfelle - seine bewegungen waren ähnlich denen - eines wilden tieres - man fragte ihn nach seinem namen - und seinen papieren - aber er sprach nicht - und schien sie auch nicht zu verstehen - da schlugen die leute im gasthaus den polizisten vor - den jungen einzusperren - damit er wieder weg sei - bis jemand auf einem der marderfelle - einen shakin'-stevens-button bemerkte - „den trug damals die lotte hauser“ - rief er erschrocken aus - „die wir im wald ausgesetzt hatten - sie war sozialhilfeempfängerin - und hatte einen säugling - namens jobst“ - da ging ein raunen durch die menge - man sah auf den armen verfrorenen knaben - und die erinnerung löste sich wie ein schock - die ganze stadt fühlte sich jetzt schuldig - sogar die presse - man badete jobst hauser - und legte ihm feine gewänder an - dann brachte man ihm das sprechen bei - und gab ihm einen mercedes - eine frau - und eine stelle als wirtschaftsprüfer -- jahrelang ging alles gut - bis hauser eines tages in der bahnhofshalle - beim kartenspiel in einen streit geriet - in dessen verlauf er einem bürger - mehrfach in den kopf schoss - es gab viele zeugen - man beriet in der stadtverwaltung - was man nun tun sollte - man konnte den armen hauser ja nicht ins gefängnis stecken - nach allem was passiert war - niemand wusste rat - bis der tag kam - als hauser im suff seine frau erdrosselte - die ganze stadt kam zur beerdigung - man überlegte - wie man auf hauser zugehen sollte - um die situation zu entspannen - aber hauser war eigenwillig - und hatte seinen eigenen kopf - man bat ihn - etwas vorsichtiger zu agieren - doch war jobst hauser nun beleidigt - und zog sich mehr und mehr - auf sein anwesen - und ins privatleben zurück - er fühlte sich unverstanden - und schickte der presse zu weihnachten - sein altes marderfell - als erinnerung - da schämte sich die presse - und schrieb einen sonderteil - über die verstoßenen vom wald - über menschlichkeit - und über shakin' stevens -- jobst hauser war gerührt - und fand seine dankbarkeit wieder - hatten ihm diese menschen nicht - den schmutz von den waden gewaschen - ihn lesen und schreiben gelehrt - und einen whirlpool in seinem bad installiert? - so wies er die dienerschaft an - ein fest vorzubereiten - für den chefredakteur - den bürgermeister - die parteivorsitzenden - und die honoratioren - fortan gab es nie mehr streit - nur aus der nachbarstadt - hörte man gelegentlich - von plötzlichen - mysteriösen todesfällen - doch es konnten nicht alle städte so vorbildlich sein - wie diese

THE STORY OF JOBST HAUSER
bamboo # 236 - anis 03 oct 2004

one day - when the small town was in a bad economic situation - it was decided - to get rid of the unproductive citizens - and to abandon them in the forest - because they were constantly nagging - living on other people's expenses - and not matching the beauty ideal - their property was distributed - and soon peace was restored - everybody was happy and optimistic -- ten years later the police - in the vicinity of the rhine herne canal - found a completely neglected - and awful smelling boy - whom they had never seen before - they brought him to the inn - where he was critically examined - his hair was dishevelled and shaggy - he was dirty and almost naked - he only wore some marten furs - his movements were similar to those - of wild animals - they asked him for his name - and his papers - but he didn't speak - and didn't seem to understand them - so the people in the inn suggested to the policemen - to lock the boy up - so that he would be gone again - until someone noticed on one of the marten furs - a shakin' stevens button - "lotte hauser used to wear this back then" - he cried out in alarm - "we had exposed her the woods - she was on welfare - and had a baby - named jobst" - a murmur went through the crowd - they looked at the poor frozen boy - and the memory dissolved like a shock - the whole town now felt guilty - even the press - they bathed jobst hauser - and put fine robes on him - then they taught him to speak - and gave him a mercedes - a wife - and a job as an chartered accountant -- for years everything went well - until one day hauser got into a fight - in the course of which he shot a citizen - several times in the head - in the station hall - while playing cards - there were many witnesses - the city council exchanged views about - what to do now - they could not put poor hauser in jail - after all that had happened - nobody knew what to do - until the day - when hauser strangled his wife while boozing - the whole city came to the funeral - people thought about how - to approach hauser - to relax the situation - but hauser was headstrong - and had a mind of his own - he was asked - to act a little more carefully - but now jobst hauser was offended - and withdrew more and more - to his estate - and into private life - he felt misunderstood - and sent the press for christmas - his old marten fur - as a reminder - the press was ashamed - and wrote a big special - about the outcasts from the forest - about humanity - and about shakin' stevens -- jobst hauser was touched - and found his gratitude again - hadn't these people - washed the dirt off his legs - taught him to read and write - and installed a whirlpool in his bathroom? - so he instructed the servants - to prepare a feast - for the editor-in-chief - the mayor - the party chairpeople - and the dignitaries - from then on there were never any more quarrels - only from the neighboring town - came occasional news - of sudden - mysterious deaths - obviously not all towns could set - such a good example - as this one

hoch
Datenschutzerklšrung und Impressum (data privacy statement and imprint)